Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
23.06.2022 07:01

Ford-Aktie letztlich stabil: Standort-Entscheidung fällt gegen Saarlouis aus - Saar-Landtag mit Sondersitzung

Wegweisende Entscheidung: Ford-Aktie letztlich stabil: Standort-Entscheidung fällt gegen Saarlouis aus - Saar-Landtag mit Sondersitzung | Nachricht | finanzen.net
Wegweisende Entscheidung
Folgen
Tausende Beschäftigte der Automobilindustrie im Saarland bangen um ihren Arbeitsplatz: Der US-Konzern Ford hat sich gegen Investitionen für neue Elektroautos in seinem Werk in Saarlouis entschieden.
Werbung
Stattdessen soll eine Elektroauto-Plattform im spanischen Valencia entstehen, wie der Konzern am Mittwoch bekanntgab. Dort sei "das am besten positionierte Werk", um Fahrzeuge auf Basis einer Elektro-Architektur zu produzieren, teilte Ford mit.

Die Entscheidung trifft die 4600 Ford-Beschäftigten im Saarland hart. Denn die Autoproduktion ist an dem Standort nur bis Mitte 2025 gesichert, dann läuft die Herstellung des Verbrenner-Modells Ford Focus aus. Ab dann stehen die Bänder still - es sei denn, Ford legt doch noch andere Pläne auf den Tisch.

Ihrem Protest machten die Mitarbeiter nach einer Betriebsversammlung spontan Luft: Rund 3000 Teilnehmer gingen nach der Betriebsversammlung auf die Straße und zogen in einem langen Demonstrationszug zu einer Kundgebung auf die B51 - darunter auch Beschäftigte aus den Zuliefererbetrieben, Stahlarbeiter und Politiker. Der Landtag hatte seine Sitzung unterbrochen und war mit Kabinettsmitgliedern und Abgeordneten vor Ort.

Viele Teilnehmer hatten Tränen in den Augen, doch es herrschte Empörung vor. Für das, wie sich das Management verhalten habe, habe er nur vier Worte, sagte Lars Desgranges von der IG Metall Völklingen: "Wortbruch, Lüge, Hinhaltetaktik, Versagen." Doch aufgeben werde man nicht: "Das ist keine Beerdigung, das ist eine Kampfansage." Der Ford-Betriebsratsvorsitzende Markus Thal sagte: "Wir wurden belogen, betrogen und verarscht."

Die Belegschaft hatte gehofft, dass Jobs dank Elektroinvestitionen auch nach 2025 großteils sicher sind. Dafür habe man seit Ende 2018 unter anderem 2500 Arbeitsplätze abgebaut, sagte Thal. "Weil wir auf das Management gehört haben. Weil wir vertraut haben", sagte er. "Wir haben geliefert!" Der Einzige, der nicht geliefert habe sei das Management gewesen - "außer für die Aktionäre".

Auch aus der Politik kam scharfe Kritik. Die saarländische Ministerpräsidentin Anke Rehlinger und Wirtschaftsminister Jürgen Barke (beide SPD) bezeichneten die Entscheidung als "Farce". Es dränge sich der Eindruck auf, dass das interne Bieterverfahren nie fair gewesen sei. Denn tatsächlich liege Saarlouis im Vergleich zu Valencia "deutlich vorn". Dass die Belegschaften beider Standorte in dem Bieterverfahren gegeneinander ausgespielt worden seien, sei "schäbig". "Das ist empörend, so geht man nicht mit Beschäftigten um", sagte Rehlinger bei der Kundgebung.

Nach Ansicht Rehlingers ist es "schon per se ein unwürdiger Prozess gewesen, die Beschäftigten auf den Laufsteg zu schicken und zu sagen, jetzt zeigt mal, was Ihr zu bieten habt, damit ihr eure Arbeitsplätze behalten dürft". Wenn es allerdings gar nicht darauf ankomme, was man abliefere und es sich nur um ein Scheinverfahren gehandelt habe, um eine vorher getroffene Entscheidung im Nachhinein rechtfertigen zu wollen, "dann hat man sich als Führungskraft diskreditiert."

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) forderte von Ford "zeitnah konkrete Pläne für die Zukunft des Werks in Saarlouis". Der Konzern sei als Eigentümer des Werkes, Arbeitgeber und bedeutender Automobilhersteller im größten europäischen Automobilmarkt Deutschland in einer besonderen Verantwortung.

Ford-Europachef Stuart Rowley sagte der dpa, dass die Entscheidung pro Spanien keine Entscheidung zur Schließung des Standorts in Saarlouis sei. "Wir bemühen uns nun um Wege, um so vielen betroffenen Beschäftigten wie möglich eine Zukunft zu geben." In technischer und strategischer Hinsicht seien die beiden Standorte gleichauf gewesen, in finanzieller Hinsicht sei Valencia hingegen im Vorteil gewesen.

Auf die Frage, ob Saarlouis im Ford-Konzern nach 2025 noch eine Zukunft habe, sagte Rowley, man werde eine Task Force gründen und das weitere Vorgehen mit Arbeitnehmervertretern und der Landesregierung besprechen. Man blicke auf Möglichkeiten, die innerhalb und außerhalb von Ford liegen. Konkreter wurde er nicht. Zu dem Vorwurf, die Entscheidungsfindung sei unfair verlaufen, sagte Rowley: "Das ist nicht richtig - wir haben binnen sechs Monaten viel Zeit investiert, um uns mit den Entscheidungsträgern beider Standorte zu beraten."

Der Betriebsrat glaubt nicht mehr an entsprechende Angebote von Ford. "Das sind Beruhigungspillen, von denen haben wir genug bekommen", sagte Thal. Nun müsse man sehen, welche rechtlichen Möglichkeiten es noch im Rahmen des Tarifvertrages gebe.

Ford ist im Umbruch. Im Zeitalter der Elektromobilität hinkte der US-Autobauer zunächst Wettbewerbern hinterher und schien die Zeichen der Zeit zu verschlafen. Inzwischen investiert Ford aber kräftig in die Elektromobilität, um auch in Zukunft im Wettbewerb bestehen zu können. In den Plänen der Amerikaner spielt die Kölner Europazentrale eine große Rolle, insgesamt zwei Milliarden US-Dollar will der Konzern dort in den kommenden Jahren investieren und Elektroautos herstellen, die Produktion soll Ende 2023 starten.

In der Domstadt hat Ford rund 15 000 Beschäftigte. Dort basieren die geplanten Stromer auf der Elektroplattform von Volkswagen (VW). In Valencia will Ford eine eigene Plattform installieren, um damit weitere Elektromodelle zu bauen. Wann dort die ersten Ford-Stromer vom Band rollen, ist unklar - "später im Jahrzehnt", heißt es hierzu vage.

In Richtung der Kollegen in Valencia, die laut Desgranges genauso betrogen wurden wie die in Saarlouis, appellierte der Gewerkschafter: "Sobald die Investitionen bei euch sind, sobald die Anlagen aufgebaut sind: Holt euch eure Löhne zurück, holt euch euren Lebensstandard zurück, holt euch eure Würde zurück und zeigt diesem Ford-Konzern, wie stark Gewerkschaften wirken können."

IG Metall zur Ford-Entscheidung: Bieterwettbewerb 'unwürdig'

Die Industriegewerkschaft IG Metall und der Ford-Betriebsrat wollen die Entscheidung des Ford-Managements gegen den Standort Saarlouis nicht hinnehmen. "Die Metallerinnen und Metaller werden sich mit allen Mitteln gegen die Abwicklung des Ford-Standortes zur Wehr setzen", erklärte der Leiter des IG-Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger, am Mittwoch. Wenn das Management nicht einlenke, werde Ford "den Widerstand eines ganzen Bundeslandes" zu spüren bekommen, hieß es.

Die Gewerkschaft sprach von "einem unwürdigen und brutalen Bieterwettbewerb zwischen den Ford-Standorten in Valencia und Saarlouis". Der Standort Saarlouis mit seinen derzeit 4600 Beschäftigten solle somit "scheibchenweise abgewickelt werden". Zusammen mit dem Zulieferpark gehe es um rund 6600 im Saarland bedrohte Arbeitsplätze. Ford hatte am Mittwoch bekanntgegeben, sich für das spanische Valencia als Standort für die Produktion von neuen Elektroautos - und damit nicht für Saarlouis - entschieden zu haben.

Die IG Metall und der Betriebsrat von Ford forderten Zukunftsperspektiven für den Ford-Standort in Saarlouis und riefen zum Kampf für Standort- und Beschäftigungssicherung auf. "Ohne Perspektive für Saarlouis werden wir die Konzernentscheidung nicht akzeptieren", sagte der Geschäftsführer der IG Metall Völklingen, Lars Desgranges.

Köhlinger sagte, die Beschäftigten hätten in den letzten drei Jahren alles für die Wettbewerbsfähigkeit des Ford-Standortes in Saarlouis getan. Sie hätten auch Kurzarbeit, verringerte Schichten und Personalabbau akzeptiert. "Statt sich gemeinsam mit der Belegschaft für die Standortsicherung einzusetzen, hat das Management die Hände in den Schoß gelegt. Jetzt droht eine ganze Region ins Abseits gedrängt zu werden."

Nach Angaben des Ford-Betriebsratsvorsitzenden Markus Thal wurden seit 2018 mehr als 2500 Arbeitsplätze in Saarlouis abgebaut. "Wir haben geliefert, das Management hat uns mit leeren Versprechungen hingehalten. Wir fühlen uns belogen und betrogen vom Ford-Europa-Management!"

Saar-Landtag macht nach Ford-Entscheidung Sondersitzung

Der saarländische Landtag kommt an diesem Donnerstag (13.00 Uhr) zu einer Sondersitzung zusammen. Anlass ist die Entscheidung des US-Autobauers Ford gegen das Werk Saarlouis als Produktionsstandort für E-Autos. Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) hat eine Regierungserklärung angekündigt.

Der Ford-Konzern hatte am Mittwoch bekanntgegeben, sich für das spanische Valencia als Standort für eine Elektroauto-Plattform zum Bau neuer Modelle entschieden zu haben - und nicht für Saarlouis. Die Entscheidung trifft die 4600 Ford-Beschäftigten plus rund 2000 Beschäftige der ansässigen Zulieferfirmen in Saarlouis hart.

Die Autoproduktion ist an dem Standort nur bis 2025 gesichert, dann läuft die Herstellung des Verbrenner-Modells Ford Focus aus. Wie die Zukunft des Ford-Werks aussehen wird, ist ungewiss. Ford ist einer der größten Arbeitgeber im Saarland.

Die Landesregierung hatte die Entscheidung von Ford gegen den Standort Saarlouis als "Farce" bezeichnet und angekündigt, für die Arbeitsplätze kämpfen zu werden. Die Industriegewerkschaft IG Metall und der Ford-Betriebsrat wollen sich gegen eine Abwicklung des Standortes zur Wehr setzen und rufen zum Kampf für eine Standort- und Beschäftigungssicherung auf.

Der Branchenverband Autoregion sprach von einem "herben Schlag" für das Autoland Saar. Zugleich warnte er "vor einer strukturpolitischen Panik" in der Zukunft. "Wir müssen uns jetzt mit kühlem Kopf Alternativen überlegen, was mit diesem Standort ab 2026 passieren soll", sagte Geschäftsführer Armin Gehl.

Die Ford-Aktie notierte im Handel an der NYSE schlussendlich marginale 0,09 Prozent im Plus bei 11,48 US-Dollar.

SAARLOUIS / Berlin (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Ford Motor Co.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Ford Motor Co.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Radu Bercan / Shutterstock.com, Darren Brode / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ford Motor Co.

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ford Motor Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2021Ford Motor overweightBarclays Capital
22.01.2021Ford Motor overweightJP Morgan Chase & Co.
03.12.2020Ford Motor NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.06.2020Ford Motor buyJefferies & Company Inc.
24.03.2020Ford Motor NeutralUBS AG
19.03.2021Ford Motor overweightBarclays Capital
22.01.2021Ford Motor overweightJP Morgan Chase & Co.
18.06.2020Ford Motor buyJefferies & Company Inc.
04.10.2017Ford Motor BuyStandpoint Research
03.02.2017Ford Motor overweightBarclays Capital
03.12.2020Ford Motor NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.03.2020Ford Motor NeutralUBS AG
25.07.2019Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
13.02.2019Ford Motor NeutralSeaport Global Securities
16.10.2017Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
09.11.2018Ford Motor SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.06.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group
02.06.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group
31.05.2010Ford Motor "sell"Citigroup Corp.
28.04.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ford Motor Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen legen nach Fed-Protokoll zu -- DAX schließt weit im Plus -- VW-Chef lehnt E-Fuels ab -- S&P reduziert Bonitätsausblick von Uniper -- Just Eat, EVOTEC, AUTO1 im Fokus

US-Währungshüter signalisieren weitere deutliche Zinserhöhungen. Volkswagen setzt Beauftragte für Menschenrechte ein. Apple kündigt neue Funktion zum Schutz vor Hacker-Angriffen an. TotalEnergies trennt sich von Beteiligung an russischem Ölfeld. METRO erneut zuversichtlicher für Geschäftsjahr. Lufthansa-Aktie: Personal übt harsche Kritik am Krisen-Management.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln