Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
14.04.2022 17:56

Drägerwerk-Aktie kräftig unter Druck: Vorsichtiger beim Gesamtjahres-Ausblick

Prognose hält noch: Drägerwerk-Aktie kräftig unter Druck: Vorsichtiger beim Gesamtjahres-Ausblick | Nachricht | finanzen.net
Prognose hält noch
Folgen
Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat im ersten Quartal deutliche Umsatz- und Ergebniseinbußen verzeichnet.
Werbung
Die Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Atemschutzmasken, die vergangenes Jahr im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie für eine "Sonderkonjunktur" gesorgt hatte, war deutlich gesunken. Zudem machen dem Unternehmen die immer weiter steigenden Preise für Elektronikkomponenten sowie hohe Fracht- und Logistikkosten zu schaffen. An der Prognose für 2022 hält Drägerwerk noch fest - wird aber vorsichtiger.

Ein Händler ließ am Morgen kein gutes Haar am Unternehmen: Schlichtweg katastrophal, so sein Urteil. In der Pandemie sei es für Drägerwerk ausnahmsweise mal gut gelaufen, diese Phase sei nun aber vorbei. Bis auf 108,50 Euro waren die Papiere wenige Wochen nach dem Corona-Börsencrash 2020 gestiegen. Anlegern wurde dann aber klar, dass das pandemiebedingte Wachstum kaum nachhaltig sein dürfte. Im laufenden Jahr kommt die Aktie auf ein Minus von mehr als 15 Prozent, auf Jahressicht hat das Papier rund ein Drittel eingebüßt.

Drägerwerk hatte am Vorabend vorläufige Zahlen vorgelegt, die deutlich unter dem Vorjahresquartal lagen. An der Jahresprognose hielt das Unternehmen zunächst fest. Wegen der zunehmenden Schwierigkeiten bei der Lieferung elektronischer Bauteile sei aber nur noch das Erreichen des unteren Endes des Prognosebandes zu erwarten, teilte der Konzern mit. Drägerwerk geht von einem währungsbereinigten Umsatzrückgang von fünf bis neun Prozent und einer Ebit-Rendite (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) zwischen einem und vier Prozent aus.

Im ersten Quartal sank der Umsatz von 792,1 Millionen Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 649,5 Millionen. Währungsbereinigt entsprach dies einem Rückgang von fast einem Fünftel. Hauptgrund sei die deutlich geringere Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Atemschutzmasken, hieß es. Diese seien bis Ende 2021 im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sehr stark nachgefragt gewesen. Operativ rutschte Drägerwerk in die Verlustzone, das Betriebsergebnis (Ebit) lag bei rund minus 35 Millionen Euro. Dabei belasteten die stark gestiegenen Kosten für Vorprodukte, Fracht und Logistik. Ein Jahr zuvor hatte Drägerwerk noch einen Gewinn von 128,9 Millionen verzeichnet.

Der Auftragseingang habe sich hingegen im ersten Quartal erfreulich entwickelt, hieß es. Er stieg von 739,8 auf 825,7 Millionen Euro. Währungsbereinigt betrug das Plus 10,2 Prozent. Die vollständigen Ergebnisse will Drägerwerk am 28. April vorlegen.

So reagiert die Drägerwerk-Aktie

Die Drägerwerk-Aktien sind am Gründonnerstag nach gedämpftem Ausblick und schwach aufgenommenen Quartalszahlen stark unter Druck geraten. Im frühen Handel sackten die im SDAX notierten Vorzüge mit minus 7,8 Prozent unter das bisherige Jahrestief von 46,50 Euro von Ende Februar. Mit 46,45 Euro markierten sie ein Tief seit Herbst 2019. Letztlich verloren sie noch 4,66 Prozent und kosteten 48,05 Euro.

Laut den Marktbeobachtern von Godmode-Trader beflügeln die enttäuschenden Zahlen des Medizin- und Sicherheitstechnikkonzerns die sogenannten Bären am Markt, also die pessimistischen Anleger. Die hohen Kursabschläge ebneten den Weg für eine weitere Korrektur. Den Experten zufolge ist nun der Kurs von 46,50 Euro das Zünglein an der Waage. Ein Unterschreiten dieser Marke per Tagesschlusskurs würde ein Verkaufssignal auslösen, mit einem weiteren Rückschlagsrisiko auf zunächst fast 42 Euro.

Wegen zunehmender Schwierigkeiten bei der Lieferung elektronischer Bauteile rechnet Drägerwerk 2022 nur noch mit dem Erreichen des unteren Endes des Prognosebandes. Für den im ersten Quartal gesunkenen Umsatz macht Drägerwerk vor allem die deutlich geringere Nachfrage nach Beatmungsgeräten und Atemschutzmasken verantwortlich. Diese seien bis Ende letzten Jahres im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sehr stark nachgefragt worden.

Ein Händler ließ kein gutes Haar am Unternehmen: Schlichtweg katastrophal, so sein Urteil. In der Pandemie sei es für Drägerwerk ausnahmsweise mal gut gelaufen, diese Phase sei nun aber vorbei.

Bis auf 108,50 Euro waren die Papiere im Frühjahr 2020 wenige Wochen nach dem Corona-Börsencrash gestiegen. Anlegern wurde dann aber klar, dass das pandemiebedingte Wachstum kaum nachhaltig sein dürfte. Für die Experten von Godmode-Trader wird der ehemalige Corona-Gewinner nun mehr und mehr zum Angriffsziel von "Shorties", also Anlegern, die auf fallende Kurse wetten. Fundamental seien die Aussichten für Drägerwerk nicht gut.

/nas/he/mne/jha/

LÜBECK (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Draegerwerk AG & Co. KGaA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Draegerwerk AG & Co. KGaA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Drägerwerk

Nachrichten zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.04.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
19.04.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
14.04.2022Drägerwerk VerkaufenDZ BANK
04.03.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
03.03.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
25.11.2021Drägerwerk KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.09.2021Drägerwerk KaufenDZ BANK
05.08.2021Drägerwerk KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.07.2021Drägerwerk BuyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.07.2021Drägerwerk KaufenDZ BANK
29.04.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
19.04.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
04.03.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
03.03.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
17.01.2022Drägerwerk HoldWarburg Research
14.04.2022Drägerwerk VerkaufenDZ BANK
24.11.2021Drägerwerk VerkaufenDZ BANK
15.01.2021Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH
25.11.2020Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH
20.04.2020Drägerwerk VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX mit dickem Minus -- Analyst sieht Nachfragerisiken bei SAP -- Uniper kassiert Ergebnisprognose -- USA ordern Impfstoff von BioNTech/Pfizer -- LVMH, Daimler Truck im Fokus

Europäische Verbraucherschützer beanstanden Anmeldeprozess bei Google. Schwedens Zentralbank erhöht Leitzins. SNB investierte zu Jahresbeginn weniger in Franken-Schwächung. Rheinmetall-Tochter schließt Vertrag mit US-Navy. IAG zieht Option auf 14 Airbus-Maschinen. Bayer erhält in China grünes Licht für Finerenon.

Top-Rankings

Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
World Happiness Report 2022
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Ehe-Aus teuer zu stehen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln