27.01.2022 23:54

Goldman Sachs-Analyst: Das ist die größte Fehlbewertung am US-Aktienmarkt

Tech-Sektor: Goldman Sachs-Analyst: Das ist die größte Fehlbewertung am US-Aktienmarkt | Nachricht | finanzen.net
Tech-Sektor
Folgen
Die anstehenden Änderungen bei der Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve haben seit Jahresbeginn vor allem US-Techtitel unter Druck gesetzt. Ein Stratege der US-Investmentbank Goldman Sachs glaubt, dass sich dieser Trend bei bestimmten Aktien aus dem Technologiesektor in nächster Zeit weiter fortsetzten wird.
Werbung
• Bevorstehende Zinserhöhungen in den USA belasten Tech-Aktien
• Goldman Sachs sieht schwere Zeiten für Tech-Konzerne mit hohem Umsatz aber kaum Gewinn
• Fehlbewertung bei Wachstumstiteln mit niedrigen Margen vs. Wachstumstitel mit positiven Margen

Das Jahr 2022 dürfte stark von der Geldpolitik der US-Notenbank, beziehungsweise von der Anzahl und dem Ausmaß geprägt werden, mit dem diese die Leitzinsen in den USA anheben wird. Laut "CNBC" sind sich aufgrund der bevorstehenden Zinsschritte viele Analysten einig, dass das laufende Jahr für Wachstumstitel aus dem Tech-Bereich, die über die letzten Jahre hinweg von der ultralockeren Geldpolitik profitiert haben, schwierig werden dürfte. Bereits jetzt ist zu sehen, wie sich Anleger von entsprechenden Titeln trennen: Der US-Technologieindex NASDAQ Composite hat seit Jahresbeginn über 13 Prozent verloren (Stand: Schlusskurs vom 26.01.2022).

Auch David Kostin, Chef-Stratege für US-Aktien bei der Investmentbank Goldman Sachs, warnte mit Blick auf einige Tech-Titel davor, dass "zukünftige Kapitalflüsse in einem Umfeld höherer Zinsen etwas weniger wert" sein werden. Besonders Tech-Firmen, die zwar große Umsätze, aber geringe Gewinne aufweisen könnten, würden daher aktuell von den Anlegern verkauft, sagte er gegenüber "CNBC". Vor kurzem seien diese Titel noch stark gesucht gewesen, erklärte Kostin weiter und rechnete vor, dass viele Unternehmen mit hohem Wachstum und niedrigem Gewinn noch im Februar 2021 mit dem 16-fachen Verhältnis von Unternehmenswert - zusammengesetzt aus Marktkapitalisierung plus Schulden minus liquiden Mitteln - zu Umsatz bewertet worden seien. Nun liege das Verhältnis nur noch beim Siebenfachen. Der Goldman Sachs-Experte sieht daher eine Trendwende gekommen. Und dieser Trend dürfte sich in seinen Augen in der nächsten Zeit noch fortsetzen. "Es gab eine riesige Abstufung der Firmen mit schnellem erwarteten Umsatzwachstum und niedrigen Margen, und das Argument lautet wahrscheinlich, dass es mit dieser Nachjustierung noch weiter gehen wird", so Kostin.

Stratege erwartet Wertberichtigungen im US-Technologiesektor

Generell spricht der Goldman-Sachs-Stratege davon, dass "die eine größte Fehlbewertung am US-Aktienmarkt [...] zwischen Unternehmen [besteht], die ein hohes erwartetes Umsatzwachstum haben aber niedrige oder negative Margen, und wachstumsstarken Unternehmen mit positiven oder sehr signifikant positiven Margen auf der anderen Seite". Die Lücke zwischen diesen beiden Aktienarten habe sich "im vergangenen Jahr dramatisch angeglichen" und sei auch momentan noch sehr eng, werde sich aber höchstwahrscheinlich vergrößern, so Kostin gegenüber "CNBC". Die Fehlbewertung, also dass beide Aktienarten trotz völlig unterschiedlicher Fundamentaldaten ähnlich viel wert sind, dürfte sich somit langsam auflösen. Dies könne entweder dadurch passieren, dass die margenschwachen Unternehmen weiter abgestraft werden oder dass sich die Unternehmen, die sowohl über starkes Wachstum als auch über starke Margen verfügen, aufwerten.

Kostin riet Anlegern bereits bei früherer Gelegenheit dazu, sich 2022 auf Aktien zu konzentrieren, die über "hohe Wachstumsraten und hohe Margen" verfügen. Auch seine neuen Aussagen gehen in diese Richtung, auch wenn er dieses Mal keine konkrete Empfehlung abgab. Anleger, die bevorzugt in wachstumsstarke Tech-Aktien investieren, sollten sich jedoch genau ansehen, welche Art von Wachstumstiteln sie im Depot haben und wie zukunftssicher deren Margen sind.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Goldman Sachs
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Goldman Sachs
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Travis Wolfe / Shutterstock.com, Lightspring / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.04.2022Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2022Goldman Sachs NeutralUBS AG
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
01.04.2022Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
14.07.2021Goldman Sachs OutperformCredit Suisse Group
18.01.2022Goldman Sachs NeutralUBS AG
13.07.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.01.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
14.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
05.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln