13.05.2019 10:20

Handelsstreit belastet Chinas Währung stark

Börse wieder unter Druck: Handelsstreit belastet Chinas Währung stark | Nachricht | finanzen.net
Börse wieder unter Druck
Folgen
Die jüngste Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China hat die chinesische Währung stark belastet.
Werbung
Beim Handel mit der chinesischen Währung außerhalb von Festlandchina ("offshore") wurden am Montagvormittag für einen US-Dollar etwas mehr als 6,9 Yuan gezahlt und damit so viel wie noch nie in diesem Jahr. Im Verlauf einer Woche hat der Offshore-Yuan etwa 2,5 Prozent an Wert verloren.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der in Festlandchina gehandelte Yuan ("onshore") wurde am Morgen für knapp 6,9 Yuan gehandelt und damit so schwach wie zuletzt Anfang Januar. Zuvor hatte sich der Handelskonflikt der beiden größten Volkswirtschaften der Welt weiter verschärft. Der amerikanischen Handelsbeauftragte Robert Lighthizer war von US-Präsident Donald Trump angewiesen worden, Einfuhrzölle auf alle Ware aus China vorzubereiten.

Dagegen hatte sich der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, zuletzt eher beschwichtigend geäußert. Die nächste angedrohte Eskalationsstufe werde nicht allzu schnell folgen. "Das wird einige Zeit dauern", sagte Kudlow am Sonntag dem Fernsehsender Fox News. "Es könnten ein paar Monate sein."

Neben der Landeswährung gerieten auch die Kurse an Chinas Börse wieder unter Druck. Der Börsenindex CSI 300 mit den 300 wichtigsten Werten an den chinesischen Festlandbörsen büßte zum Wochenauftakt einen Teil seines Kurssprungs vom Freitag wieder ein und fiel um fast zwei Prozent. In Hongkong ruhte der Handel wegen eines Feiertages.

Während der Yuan unter Druck geriet, profitierten die Währungen Japans und der Schweiz, die am Markt als sichere Anlegehäfen gefragt sind. Sowohl der japanische Yen als auch der Franken konnten am Morgen im Handel mit allen anderen wichtigen Währungen jeweils zulegen. Der Kurs des Euro hielt sich dagegen kaum verändert.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: axz700 / Shutterstock.com, Jay Yuan / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1861-0,0030
-0,25
Japanischer Yen130,14900,0090
0,01
Pfundkurs0,85300,0013
0,15
Schweizer Franken1,0749-0,0022
-0,20
Russischer Rubel86,7185-0,3015
-0,35
Bitcoin32842,6094-835,6094
-2,48
Chinesischer Yuan7,6662-0,0108
-0,14

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX im Minus -- Linde hebt Gewinnziel für 2021 erneut an -- Fresenius mit leichtem Umsatzplus -- Amazon, Pinterest, Siemens Healthineers, RWE, FMC, MTU im Fokus

Musk-Firma Neuralink holt sich Investorengeld. TUI schließt Verkauf von Minderheitsbeteiligung ab. Chevron verdient wieder ordentlich. LEONI will 2021 wieder Gewinne schreiben. SAP-Tochter Qualtrics kauft KI-Unternehmen für mehrere Milliarden. EssilorLuxottica hebt Prognosen an. Ex-Betriebsratschef von SAP soll Aufsichtsrat verlassen. T-Mobile erhöht nach Gewinnsprung Ausblick für Kundenwachstum und Cashflow.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

KW 21/30: Diese Aktien empfehlen Analysten zum Kauf
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die größten Kapitalvernichter 2021
Dies sind die größten Kapitalvernichter 2021
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln