06.08.2021 22:00

Boom im Onlinehandel: Bei diesen Logistik-Aktien geht die Post ab

Neue Rekorde: Boom im Onlinehandel: Bei diesen Logistik-Aktien geht die Post ab | Nachricht | finanzen.net
Neue Rekorde
Folgen
Logistikbranche: Onlinehandel und anziehende Weltwirtschaft treiben die Branche von Rekord zu Rekord. Das bietet Anlegern große Chancen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Ralf Witzler, Euro am Sonntag

Allein vier Mal hat die Deutsche Post in diesem Jahr ihre Prognosen angehoben. Das lässt die Dynamik erahnen, mit der die Logistikbranche derzeit zulegt. Denn nicht nur der Bonner Konzern profitiert vom Schub, den der Onlinehandel in der Pandemie erlebte, und von einem wiederbelebten Welthandel. Auch die globalen Konkurrenten aus Übersee, Fedex und United Parcel Service (UPS), eilen von Rekord zu Rekord.

Geschlossene Geschäfte im Zuge der Corona-Maßnahmen in vielen Ländern rund um den Globus haben dem ohnehin seit Jahren zunehmenden Onlinehandel einen zusätzlichen Schub gegeben. Verbraucher ordern ihre Waren im Internet, die Logistikkonzerne liefern diese aus und werden mit den Rücksendungen beauftragt. Post-Chef Frank Appel rechnet nicht mit einem raschen Abflauen der Entwicklung. Das zweite Quartal habe gezeigt, dass der Boom beim Onlinehandel von Dauer sei, so Appel. Auch die Konsumforscher der GfK rechnen damit, dass der Trend nach der Pandemie anhält und sich der Handel über das Internet auf einem höheren Niveau einpendeln wird als vor der Krise. Das spielt den Logistikern in die Karten.

Frachtvolumina im Plus

Aber auch der Welthandel zieht aktuell wieder an. Das lässt sich an den Ergebnissen der Frachtsparte der Deutschen Post Global Forwarding/Freight im ersten Quartal 2021 ablesen. Nach vier Quartalen mit schrumpfenden Erlösen stiegen erstmals nicht nur die Transportvolumina. Auch der Umsatz nahm im Vergleich zum Vorjahresquartal bei der Luftfracht um 59 Prozent zu. Beim Transport über den Seeweg stieg er um 49 Prozent. Als Weltmarktführer auf dem Markt für Luftfracht und als Nummer 2 bei der Seefracht dürften die Bonner mit der Rückkehr zur Normalität vor allem in den wirtschaftsstarken Regionen Nordamerika und Europa am stärksten profitieren.

Konzernweit legte der Umsatz um 22 Prozent auf 18,9 Milliarden Euro zu. Zum Wachstum trugen alle Unternehmensbereiche und Regionen bei. Die nach Umsatz und operativem Ergebnis größte Sparte der Deutschen Post ist das Expressgeschäft, in dem eilige Dokumente, Kleinteile für Maschinen oder dringend benötigte Ersatzteile auf Termin transportiert werden. Mit mehr als 110.000 Mitarbeitern für 2,7 Millionen Kunden erzielte die Post im ersten Quartal fast 5,5 Milliarden Euro Umsatz, ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von 32,5 Prozent. Der operative Gewinn (Ebit) lag bei gut 960 Millionen Euro.

Den geringsten Zuwachs erwirtschaftete der Konzern im klassischen Post- und Paket-Geschäft. Hier stieg der Umsatz immerhin zwar noch um gut 15 Prozent bei einem Ebit von fast 560 Millionen Euro. In Deutschland aber war der Umsatz leicht rückläufig. Grund dafür waren vor allem gekürzte Werbeausgaben der Unternehmenskunden für Werbepost.

Luftflotte verstärkt

Die wirtschaftlich komfortable Situation erlaubt der Deutschen Post erhebliche Investitionen. So modernisiert das Unternehmen seine Interkontinentalflotte. Seit 2018 wurden ins- gesamt 22 neue Frachtflugzeuge bestellt, die zu einem großen Teil bereits im Einsatz sind. Chancen sieht die Deutsche Post für sich in der Digitalisierung. Die entsprechenden Investitionen sollen bis zum Jahr 2025 rund zwei Milliarden Euro betragen und bis dahin einen jährlichen Ergebnisbeitrag von mindestens 1,5 Milliarden Euro liefern.

Auch beim Konkurrenten UPS lief das erste Quartal vielversprechend. In den drei Monaten bis März stiegen die Umsätze um 27 Prozent auf 22,9 Milliarden Dollar. Die operative Marge des US-Konzerns mit Sitz in Atlanta erholte sich vom Vorjahreseinbruch auf satte 12,9 Prozent. Daher kletterte der bereinigte Gewinn je Aktie um 141 Prozent auf 2,77 Dollar. Wegen der Unsicherheiten durch die Pandemie hatte das Unternehmen erst im Juni einen konkreten Ausblick auf den weiteren Geschäftsverlauf veröffentlicht.

Hohe Investitionen

Bis 2023 soll der Umsatz in einer Spanne zwischen 15 und 20 Prozent auf jährlich zwischen 98 und 102 Milliarden Dollar zunehmen. Bei einer mindestens gleichbleibenden Marge kann sich UPS in den Jahren bis 2023 einen tiefen Griff in die Tasche leisten und plant Investitionen von bis zu 14,5 Milliarden Dollar.

Der US-Logistikriese Fedex erreichte im vierten Quartal per Ende Mai mit 22,6 Milliarden Dollar einen Umsatz in vergleichbarer Höhe wie UPS. Die operative Marge allerdings lag deutlich unter der des Konkurrenten und befindet sich mit 8,7 Prozent auch noch ein gutes Stück vom Niveau des Vorjahres entfernt. Das liegt unter anderem an gestiegenen Löhnen und zusätzlichen Ausgaben für Arbeitssicherheitsmaßnahmen wegen der Viruskrise.

Den Gewinn je Aktie konnte Fedex im Abschlussquartal auf 5,01 Dollar im Vergleich zum Vorjahresquartal fast verdoppeln und erfüllte damit die Erwartungen der Analysten. Zu den weiteren Geschäftsaussichten äußert sich Fedex allerdings nur zurückhaltend, da bilanzielle Anpassungen bei Pensionsplänen weiterhin nicht genau zu beziffern seien.

Den unter diesem Vorbehalt in Aussicht gestellten Gewinn je Aktie für das laufende Jahr zwischen 18,9 und 19,9 Dollar halten Experten angesichts der soliden Konjunktur in den USA und der Belebung des Welthandels für eine eher pessimistische Schätzung. Überhaupt ist die Mehrheit der Analysten für die Fedex-Aktie optimistisch gestimmt und empfiehlt sie zum Kauf. Das Kursziel sehen die Analysten im Durchschnitt bei knapp 290 Euro.


INVESTOR-INFO

Deutsche Post

Glänzende Aussichten

Der Logistiker hat zuletzt stark in den Ausbau seiner Kapazitäten investiert. Das kommt dem Konzern in der Boomphase nun spürbar zugute. Als größter globaler Player dürfte die Deutsche Post auch in den kommenden Quartalen überdurchschnitt- lich vom starken E-Commerce und dem zunehmenden Welthandel profitieren. Der Aufwärtstrend der Aktie ist intakt, der Chart sendet Kaufsignale. Attraktives Langfrist-Investment.

Fedex

Doppelter Profiteur

Die Corona-Krise befeuert das Geschäft des Logistikers. Zum einen nutzt Fedex den Schub des Onlinehandels, profitiert aber auch von Aufträgen zur Lieferung der Corona- Impfstoffe. Die Prognosen sind optimistisch und angesichts der sich stabilisierenden Weltkonjunktur auch realistisch. Die lange belastende Integration des niederländischen Wettbewerbers TNT kommt Fedex bei den E-Commerce-Zustellungen zugute.

United Parcel Service

Starker Konkurrenzdruck

Auch UPS legt beim Umsatz in der Pandemie zu. Allerdings generiert das Unternehmen den größten Teil seines Umsatzes auf dem nordamerikanischen Heimatmarkt. Dort herrscht ein intensiver Konkurrenzkampf, der es schwer machen dürfte, die Margen zu halten. Die Aktie ist gemessen am KGV auf Basis der Gewinnschätzungen für 2021 und 2022 teurer als die der Konkurrenz. Halten.










_______________________________
Bildquellen: AIF, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2021Deutsche Post OverweightMorgan Stanley
21.09.2021Deutsche Post KaufenDZ BANK
20.09.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
14.09.2021Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
06.09.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
22.09.2021Deutsche Post OverweightMorgan Stanley
21.09.2021Deutsche Post KaufenDZ BANK
20.09.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
14.09.2021Deutsche Post BuyDeutsche Bank AG
06.09.2021Deutsche Post OverweightBarclays Capital
18.08.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
10.08.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
08.07.2021Deutsche Post HoldKepler Cheuvreux
07.07.2021Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
22.06.2021Deutsche Post NeutralCredit Suisse Group
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln