27.03.2021 21:14

Von wegen Spekulationsblase: Goldman Sachs-Analysten sehen keine Anzeichen für Blasenbildung an den Märkten

Trotz Tech-Boom: Von wegen Spekulationsblase: Goldman Sachs-Analysten sehen keine Anzeichen für Blasenbildung an den Märkten | Nachricht | finanzen.net
Trotz Tech-Boom
Folgen
Seit die Erholungsrally nach dem Corona-Crash im vergangenen Frühling eingesetzt hat, sprechen Marktbeobachter immer wieder von Spekulationsblasen am Markt und warnen vor deren baldigem Platzen. Analysten der Großbank Goldman Sachs widersprechen dieser Einschätzung nun aber.
Werbung
• "Anzeichen von Selbstgefälligkeit und erhöhtem Optimismus"
• Merkmale sprechen nicht für Blasenbildung am Markt
• Besonders Technologiewerte von Blasen-Vorwürfen betroffen

Tech-Boom nach Corona-Crash

Mit dem Beginn der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr brachen die Märkte im März 2020 dramatisch ein. Nach dem Corona-Crash im Frühjahr setzte jedoch bald eine Erholungsphase ein. Dabei waren es besonders Aktien von Technologieunternehmen, die schnell wieder ihre Vorkrisenniveaus erreichten - und zum Teil sogar deutlich darüber stiegen. Auch die Aktien der Tech-Giganten Apple, Amazon, Facebook, Microsoft und die Google-Mutter Alphabet konnten im letzten Jahr deutlich zulegen. Marktbeobachter äußern aufgrund dieser Kurssprünge aber oftmals den Verdacht, dass sich am Aktienmarkt Spekulationsblasen gebildet haben. So erklärte Börsenexperte Jeremy Grantham kürzlich, dass sich der Bullenmarkt in den USA zu einer riesigen Blase entwickelt habe, die jederzeit platzen könne. Strategen der US-amerikanischen Großbank Goldman Sachs sehen dies jedoch anders.

Keine Anzeichen für Blase oder Bärenmarkt

Laut den Analysten um Chefstratege Peter Oppenheimer gebe es zwar einige Merkmale, die auf eine Blasenbildung am Markt schließen lassen, im derzeitigen Marktumfeld seien diese allerdings nicht zu erkennen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet. "Es gibt Anzeichen von Selbstgefälligkeit und erhöhtem Optimismus am Markt", geben die Experten in ihrem Bericht, der Bloomberg vorliegt, zu. "Dennoch deuten die fundamentalen Faktoren, die den Markt antreiben, und das frühe Stadium des Wirtschaftszyklus darauf hin, dass wir weit von einer Blase oder einem Bärenmarkt entfernt sind." Ein typisches Anzeichen für eine Blase am Markt sei etwa eine erhöhte Verschuldung im privaten Sektor oder ein starker Einbruch von Rücklagen. Dies sie im derzeitigen Marktumfeld nicht zu beobachten.

Tech-Unternehmen mit besonders schneller Erholung

Dass die Erholung vor allem bei Technologieunternehmen einsetzt, erklären sich die Analysten um den Chefstrategen Peter Oppenheimer damit, dass diese ein schnelles Wachstum und einen hohen Cash Flow vorweisen können. Außerdem seien die betreffenden Konzerne in der Lage, jeweils ihre Branche zu transformieren. Ein prominentes Beispiel dafür ist die Tesla-Aktie. Der Elektroautohersteller wird aufgrund seiner Fahrzeugsoftware oft sowohl der Auto- als auch der Technologiebranche zugeordnet und muss sich aufgrund des raketenhaften Kurssprungs seiner Anteilsscheine von 743 Prozent im vergangenen Jahr oftmals den Blasen-Vorwürfen stellen. Erst kürzlich sagte Fondsmanager Per Lekander ein baldiges Platzen der Tesla-Blase voraus und zog Vergleiche mit der Dotcom-Blase im Jahr 1999. Das von Elon Musk geführte Unternehmen gilt als Pionier auf dem Gebiet der Entwicklung von Elektrofahrzeugen.

Dennoch warnen die Goldman-Analysten davor, dass hohe Bewertungen von Aktien langfristig auch niedrigere Renditen nach sich ziehen könnten.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Goldman Sachs
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Goldman Sachs
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: MarcelClemens / Shutterstock.com, Chris Hondros/Getty Images

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.04.2022Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.01.2022Goldman Sachs NeutralUBS AG
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
01.04.2022Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.10.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2021Goldman Sachs OverweightJP Morgan Chase & Co.
14.07.2021Goldman Sachs OverweightBarclays Capital
14.07.2021Goldman Sachs OutperformCredit Suisse Group
18.01.2022Goldman Sachs NeutralUBS AG
13.07.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.01.2021Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
14.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
05.10.2020Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln