17.08.2021 22:20

Deutsche Post-Aktie in Grün: Deutsche Post übernimmt Mainzer Logistiker Hillebrand für Milliardensumme

Übernahmevertrag steht: Deutsche Post-Aktie in Grün: Deutsche Post übernimmt Mainzer Logistiker Hillebrand für Milliardensumme | Nachricht | finanzen.net
Übernahmevertrag steht
Folgen
Die Deutsche Post verleibt sich einem Pressebericht zufolge den Mainzer Spirituosen- und Getränkelogistiker Hillebrand ein.
Werbung
Der DAX-Konzern habe bereits einen Übernahmevertrag unterzeichnet, berichtete das "Handelsblatt" am Dienstag auf seiner Internetseite und berief sich dabei auf Unternehmenskreise. Der Zukauf werde die Deutsche Post 1,5 Milliarden Euro kosten. Bei den beteiligten Unternehmen war zunächst keine Bestätigung zu erhalten. Verkäufer ist der belgische Finanzinvestor Cobepa. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte vor einigen Tagen bereits über das Interesse der Post an Hillebrand berichtet.

Die Mainzer Firma, deren Wurzeln auf das Jahr 1844 zurückgehen, ist vor allem in der Seefracht aktiv. Sie verschifft den Angaben zufolge jährlich rund 500 000 Standardcontainer (TEU) an Spirituosen und bringt etwa Whiskey von irischen Brennereien zu den Lagern von Großhändlern und Supermarktketten. Den Angaben zufolge bewegt Hillebrand auch knapp die Hälfte aller Weineinfuhren nach Deutschland. Hinzu komme eine Landverkehrspedition. Zuletzt erzielte der Speziallogistiker mit etwa 2700 Mitarbeitern in 90 Ländern einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro.

Deutsche Post will Seefrachtsparte ausbauen

- Die Deutsche Post will ihre nach der Corona-Krise rasch wachsende Frachtsparte mit der Übernahme des Seefrachtspezialisten J.F. Hillebrand Group stärken.

Die Post kaufe den Logistiker für rund 1,5 Milliarden Euro von dem belgischen Investor Cobepa, teilte der Bonner Konzern am Dienstag mit, der in den vergangenen Jahren vor allem auf Wachstum aus eigener Kraft gesetzt hat. Um das auf den Transport von Getränken wie Wein oder Bier sowie Flüssigkeiten spezialisierte Mainzer Unternehmen hatten sich Insidern zufolge auch mehrere Finanzinvestoren bemüht - die Post konnte sich aber letztlich durchsetzen. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen.

Zu den Kunden von Hillebrand gehören dem Unternehmen zufolge unter anderem die Campari Group oder der Groß-Brauer Anheuser-Busch InBev. Hillebrand beschäftigt rund 2700 Menschen weltweit und fuhr zuletzt einen Jahresumsatz von etwa 1,4 Milliarden Euro ein. Für die Post ist auch der Chef der Gruppe, Cees van Gent, kein Unbekannter - er war in der Vergangenheit auch für die Tochter DHL tätig.

Der Zusammenschluss mit Hillebrand werde die Position des Konzerns auf dem Seefrachtspeditionsmarkt stärken, teilte die Post weiter mit. Die Übernahme sei "eine einmalige Gelegenheit für Deutsche Post DHL Group, das Geschäft um hochwertige Seefrachtdienstleistungen mit starken Margen und hohem Cashflow zu erweitern", betonte Finanzchefin Melanie Kreis. Die Transaktion werde sich vom ersten Tag an positiv auf das Ergebnis und den Cashflow auswirken.

Die Frachtsparte galt wegen niedriger Margen und nach einer misslungenen Umstellung der Datenverarbeitung lange als Sorgenkind des Bonner Konzerns. Das hat sich indes geändert, nachdem Tim Scharwath Mitte 2017 an die Spitze der Sparte rückte und sie sanierte. Im ersten Halbjahr 2021 kletterte der Umsatz der Sparte auf knapp zehn (Vorjahr: 7,7) Milliarden Euro, der operative Ertrag (Ebit) legte auf 528 (264) Millionen Euro zu, die Umsatzrendite erreichte 5,3 (3,4) Prozent. Mit der Übernahme soll das Geschäft nun weiter wachsen. Im Bereich der Seefracht konkurriert die Post unter anderem mit Kühne+Nagel oder DSV Panalpina.

Die Papiere der Deutschen Post notieren via XETRA zuletzt 1,42 Prozent fester bei 58,51 Euro.

BONN/DÜSSELDORF (dpa-AFX / Reuters)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Post AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Post AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.12.2022Deutsche Post BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.11.2022Deutsche Post BuyUBS AG
21.11.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.11.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
11.11.2022Deutsche Post BuyWarburg Research
07.12.2022Deutsche Post BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.11.2022Deutsche Post BuyUBS AG
21.11.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
11.11.2022Deutsche Post BuyWarburg Research
10.11.2022Deutsche Post OutperformBernstein Research
21.11.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.11.2022Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.11.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.10.2022Deutsche Post NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Erzeugerpreisen: US-Börsen tendieren seitwärts -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Tesla setzt Model Y-Produktion aus -- Lufthansa, BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

EZB plant höhere Kapitalanforderungen für UniCredit. Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln