21.01.2020 17:51

Heidelberger Druck mit Umsatz- und Gewinnwarnung - Aktie deutlich tiefer

Rote Zahlen erwartet: Heidelberger Druck mit Umsatz- und Gewinnwarnung - Aktie deutlich tiefer | Nachricht | finanzen.net
Rote Zahlen erwartet
Folgen
Ein schwaches Geschäft in Deutschland und Europa setzt die Heidelberger Druckmaschinen AG unter Zugzwang.
Werbung
Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März rechnet das Management um Vorstandschef Rainer Hundsdörfer jetzt mit einem Umsatzrückgang und unter dem Strich mit roten Zahlen. Die Konzernführung arbeitet bereits an einem Sparprogramm. Sie will die Produktpalette entschlacken, Randbereiche verkaufen und Abläufe effizienter gestalten, um die Kostenbasis "deutlich" zu senken. Damit soll der Konzern wieder profitabler werden.

An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Der Kurs der Heideldruck-Aktie sackte am Dienstagmorgen um bis zu zehn Prozent in den Keller. Erstmals seit August kostete das Papier damit zwischenzeitlich wieder weniger als einen Euro. Zu Handelsschluss lag die Aktie noch mit 8,05 Prozent im Minus bei 0,98 Euro, war damit aber immer noch zweitschwächster Wert im SDAX.

Der Umsatz werde im Geschäftsjahr 2019/20 "leicht unter dem Niveau des Vorjahres" von 2,49 Milliarden Euro liegen, hatte das Unternehmen am Montagabend überraschend mitgeteilt. Zuvor hatte das Management noch mit einem stabilen Umsatz gerechnet.

Dass es nun schlechter kommt, führte der Konzern auf schwache Geschäfte in wichtigen europäischen Märkten im dritten Quartal zurück. An diesem Trend werde sich zunächst nichts ändern, hieß es. Angesichts der Konjunkturentwicklung hielten sich Unternehmen in Deutschland, Großbritannien und im Rest Mitteleuropas mit Investitionen zurück. In China und den USA habe Heidelberger Druck sein Auftragsvolumen zuletzt hingegen steigern können.

Das wirkt sich auch auf die Ergebnisse aus. Der um Umstrukturierungskosten und den Verkauf der Tochter Hi-Tech Coatings bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) dürfte im Gesamtjahr jetzt nur noch bei 5,5 bis 6,0 Prozent des Umsatzes liegen, hieß es weiter. Zuletzt hatte Heidelberger Druck noch eine Marge von 6,5 bis 7,0 Prozent in Aussicht gestellt. Unter dem Strich dürfte das Unternehmen die bisher angepeilte Gewinnschwelle verfehlen. Das Nachsteuerergebnis werde voraussichtlich "leicht negativ" ausfallen, räumte Heideldruck ein.

Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Dezember lag der Umsatz vorläufigen Berechnungen zufolge mit 567 Millionen Euro bereits unter dem Vorjahreswert von 579 Millionen. Das Ebitda ohne Restrukturierungsaufwendungen stieg zwar von 39 auf 47 Millionen Euro. Darin ist allerdings der Gewinn aus dem Verkauf von Hi-Tech Coatings in Höhe von 25 Millionen Euro enthalten. Auch im laufenden Quartal bis Ende März rechnet die Konzernspitze mit einem Umsatz- und Ertragsniveau unter dem Vorjahr.

Derzeit arbeitet das Management nach eigenen Angaben weiter an der Entwicklung eines "umfangreichen Maßnahmenpakets", das die Profitabilität des Unternehmens verbessern soll. Sobald die Umsetzung beschlossen worden sei, will das Unternehmen das bekanntgeben. Das vollständige Zahlenwerk zum dritten Quartal will Heidelberger Druck wie geplant am 11. Februar veröffentlichen.

Börsianer kritisierten bei Heideldruck insbesondere die Resultate des abgelaufenen dritten Geschäftsquartals. Der Umsatz und die Profitabilität hätten sich wegen eines herausfordernden Konjunkturumfelds schwach entwickelt, schrieb etwa Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank.

Dem Experten Stefan Augustin vom Analysehaus Pareto Securities bereiten weniger der Auftragseingang oder der Umsatz, sondern vielmehr die schwache Profitabilität und die damit verbundenen Kostenprobleme Sorgen. Hier seien nun Details zu den von Heideldruck angekündigten Maßnahmen zur Profitabilitätsverbesserung nötig. Die Heidelberger wollen das Produktportfolio bereinigen, Randbereiche verkaufen und das internationale Produktionsnetzwerk neu aufstellen.

Auch Analyst Malte Schulz von der Commerzbank blieb skeptisch. Die Gewinnwarnung unterstreiche die strukturellen Probleme des Druckmaschinenmarktes. Insbesondere die Investitionen in Zentral- und Westeuropa bewegten sich auf sehr niedrigem Niveau, was auf die Margen drücke. Bislang gebe es keine Anzeichen dafür, dass diese Schwäche nur von kurzfristiger Natur sei. /stw/kro/fba

HEIDELBERG (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Heidelberger Druckmaschinen AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Heidelberger Druckmaschinen AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Nachrichten zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.08.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
10.08.2022Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
04.08.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
01.08.2022Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
13.06.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
10.08.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
10.08.2022Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
04.08.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
01.08.2022Heidelberger Druckmaschinen AddBaader Bank
13.06.2022Heidelberger Druckmaschinen BuyWarburg Research
01.09.2021Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
10.02.2021Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
13.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research
10.11.2020Heidelberger Druckmaschinen HoldWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Heidelberger Druckmaschinen AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Morgen live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600 Punkten -- Wall Street grün -- Shell-CEO rechnet mit zusätzlichen Steuern -- Porsche, VW und BMW auf dem US-Automarkt mit höherem Absatz -- ProSiebenSat.1, BASF im Fokus

Brüssel genehmigt deutsche Milliarden-Subvention für CO2-armen Salzgitter-Stahl. GRENKE geht von mehr Neugeschäft aus. Hapag-Lloyd tätigt Milliardenübernahme in Chile. Sixt plant Kauf von 100.000 E-Autos von Tesla-Rivale BYD. Amazon-Beteiligung Rivian überzeugt mit Produktionszahlen und bestätigt Jahresziele. EU-Kommission bereitet sich auf mögliche Stromausfälle vor.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln