+++ Zertifikate Performance-Studie 2021 belegt: 💰 +5,2 % p.a. RENDITE durchschnittlich mit defensiven ZERTIFIKATEN der Raiffeisen Centrobank +++-w-
02.08.2021 17:53

Vonovia plant neues Angebot für Deutsche Wohnen - Aktien letztendlich mit Zuschlägen

Neue Offerte: Vonovia plant neues Angebot für Deutsche Wohnen - Aktien letztendlich mit Zuschlägen | Nachricht | finanzen.net
Neue Offerte
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Vonovia plant zeitnah einen dritten Anlauf für eine Übernahme des Berliner Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen.
Werbung
Wie die Vonovia SE am Sonntagabend mitteilte, will sie 53 Euro je Deutsche-Wohnen-Aktie bieten - 1 Euro mehr als bei dem vor einer Woche gescheiterten Angebot. Außerdem will Vonovia bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht eine Befreiung von der einjährigen Sperrfrist für ein neues Angebot beantragen, die sonst gilt.

Vonovia und Deutsche Wohnen hätten am Wochenende das vorherige Business Combination Agreement für einen Zusammenschluss erneuert, da beide Konzerne ein Zusammengehen trotz des jüngst gescheiterten Übernahmeangebots "weiterhin strategisch und gesellschaftspolitisch für sinnvoll" halten, wie beide Unternehmen mitteilten.

Das neue Angebot sowie die Befreiung von der Sperrfrist wird von Vorstand und Aufsichtsrat von Deutsche Wohnen unterstützt, teilte der Berliner DAX-Konzern in einer eigenen Stellungnahme mit.

"Ein partnerschaftlicher Zusammenschluss mit der Vonovia ist strategisch nach wie vor sinnvoll und bietet signifikante Vorteile", sagte Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn. Beide Unternehmen hätten aus den jüngst geführten Aktionärsgesprächen "den Eindruck gewonnen, dass diese strategische Logik gesehen wird. Zudem haben viele Aktionär:innen bedauert, dass die Transaktion nicht erfolgreich war. Wir möchten ihnen die Chance nicht vorenthalten, dem Zusammenschluss zu verbesserten Konditionen zuzustimmen".

Vonovia-Chef Rolf Buch sagte: "Mit unserem erneuerten Angebot schaffen wir ein Höchstmaß an Transaktionssicherheit und agieren damit im langfristigen Interesse all unserer Stakeholder."

Für das neue Angebot soll ebenfalls eine Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent der Aktien gelten. Daran war in der vergangenen Woche das Übernahmeangebot knapp gescheitert, 47,62 Prozent der Aktien wurden angedient.

Zwischenzeitlich hat Vonovia am Markt Deutsche-Wohnen-Aktien zugekauft, nach einer jüngsten Stimmrechtsmitteilung waren dem Bochumer Konzern am Stichtag 26. Juli, dem Tag an dem Vonovia offiziell das Scheitern der Übernahmepläne verkündete, fast 30 Prozent der Anteile zuzurechnen.

In dem neuen Angebot will Vonovia einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags für drei Jahre ausschließen. Beide Konzerne rechnen mit signifikanten Synergien, betriebsbedingte Kündigungen sollen jedoch bis Ende 2023 ausgeschlossen werden.

Die Finanzierung des neuen Angebotes ist Vonovia zufolge durch eine Akquisitionsfinanzierung über rund 20 Milliarden Euro sichergestellt. Zur Refinanzierung soll unter anderem eine Bezugsrechtskapitalerhöhung von bis zu 8 Milliarden Euro nach Abschluss der Transaktion durchgeführt werden.

Das Closing könnte nach den Plänen im vierten Quartal 2021 stattfinden, so Vonovia.

Grüne kritisieren erneute Vonovia-Offerte für Deutsche Wohnen

Die Grünen haben das Vorhaben des Immobilienkonzerns Vonovia kritisiert, einen dritten Anlauf zur Übernahme von Deutsche Wohnen zu unternehmen. "Nur eine Woche nach der gescheiterten Kaufofferte macht Vonovia einen weiteren Versuch, die Deutsche Wohnen zu übernehmen. Sie bietet deren Aktionären jetzt 53 Euro statt bisher 52 Euro für die Aktie", erklärte die finanzpolitische Sprecherin der Grünen, Lisa Paus. "Doch unabhängig davon, ob der Spekulationsgier der zögernden Hedgefonds damit Genüge getan ist - der Mega-Immobiliendeal bleibt falsch. Denn der eine Euro mehr für die Hedgefonds heißt im Endeffekt eine Milliarde mehr zu Lasten der Mieterinnen und Mieter."

Schließlich würden die noch höheren Übernahmekosten schlussendlich wieder auf die Mieten umgelegt. Es zeige sich, dass Konzentration auf dem Wohnungsmarkt die Situation der Mieterinnen und Mieter noch weiter verschlechtere. Generell müsse die Finanzaufsicht Bafin der Übernahme noch zustimmen. "Leider ist nicht damit zu rechnen, dass die Bafin die Übernahme stoppt", meinte Paus. Wenn sich beide Parteien einig seien, sei der Spielraum der Bafin nach derzeitiger Gesetzeslage sehr eingeschränkt.

"Wir müssen politisch Pflöcke einschlagen, um Mieterinnen und Mieter vor Spekulation zu schützen", forderte Paus deshalb. Der Missbrauch durch Share Deals als "Brandbeschleuniger für Immobilienspekulation" müsse ebenso beendet werden wie die "unsägliche Praxis" von Gewinnverschiebungen, mit der Mieteinnahmen am Fiskus vorbei ins Ausland geschafft würden. Wichtig sei, dass der gemeinnützige Wohnungssektor deutlich gestärkt werde. "Wir wollen daher die Neue Wohngemeinnützigkeit als Bundesprogramm wieder ins Leben rufen", kündigte die Grünen-Politikerin an.

Vonovia plant zeitnah einen dritten Anlauf für eine Übernahme des Berliner Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen. Wie die Vonovia SE am Sonntagabend mitgeteilt hatte, will sie 53 Euro je Deutsche-Wohnen-Aktie bieten - 1 Euro mehr als bei dem vor einer Woche gescheiterten Angebot. Außerdem will Vonovia bei der Bafin eine Befreiung von der einjährigen Sperrfrist für ein neues Angebot beantragen, die sonst gilt. Vonovia und Deutsche Wohnen hätten das vorherige Business Combination Agreement für einen Zusammenschluss erneuert, da beide Konzerne ein Zusammengehen trotz des jüngst gescheiterten Übernahmeangebots "weiterhin strategisch und gesellschaftspolitisch für sinnvoll" halten, hatten beide Unternehmen erklärt.

Während es für Vonovia-Aktien am Montag im XETRA-Geschäft letztendlich um 2,24 Prozent auf 57,44 Euro nach oben ging, zeigten sich Deutsche Wohnen-Papiere 0,30 Prozent fester bei 52,80 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Vonovia SE, Deutsche Wohnen

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
    2
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyKepler Cheuvreux
03.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) Sector PerformRBC Capital Markets
25.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) OverweightBarclays Capital
14.09.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyKepler Cheuvreux
25.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) OverweightBarclays Capital
11.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) OutperformCredit Suisse Group
06.08.2021Vonovia SE (ex Deutsche Annington) KaufenDZ BANK
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Großer Verfallstag: DAX gibt leicht nach -- Vitesco-Aktie gefragt nach Kaufempfehlung -- Cerberus zeigt Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Biotest, Infineon, GM im Fokus

Sixt-Aktie springt nach Warburg-Kommentar an. JPMorgan sieht 2022 freie Fahrt für Autowerte. Experten sehen gehäufte Impfdurchbrüche bei Impfstoff von Johnson-&-Johnson. EZB tritt Bericht über Inflationsziel 2025 entgegen. Hoffnung auf Staatshilfen für Evergrande schwindet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln