finanzen.net
13.03.2019 12:45
Bewerten
(12)

Banken müssen für Krypto Assets genug Eigenkapital vorhalten

Ausschuss sieht Risiken: Banken müssen für Krypto Assets genug Eigenkapital vorhalten | Nachricht | finanzen.net
Ausschuss sieht Risiken
DRUCKEN
Banken müssen nach Aussage des Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht für Engagements in Krypto Assets Eigenkapital und Liquidität vorhalten, die den Risiken dieser Vermögenswerte entsprechen.
Wie aus jetzt veröffentlichten aufsichtlichen Erwartungen hervor geht, sollen Banken außerdem entsprechend der für sie geltenden Gesetze offenlegen, wie sie derartige Investitionen bilanzieren. Auch sollen sie über ein klares Risikorahmenwerk verfügen, in dessen Aufsicht leitende Manager eingebunden sein müssen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Der Baseler Ausschuss sieht im Zusammenhang mit Krypto Assets Liquidität-, Kredit-, Markt- und operationelle Risiken, darunter Betrug, Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Die Beaufsichtigung von Krypto Assets liegt derzeit alleine bei den nationalen Behörden. Der Baseler Ausschuss ist der internationale Regelsetzer, dem die nationalen Aufsichtsbehörden in der Regel folgen.

Der Baseler Ausschuss weist darauf hin, dass Banken weltweit gegenwärtig nur geringe direkte Engagements in Krypto Assets haben. Allerdings erhöhe das stetige Wachstum entsprechender Handelsplattformen und verbundener Finanzprodukte die Risiken für die Finanzstabilität. Populäres Beispiel eines Krypto Asset ist Bitcoin. Bitcoin als Krypto-Währung zu bezeichnen, lehnt der Baseler Ausschuss ab, da Bitcoin nicht alle Funktionen einer Währung erfülle - zum Beispiel die der Wertaufbewahrung.

DJG/hab/smh

Dow Jones Newswires

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, ppart / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1295-0,0002
-0,02
Japanischer Yen124,32600,0610
0,05
Pfundkurs0,85580,0006
0,07
Schweizer Franken1,12290,0002
0,02
Russischer Rubel72,9200-0,1085
-0,15
Bitcoin3533,2600-3,4500
-0,10
Chinesischer Yuan7,6013-0,0194
-0,25

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750