finanzen.net
21.01.2020 17:51

Heidelberger Druck mit Umsatz- und Gewinnwarnung - Aktie deutlich tiefer

Rote Zahlen erwartet: Heidelberger Druck mit Umsatz- und Gewinnwarnung - Aktie deutlich tiefer | Nachricht | finanzen.net
Rote Zahlen erwartet
Ein schwaches Geschäft in Deutschland und Europa setzt die Heidelberger Druckmaschinen AG unter Zugzwang.
Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März rechnet das Management um Vorstandschef Rainer Hundsdörfer jetzt mit einem Umsatzrückgang und unter dem Strich mit roten Zahlen. Die Konzernführung arbeitet bereits an einem Sparprogramm. Sie will die Produktpalette entschlacken, Randbereiche verkaufen und Abläufe effizienter gestalten, um die Kostenbasis "deutlich" zu senken. Damit soll der Konzern wieder profitabler werden.

An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Der Kurs der Heideldruck-Aktie sackte am Dienstagmorgen um bis zu zehn Prozent in den Keller. Erstmals seit August kostete das Papier damit zwischenzeitlich wieder weniger als einen Euro. Zu Handelsschluss lag die Aktie noch mit 8,05 Prozent im Minus bei 0,98 Euro, war damit aber immer noch zweitschwächster Wert im SDAX.

Der Umsatz werde im Geschäftsjahr 2019/20 "leicht unter dem Niveau des Vorjahres" von 2,49 Milliarden Euro liegen, hatte das Unternehmen am Montagabend überraschend mitgeteilt. Zuvor hatte das Management noch mit einem stabilen Umsatz gerechnet.

Dass es nun schlechter kommt, führte der Konzern auf schwache Geschäfte in wichtigen europäischen Märkten im dritten Quartal zurück. An diesem Trend werde sich zunächst nichts ändern, hieß es. Angesichts der Konjunkturentwicklung hielten sich Unternehmen in Deutschland, Großbritannien und im Rest Mitteleuropas mit Investitionen zurück. In China und den USA habe Heidelberger Druck sein Auftragsvolumen zuletzt hingegen steigern können.

Das wirkt sich auch auf die Ergebnisse aus. Der um Umstrukturierungskosten und den Verkauf der Tochter Hi-Tech Coatings bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (bereinigtes Ebitda) dürfte im Gesamtjahr jetzt nur noch bei 5,5 bis 6,0 Prozent des Umsatzes liegen, hieß es weiter. Zuletzt hatte Heidelberger Druck noch eine Marge von 6,5 bis 7,0 Prozent in Aussicht gestellt. Unter dem Strich dürfte das Unternehmen die bisher angepeilte Gewinnschwelle verfehlen. Das Nachsteuerergebnis werde voraussichtlich "leicht negativ" ausfallen, räumte Heideldruck ein.

Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Dezember lag der Umsatz vorläufigen Berechnungen zufolge mit 567 Millionen Euro bereits unter dem Vorjahreswert von 579 Millionen. Das Ebitda ohne Restrukturierungsaufwendungen stieg zwar von 39 auf 47 Millionen Euro. Darin ist allerdings der Gewinn aus dem Verkauf von Hi-Tech Coatings in Höhe von 25 Millionen Euro enthalten. Auch im laufenden Quartal bis Ende März rechnet die Konzernspitze mit einem Umsatz- und Ertragsniveau unter dem Vorjahr.

Derzeit arbeitet das Management nach eigenen Angaben weiter an der Entwicklung eines "umfangreichen Maßnahmenpakets", das die Profitabilität des Unternehmens verbessern soll. Sobald die Umsetzung beschlossen worden sei, will das Unternehmen das bekanntgeben. Das vollständige Zahlenwerk zum dritten Quartal will Heidelberger Druck wie geplant am 11. Februar veröffentlichen.

Börsianer kritisierten bei Heideldruck insbesondere die Resultate des abgelaufenen dritten Geschäftsquartals. Der Umsatz und die Profitabilität hätten sich wegen eines herausfordernden Konjunkturumfelds schwach entwickelt, schrieb etwa Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank.

Dem Experten Stefan Augustin vom Analysehaus Pareto Securities bereiten weniger der Auftragseingang oder der Umsatz, sondern vielmehr die schwache Profitabilität und die damit verbundenen Kostenprobleme Sorgen. Hier seien nun Details zu den von Heideldruck angekündigten Maßnahmen zur Profitabilitätsverbesserung nötig. Die Heidelberger wollen das Produktportfolio bereinigen, Randbereiche verkaufen und das internationale Produktionsnetzwerk neu aufstellen.

Auch Analyst Malte Schulz von der Commerzbank blieb skeptisch. Die Gewinnwarnung unterstreiche die strukturellen Probleme des Druckmaschinenmarktes. Insbesondere die Investitionen in Zentral- und Westeuropa bewegten sich auf sehr niedrigem Niveau, was auf die Margen drücke. Bislang gebe es keine Anzeichen dafür, dass diese Schwäche nur von kurzfristiger Natur sei. /stw/kro/fba

HEIDELBERG (dpa-AFX)

Bildquellen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Nachrichten zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Heidelberger Druckmaschinen AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2020Heidelberger Druckmaschinen SellWarburg Research
29.01.2020Heidelberger Druckmaschinen neutralKepler Cheuvreux
22.01.2020Heidelberger Druckmaschinen SellWarburg Research
22.01.2020Heidelberger Druckmaschinen neutralIndependent Research GmbH
21.01.2020Heidelberger Druckmaschinen verkaufenDZ BANK
21.01.2020Heidelberger Druckmaschinen addBaader Bank
06.11.2019Heidelberger Druckmaschinen buyBaader Bank
24.10.2019Heidelberger Druckmaschinen buyBaader Bank
22.07.2019Heidelberger Druckmaschinen buyBaader Bank
18.07.2019Heidelberger Druckmaschinen buyBaader Bank
29.01.2020Heidelberger Druckmaschinen neutralKepler Cheuvreux
22.01.2020Heidelberger Druckmaschinen neutralIndependent Research GmbH
07.11.2019Heidelberger Druckmaschinen HaltenIndependent Research GmbH
07.11.2019Heidelberger Druckmaschinen HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2019Heidelberger Druckmaschinen HaltenBankhaus Lampe KG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Heidelberger Druckmaschinen AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel schwächer -- Wall Street schließt tiefer -- Tesla darf Rodung fortsetzen -- Dialog Semiconductor übernimmt Adesto Technologies -- PUMA, FMC im Fokus

LPKF blickt pessimistisch aufs erste Quartal. Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Volkswagen-Finanzvorstand bestätigt Rücktritt im Sommer 2021. Vermeidung von EU-Zöllen: Washington will Boeing-Subventionen beenden. Allianz kauft weitere Aktien für bis zu 1,5 Milliarden Euro zurück. EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro. Goldpreis setzt Rekordjagd in Euro fort.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Q4 2019)
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Big-Mac-Index 2020
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in KW 7 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
KW 20/7: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
mehr Top Rankings

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
PowerCell Sweden ABA14TK6
Plug Power Inc.A1JA81
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
ITM Power plcA0B57L
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Amazon906866