24.01.2023 23:56

Silvergate Capital: Kryptobank erleidet Milliardenverlust im Schlussquartal

Enorme Kapitalabflüsse: Silvergate Capital: Kryptobank erleidet Milliardenverlust im Schlussquartal | Nachricht | finanzen.net
Enorme Kapitalabflüsse
Folgen
Silvergate Capital, die Holdinggesellschaft der kryptofreundlichen Silvergate Bank, ist wegen ihrer Verwicklung in die FTX-Pleite auch finanziell in Bedrängnis geraten. So stand im vierten Quartal 2022 unter dem Strich ein Milliardenverlust in der Bilanz.
Werbung
• FTX-Pleite und Krypto-Winter belasten Silvergate
• Milliardenverlust bei der kryptofreundlichen US-Bank
• Maßnahmen aufgrund niedrigerer Kundeneinlagen eingeleitet

Im Schlussquartal schockte die Insolvenz von FTX, der ehemals zweitgrößten Kryptobörse der Welt, die Krypto-Community. Vorausgegangen waren Berichte über die heimliche Verschiebung von Kundeneinlagen an das Schwesterunternehmen Alameda Research. In diesem Zusammenhang geriet auch der institutionelle Krypto-Dienstleister Silvergate unter Druck und muss nun rechtfertigen, welche Rolle er als Kontoführer bei diesen Transaktionen gespielt hat.

Werbung
Bitcoin und andere Kryptos mit Hebel via CFD handeln (long und short)
Bitcoin und andere Kryptowährungen haben zuletzt deutlich korrigiert. Handeln Sie Kryptos wie Bitcoin oder Ethereum mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Aufgrund der Geschäftsbeziehungen zu FTX sieht sich Silvergate inzwischen mit einer Sammelklage konfrontiert. Gegenstand der Klage vor einem kalifornischen Gericht sind die Bankkonten von FTX und Alameda Research, die von Silvergate geführt und über die vermeintlich Kundengelder veruntreut wurden.

Schwaches viertes Quartal

Auch das Kundenvertrauen hat infolge dieser Verwicklung sowie der allgemeinen Schwäche am Kryptomarkt stark gelitten. Infolgedessen haben Kunden im vierten Quartal mehr als acht Milliarden US-Dollar digitaler Anlagen von der Bank abgezogen, weshalb sich Silvergate sogar zum Verkauf von Sicherheiten genötigt sah. "Das Worst-Case-Szenario scheint für Silvergate eingetreten zu sein", zitiert die Nachrichtenagentur "Bloomberg" Jared Shaw, Analyst bei der Großbank Wells Fargo.

Silvergate bemühte sich jedoch, die Sorgen zu zerstreuen und versicherte, dass die Kundengelder sicher seien. Die eigenen Barmittel und Vermögensbestände überstiegen die verbliebenen Einlagen um gut 1,2 Milliarden US-Dollar, hieß es.

Letztlich beendete die Unternehmensgruppe das vierte Quartal 2022 mit einem Nettoverlust von 1,0 Milliarden US-Dollar bzw. 33,16 US-Dollar je Aktie. Im dritten Quartal hatte man hingegen noch einen Gewinn in Höhe von 40,6 Millionen US-Dollar bzw. 1,28 US-Dollar pro Aktie erzielen können. Damit ergibt sich für das Gesamtjahr 2022 ein Nettoverlust von 948,7 Millionen US-Dollar bzw. 30,07 US-Dollar je Anteilschein.

Maßnahmen angekündigt

Um mit den massiven Kapitalabflüssen und dem schwachen Marktumfeld zurechtzukommen, hat Silvergate verschiedene Maßnahmen angekündigt. Nachdem sich die Kalifornier bereits dazu veranlasst sahen, Vermögensbestände zu hohen Verlusten zu veräußern, sind nun zusätzlich deutliche Kosteneinsparungen geplant. So sollen rund 200 Stellen abgebaut werden, was etwa 40 Prozent der Beschäftigten entspricht. Außerdem sind Änderungen am Dienstleistungsangebot und in den Kundenbeziehungen vorgesehen. Des Weiteren kündigte das Institut an, seine Digital-Asset-Aktivitäten zurückfahren zu wollen.

Dennoch bleibt Silvergate-Chef Alan Lane weiterhin zuversichtlich für die Kryptobranche: "Wir ergreifen entscheidende Maßnahmen, um das derzeitige Umfeld zu meistern, aber unsere Mission hat sich dadurch nicht geändert. Wir glauben an die Digitalindustrie und konzentrieren uns weiterhin auf die Bereitstellung von Mehrwertdiensten für unsere wichtigsten institutionellen Kunden", wird er von "Investing.com" zitiert.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Silvergate Capital Corporation Registered Shs -A-
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Silvergate Capital Corporation Registered Shs -A-
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Chinnapong / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Silvergate Capital Corporation Registered Shs -A-

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Silvergate Capital Corporation Registered Shs -A-

Keine Analysen gefunden.

mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09220,0058
0,54
Japanischer Yen141,1515-0,1385
-0,10
Pfundkurs0,88720,0051
0,57
Schweizer Franken0,99870,0032
0,32
Russischer Rubel76,69080,0108
0,01
Bitcoin21100,8684-209,9850
-0,99
Chinesischer Yuan7,36530,0280
0,38
Werbung

Heute im Fokus

Vor Fed-Zinsentscheid: Wall Street leichter -- DAX in Grün -- Peloton reduziert Verlust -- Porsche Holding beteiligt sich an ABB E-Mobility -- Software AG, Uniper, AMD, PayPal im Fokus

K+S testet Einsatz von E-Autos in Bergwerken. Hedgefonds Petrus kritisiert Deutsche Pfandbriefbank. Brenntag schließt Partnerschaft für mehr Transparenz in der Lieferkette. Hauck Aufhäuser IB streicht Kaufempfehlung für FRIEDRICH VORWERK. Britische Regierung will Krypto-Anleger besser schützen. Inflation im Euroraum sinkt im Januar deutlicher als erwartet.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln