finanzen.net
07.07.2020 22:21

Ungeliebte Dollar-Konkurrenz: Hielt Trump Mnuchins Team dazu an, Bitcoin zu verfolgen?

Bitcoin-Jagd: Ungeliebte Dollar-Konkurrenz: Hielt Trump Mnuchins Team dazu an, Bitcoin zu verfolgen? | Nachricht | finanzen.net
Bitcoin-Jagd
Folgen
In seinem Buch über die Trump-Regierung beschreibt John Bolton auch ein Gespräch zwischen Trump und Mnuchin über den Bitcoin. Hält der US-Präsident das Cybergold für Betrug?
Werbung
• Trump-Regierung skeptisch gegenüber Bitcoin & Co.
• US-Finanzminister soll Krypto-Handel im Blick behalten
• Technologie soll voranschreiten

Auf seinem Lieblingsnetzwerk Twitter hat Donald Trump seine Meinung zu digitalen Coins bereits mehrfach kundgetan: Kryptowährungen seien aus der Luft gegriffen und nicht wirklich mit Geld zu vergleichen.

Dabei ließ er sich auch nicht nehmen, den Status des US-Dollar als Weltwährung zu betonen. Doch wie weit Trumps Abneigung gegen Bitcoin & Co. geht, wird mit der Enthüllung durch John Boltons Buch ‚The Room Where It Happened: A White House Memoir‘ verdeutlicht. Der ehemalige Nationale Sicherheitsberater veröffentlichte vor einigen Tagen das Buch, in dem er über sein Wirken während seiner Amtszeit unter Präsident Trump schreibt. Die deutsche Übersetzung erscheint voraussichtlich August 2020.

Gespräch zwischen Trump und Mnuchin über Krypto

Dem Washington Examiner lag bereits vor der Veröffentlichung ein Exemplar vor. Wie die Nachrichtenseite aus den Memoiren von Bolton wiedergibt, will dieser im Mai 2018 eine Unterhaltung zwischen dem US-Präsident und dessen Finanzminister mitbekommen haben, in der Kryptowährungen im Mittelpunkt standen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Donald Trump habe Steven Mnuchin dazu aufgefordert, den Handel und Verkauf von Bitcoin einzuschränken. "Seien Sie kein Unterhändler," soll Trump gesagt und zur Bitcoin-Verfolgung aufgerufen haben. "Wenn Sie mich nicht im Handel haben wollen, gut, Ihr Wirtschaftsteam wird ausführen, was immer Sie wollen" heißt die angespannte Antwort des Finanzministers in ‚The Room Where It Happend‘.

Maßnahmen der Trump-Regierung zu Bitcoin & Co.

Dass diese Äußerungen nicht frei erfunden sein dürften, wird bei der Betrachtung bisheriger, das Krypto-Universum betreffender Ereignisse klar. Im vergangenen Jahr wetterte der US-Präsident immer wieder gegen digitale Währungen in zahlreichen Tweets.

Auch Mnuchin nahm diese Stimmung auf, beispielsweise in einem Gespräch mit CNBC im Jahr 2019. Hier zog er eine harte Linie: "Wir sehen uns alle Krypto-Aktiva an. Wir werden sicherstellen, dass wir einen einheitlichen Ansatz verfolgen, und ich vermute, dass es mehr Vorschriften geben wird, die von all diesen Behörden herauskommen werden." Und auch im Februar dieses Jahres gab es bereits entsprechende Äußerungen. Wie Forbes wiedergibt, erklärte der Finanzminister im Namen des Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), dass "bedeutende neue Anforderungen" für Anbieter von Kryptodienstleistungen eingeführt würden. Dabei wolle man zwar technologischen Fortschritt wahren, aber verhindern, dass sich Kryptowährungen zum modernen, digitalen Pendant der "alten Schweizer Geheimnummer-Bankkonten" mauserten.

Auch Facebooks Kryptowährung Libra hatte der US-Präsident bereits auf dem Kieker. Das soziale Netzwerk intendierte mit der hauseigene Währung, den internationalen Zahlungsverkehr zu vereinfachen. Genau das scheint dem US-Präsident ein Dorn im Auge zu sein, neben den Sorgen um einem digitalen Äquivalent zu Schweizer Bankkonten, denn dieser will den US-Dollar in seiner Vormachtstellung als Weltwährung in keinster Weise bedroht sehen, wie er 2019 klar machte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Shawn Thew-Pool/Getty Images, Lukasz Stefanski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17860,0043
0,37
Japanischer Yen125,94300,8630
0,69
Pfundkurs0,90420,0045
0,50
Schweizer Franken1,0747-0,0025
-0,23
Russischer Rubel86,84100,9305
1,08
Bitcoin9801,410297,2402
1,00
Chinesischer Yuan8,17610,0197
0,24

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000-Punkte-Marke -- US-Anleger risikofreudiger -- Tesla kündigt Aktiensplit an -- Lyft brechen Umsätze weg -- Ceconomy baut Stellen ab -- E.ON, TUI, EVOTEC im Fokus

Knorr-Bremse-CEO Eulitz geht. Uber könnte Betrieb in Kalifornien aussetzen. Fed-Notenbanker erwartet keine rasche Belebung der Wirtschaftsaktivität. Frankfurt bringt sich für Europazentrale von TikTok ins Spiel. Liberty kauft Sunrise Communications - freenet dient Aktien an. BKA fahndet öffentlich nach Ex-Vertriebsvorstand von Wirecard.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
BayerBAY001
Plug Power Inc.A1JA81
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NikolaA2P4A9
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914