Devisen im Blick

Euro fällt - Warum die Gemeinschaftswährung unter Druck bleibt

12.04.24 21:07 Uhr

Euro Dollar Kurs: Warum der Euro zum Dollar weiter abgibt | finanzen.net

Der Euro ist am Freitag im US-Handel unter Druck geblieben.

Werte in diesem Artikel
Devisen

0,8515 GBP 0,0000 GBP 0,00%

170,3400 JPY 0,0100 JPY 0,01%

1,0847 USD 0,0032 USD 0,30%

1,1745 EUR 0,0000 EUR 0,00%

0,0059 EUR 0,0000 EUR -0,35%

0,9213 EUR -0,0033 EUR -0,35%

Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0640 US-Dollar. Im europäischen Geschäft war der Euro auf den niedrigsten Stand seit Anfang November gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0652 (Donnerstag: 1,0729) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9387 (0,9320) Euro gekostet.

Werbung
EUR/GBP und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie EUR/GBP mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Euro gibt nach, weil der Zinsunterschied zwischen der Eurozone und den USA wachsen dürfte. Während die EZB auf eine erste Zinssenkung im Juni zusteuert, scheint die US-Zentralbank Fed mit einer Lockerung ihrer straffen Geldpolitik noch abwarten zu wollen. Ausschlaggebend ist die höhere und zähe Inflation in den Vereinigten Staaten sowie die robustere Verfassung der dortigen Konjunktur. Höhere Zinsen kommen einer Währung meist zugute, in diesem Fall dem Dollar.

Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten bestätigten das Bild einer hartnäckigen Inflation in den USA. So sind April die Inflationserwartungen der dortigen Verbraucher laut einer Umfrage der Universität von Michigan gestiegen. Zudem haben die Einfuhrpreise im Februar deutlicher als erwartet zugelegt.

"Wenn die Konjunkturunterschiede zwischen Europa und den USA so groß werden wie gegenwärtig, dann kann auch die Geldpolitik temporär auseinandergehen, wobei sich mittelfristig die europäische Wirtschaft den Kräften der US-Märkte nicht ganz entziehen kann", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. In der Eurozone dürfte nach einer Zinssenkung im Juni laut Kater im Herbst ein weiterer Schritt folgen.

/edh/jsl/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, OlgaNik / Shutterstock.com