01.11.2016 03:00
Bewerten
(0)

Hier stimmt was nicht! Renminbi mit gefährlichen Relationen

Euro am Sonntag deckt auf: Hier stimmt was nicht! Renminbi mit gefährlichen Relationen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag deckt auf
DRUCKEN
Die Aufnahme des chinesischen ­Renminbi in den Währungskorb des IWF gilt als ein Meilenstein. Die Regierung in Peking findet darin ihre Politik der Marktöffnung bestätigt.
€uro am Sonntag
von Jörg Lang, Euro am Sonntag

In der Bevölkerung ist die Skepsis gegenüber den Politikern und dem Finanzsystem allerdings eher gewachsen. Erkennbar ist das unter anderem daran, dass immer mehr Mittel in Immobilien fließen, selbst wenn damit keine Mieten verdient werden. Nach dem Motto: Lieber ein nicht vermietetes Apartment in einer Geisterstadt als ein verzinsliches Bankkonto bei einer Staatsbank. Auffällig ist ebenfalls, dass die Importe aus Steuerparadiesen wie Samoa, den Bahamas oder den Seychellen dreistellige Zuwachsraten haben. Über hohe Verrechnungspreise werden wohl Gelder ins Ausland kanalisiert.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren


Die Skepsis der Bevölkerung ist verständlich. China fällt es immer schwerer, die nötigen Wachstumsraten zu erwirtschaften. Die Verschuldung im System steigt deutlich schneller als das nominale Inlands­produkt. Laut den Analysten der japanischen Investmentbank Nomura hat sie mehr als 300 Prozent des Inlands­produkts erreicht. Das ist eine Größenordnung, die höher ist als in der Asienkrise 1997 oder bei der US-Subprimekrise.


China dürfte den Punkt, ab dem eine schmerzfreie Trendwende noch möglich gewesen wäre, lange hinter sich gelassen haben: Weder eine Begrenzung des Schuldenzuwachses unter das Wirtschaftswachstum noch eine Inflationierung der Wirtschaft sind realisierbare Wege. Der einzige Ausweg Ist der Abbau der Schulden über Insolvenzen. Ob das geordnet über die Bühne gehen kann? Vor allem die staatseigenen Betriebe haben Schulden im großen Stil aufgebaut. Fiele ein zunehmender Teil von ihnen aus, würde dies das Wirtschaftswachstum Chinas dämpfen und wohl auch seine Währung trotz IWF-Adelung stark belasten. Für Anleger heißt das: Vorsicht bei Währungen wie dem Austral-Dollar oder dem brasilianischen Real, die vom Wachstum Chinas maßgeblich abhängen.

Unser Kolumnist Jörg Lang beschäftigt sich seit 1988 mit dem Thema Aktien.
Bildquellen: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images, William Ju / Shutterstock.com, Aleksey Klints / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1611-0,0034
-0,29
Japanischer Yen131,1340-0,2610
-0,20
Pfundkurs0,89300,0024
0,27
Schweizer Franken1,16350,0001
0,01
Russischer Rubel73,76000,3345
0,46
Bitcoin6439,3799114,8301
1,82
Chinesischer Yuan7,86190,0372
0,48

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow leichter -- SAP-Geschäfte laufen rund -- Steinhoff-Gläubiger gewähren mehr Zeit -- Bay-Aktie gibt nach Zahlen ab -- Alcoa, EVOTEC, IBM, American Express im Fokus

Audi-Chef Stadler bleibt vorerst im Gefängnis. Comcast steigt aus Rennen um 21Century Fox aus. Prime Day: Amazon stellt neuen Prime-Abo-Rekord auf. Immobilien-Aktien leiden unter negativen JPMorgan-Kommentaren. EU bereitet Vergeltungsmaßnahmen gegen mögliche neue US-Zölle vor.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
16:53 Uhr
Darum gibt der Euro nach
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
Steinhoff International N.V.A14XB9
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Intel Corp.855681
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
EVOTEC AG566480
SAP SE716460