Investieren in Zeiten hoher Inflation: Partizipieren Sie an Unternehmen, die sich im Umfeld steigender Preise besser behaupten können - Mehr erfahren!-w-
28.04.2022 17:51

Delivery Hero-Aktie schließt nach Berg- und Talfahrt weit im Plus: Delivery Hero steigert im ersten Quartal Umsatz deutlich - verzeichnet 2021 Verlust

Prognose bestätigt: Delivery Hero-Aktie schließt nach Berg- und Talfahrt weit im Plus: Delivery Hero steigert im ersten Quartal Umsatz deutlich - verzeichnet 2021 Verlust | Nachricht | finanzen.net
Prognose bestätigt
Folgen
Der Essenslieferdienst Delivery Hero hat im Auftaktquartal den Bruttowarenwert und den Umsatz deutlich gesteigert.
Werbung
In den digitalen Warenkorb auf Konzernebene legten Kunden Waren im Gesamtwert von 10,1 Milliarden Euro und damit fast 31 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum, wie das im DAX notierte Unternehmen am Donnerstag in Berlin mitteilte. Der Umsatz der Segmente - also der Konzernerlös vor Abzug von Gutscheinen - kletterte um gut die Hälfte auf rund zwei Milliarden Euro und übertraf die Erwartungen von Analysten bei weitem.

Für das laufende Jahr bestätigte Konzernchef Niklas Östberg die Prognose. So rechnet Delivery Hero weiter mit einem konzernweiten Bruttowarenwert von 44 bis 45 Milliarden Euro, was bis zu knapp zehn Milliarden Euro mehr wäre als 2021. Der Umsatz der Segmente soll ohne den spanischen Zukauf Glovo bei 9,5 bis 10,5 Milliarden Euro liegen. Das entspräche im besten Fall einem Zuwachs von fast 60 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert.

Im operativen Geschäft rechnet der Vorstand aber ein weiteres Mal mit einem Verlust: Der Fehlbetrag vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereffekten (bereinigtes Ebitda) dürfte sich auf 1 bis 1,2 Prozent des Bruttowarenwerts belaufen, was zumindest besser wäre als im Jahr zuvor.

Delivery Hero veröffentlichte am Morgen - neben den Zahlen für das erste Quartal - auch den Geschäftsbericht mit den endgültigen Zahlen für das abgelaufene Jahr.

Nach Steuern und Dritten betrug der den Aktionären zuzurechnende Verlust 1,100 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,409 Mrd Euro Verlust). Der bereinigte EBITDA-Verlust belief sich auf 795,6 Millionen Euro (Vorjahr: 567,7 Mio Euro Verlust). Grund waren hier den Angaben zufolge zusätzliche Investitionen vor allem in das Integrated-Verticals-Geschäft sowie in neue Märkte. Die finale bereinigte EBITDA/GMV-Marge belief sich auf minus 2,4 (vorläufig: minus 2,2) Prozent. Der Bruttowarenwert GMV betrug 2021 nach den endgültigen Zahlen 32,5 (vorläufig: 35,4) Milliarden Euro, der Umsatz 6,4 (vorläufig: 6,6) Milliarden Euro.

Im kommenden Jahr will Delivery Hero einen EBITDA-Gewinn auf Konzernebene erreichen, inklusive der erworbenen spanischen Lieferplattform Glovo.

Delivery-Hero-CFO sieht Glovo-Abschluss nun in 3Q

Delivery Hero rechnet CFO Emmanuel Thomassin zufolge nun mit einem Abschluss des Erwerbs der spanischen Lieferplattform Glovo zu Beginn des dritten Quartals anstatt im zweiten.

Alle vier erforderlichen Genehmigungen von Kartellbehörden lägen vor, die letzte Genehmigung sei aber "später als erwartet" eingetroffen, so dass die danach zu erfolgenden Schritte sich verzögert hätten, sagte Thomassin im Interview mit Dow Jones Newswires. Somit sei eher mit einem Closing Anfang Juli zu rechnen. Im Februar war Thomassin noch von einem Abschluss im April/Anfang Mai ausgegangen.

Zum endgültigen Kaufpreis konnte Thomassin sich noch nicht äußern, da dieser vom Aktienkurs zum Zeitpunkt des Closings abhängt. Früheren Angaben des DAX-Konzerns zufolge kann der Kaufpreis theoretisch in einer Spanne von 780 Millionen Euro bis zu 1,16 Milliarden Euro liegen. Die Glovo-Aktionäre lassen sich die Transaktion in Delivery-Hero-Aktien bezahlen. Delivery Hero hält nach den jüngsten Mitteilungen 95 Prozent an Glovo auf unverwässerter Basis. Glovo, ein Lieferdienst über eine Auslieferungs-App, wird in der Transaktion mit 2,3 Milliarden Euro bewertet.

Glovo und Delivery Hero haben Thomassin zufolge kein Geschäft in Russland. Jedoch ist Glovo in der Ukraine vertreten und war bis zu Beginn des russischen Einmarschs auch in Belarus. Das Geschäft in Belarus habe Glovo jedoch sofort mit Beginn der internationalen Sanktionen aufgegeben, sagte Thomassin. Das Geschäft in der Ukraine trägt etwa 9 Prozent zum Bruttowarenwert GMV der Gruppe bei. In den ersten Wochen des Russland-Ukraine-Krieges sei das Geschäft eingestellt gewesen, die Mitarbeiter aber finanziell unterstützt und die Gehälter überwiesen worden. Derzeit sei ein Teil der Ukraine wieder aktiv. Der Konzern wolle in der Ukraine präsent bleiben, so Thomassin.

Weitere größere M&A-Transaktionen plant Delivery Hero laut Thomassin derzeit nicht, derzeit stehe die Integration von Glovo in Fokus. "Derzeit haben wir keine Pläne für große M&A"-Transaktionen, sagte Thomassin.

Am US-Lieferdienst Grubhub, den Wettbewerber Just Eat Takeaway.com knapp ein Jahr nach dem Kauf auf Drängen aktivistischer Investoren schon wieder ins Schaufenster stellt, hat Delivery Hero laut Thomassin kein Interesse.

"Wir hatten uns Grubhub angeschaut damals und haben abgelehnt." Heute wären das dieselben Gründe, unter anderem weil die US-Transaktion "zu teuer" wäre und die Integration "zu viele Management-Ressourcen" verlange, sagte Thomassin.

Beim Rückzug aus Japan hat Delivery Hero Thomassin zufolge Fortschritte gemacht.

Vergütung von Delivery-Hero-CEO sank 2021 auf 375.000 von 45,7 Mio Euro

Delivery-Hero-CEO Niklas Östberg, 2020 einer der Top-Verdiener unter den deutschen Managern, hat 2021 drastisch weniger verdient: Er erhält mit 375.000 Euro nur sein Festgehalt plus Nebenleistungen, nachdem er ein Jahr zuvor - vor allem durch Aktienoptionen - mit 45,7 Millionen Euro Gesamtvergütung ein Vielfaches dessen erhalten hatte. Dies geht aus dem Vergütungsteilbericht im Geschäftsbericht 2021 hervor, den der Berliner Betreiber von Online-Bestell- und Lieferplattformen für Mahlzeiten, Lebensmittel und andere Waren des täglichen Bedarfs am Donnerstag veröffentlichte. 2020 waren bei Östberg 45,4 Millionen Euro auf Aktienoptionen, gewährt für das Jahr 2017, entfallen.

Meistverdiener bei Delivery Hero war im vergangenen Jahr Finanzvorstand Emmanuel Thomassin aufgrund von Aktienoptionen. Thomassin kam auf eine Gesamtvergütung von 11,6 Millionen Euro, davon entfielen 11,2 Millionen Euro auf Aktienoptionen für das Jahr 2017. Ein Jahr zuvor hatte er 13,44 Millionen Euro erhalten, davon 13,09 Millionen Euro in Form von Aktienoptionen, ebenfalls für 2017.

Östberg, Mitgründer von Delivery Hero, dürfte sich ab 2022 aber wieder an der Spitze einreihen. Ab dem laufenden Jahr stehen sowohl Östberg als auch Thomassin jährlich weitere Aktienoptionen aus langfristigen Aktienoptionsplänen oder Long-Term Incentive Plans (LTIP) zu, deren Sperrfrist endet. Seit 1. Januar 2022 kann die LTIP-Tranche 2018 ausgeübt werden. Seit 2018 besteht bei Delivery Hero die variable langfristige Vergütung aus einem Aktienoptionsplan mit Ausgleich in Aktien. Die für 2021 allen Vorständen zugeteilten virtuellen Aktienoptionen können frühestens 2025 ausgeübt werden.

Die Hauptversammlung des Konzerns soll am 16. Juni über den Vergütungsbericht abstimmen.

Delivery Hero hat ab 2022 neues Vergütungssystem mit Maximum

Ab 2022 hat Delivery Hero den Angaben zufolge ein neues Vorstands-Vergütungssystem, das von der Hauptversammlung 2021 abgesegnet wurde. Dieses sieht für den oder die CEO eine Maximalvergütung von 12 Millionen Euro vor, für Vorstände von 9 Millionen Euro.

Delivery Hero ging im Juni 2017 an die Börse und ist seit August 2020 im DAX.

Insgesamt haben Technologie-Konzerne die Vorstandsvergütungen bei den DAX-Unternehmen dank der Aktienoptionen auf neue Höhen getrieben.

Der absolute DAX-Spitzenverdiener dürfte 2021 der ehemalige Co-CEO bei Zalando, Rubin Ritter, sein. Dem Geschäftsbericht zufolge hat Ritter bei seinem Abschied Ende 2021 insgesamt rund 89 Millionen Euro erhalten. Davon entfiel der größte Vergütungsanteil auf ausgeübte Aktienoptionen für die Jahre 2011 bis 2013 - also noch vor dem Zalando-Börsengang 2014. Laut Vergütungsbericht übte Ritter Optionen im Wert von 42,5 Millionen Euro noch vor seinem Rücktritt zum 1. Juni 2021 aus, bis Ende Dezember dann weitere im Wert von 46,6 Millionen Euro. Sein Festgehalt für das Gesamtjahr betrug rund 44.500 Euro.

Der MDAX- und TecDAX-Konzern Teamviewer zahlt CEO Oliver Steil für 2021 eine Gesamtvergütung von rund 22,1 Millionen Euro. Gegenüber 2020 mit 72,9 Millionen Euro war dies ein massiver Rückgang; damals war er mit weitem Abstand auch vor allen DAX-Vorstandschefs Bestverdiener.

Die Delivery Hero-Aktie legte im XETRA-Handel zunächst zu, fiel im Verlauf jedoch tief auf rotes Terrain. Letztendlich schob sie sich aber wieder um 5,89 Prozent ins Plus bei 31,66 Euro. Bei Delivery Hero liege der Bruttowarenwert in Asien im ersten Quartal um drei Prozent über der Markterwartung, schrieb Analyst Marcus Diebel von JPMorgan in einer ersten Reaktion auf die Quartalszahlen. Dort habe der Essenslieferant im März den Breakeven vor Konzernkosten erreicht, hierauf dürfte sich auch das Interesse der Investoren richten. An den Konsensschätzungen dürfte sich allerdings nicht viel ändern.

BERLIN / FRANKFURT (dpa-AFX / Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Delivery Hero
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Delivery Hero
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Delivery Hero

Nachrichten zu Delivery Hero

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Delivery Hero

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022Delivery Hero BuyJefferies & Company Inc.
20.06.2022Delivery Hero HaltenDZ BANK
20.06.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.06.2022Delivery Hero OutperformBernstein Research
13.06.2022Delivery Hero BuyGoldman Sachs Group Inc.
24.06.2022Delivery Hero BuyJefferies & Company Inc.
15.06.2022Delivery Hero OutperformBernstein Research
13.06.2022Delivery Hero BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.06.2022Delivery Hero BuyUBS AG
09.06.2022Delivery Hero OverweightBarclays Capital
20.06.2022Delivery Hero HaltenDZ BANK
20.06.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Delivery Hero HoldDeutsche Bank AG
10.06.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.05.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.06.2022Delivery Hero HoldHSBC
14.02.2022Delivery Hero HoldHSBC
07.01.2019Delivery Hero UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
13.11.2018Delivery Hero UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Delivery Hero nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Delivery Hero Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Wall Street letztendlich leichter -- DAX schließt unter 13.200 Punkten -- Neue Daten zu Omikron-Impfstoffen von BioNTech & Co. -- Nordex, Coinbase, Singulus, Bayer im Fokus

McDonald's mit neuem Finanzvorstand. Normalisierung des Flugbetriebs erst 2023 erwartet - Lufthansa reaktiviert den A380. Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse. EssilorLuxottica-Chairman Leonardo Del Vecchio verstorben. Prosus will Bewertungsabschlag durch unbefristeten Aktienrückkauf mindern. Intesa Sanpaolo kauft ab 4. Juli eigene Aktien zurück.

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln