EZB sorgt für Auf und Ab

Eurokurs sinkt deutlich unter 1,09 US-Dollar

27.04.17 17:21 Uhr

Eurokurs sinkt deutlich unter 1,09 US-Dollar | finanzen.net

Der Kurs des Euro ist am Donnerstag deutlich unter 1,09 US-Dollar gefallen.

Werte in diesem Artikel
Devisen

0,1291 EUR 0,0002 EUR 0,12%

1,9003 RUB 0,0078 RUB 0,41%

7,7449 CNY -0,0101 CNY -0,13%

0,8594 GBP -0,0003 GBP -0,03%

8,3723 HKD -0,0129 HKD -0,15%

165,6950 JPY 0,0550 JPY 0,03%

1,0689 USD -0,0014 USD -0,13%

1,1637 EUR 0,0004 EUR 0,04%

0,0060 EUR 0,0000 EUR 0,00%

0,5262 EGP -0,0022 EGP -0,41%

0,9356 EUR 0,0014 EUR 0,14%

Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,0869 Dollar gehandelt und damit etwa einen halben Cent tiefer als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0881 (Mittwoch: 1,0893) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9190 (0,9180) Euro.

Werbung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Am Nachmittag sorgten Aussagen des EZB-Präsidenten Mario Draghi für eine Berg- und Talfahrt des Euro. Zuletzt gab der Kurs wieder nach. Draghi hatte sich nach der Zinssitzung der Notenbank zuversichtlicher für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone gezeigt. Trotz der positiven Konjunkturaussichten erwartet der Währungshüter aber weiterhin keinen deutlichen Anstieg der Inflation. "Weniger pessimistisch - so könnte man mit zwei Worten die heutige EZB-Entscheidung und anschließende Pressekonferenz zusammenfassen", kommentierte der Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Württemberg, Uwe Burkert.

Wie erwartet hatte die EZB ihre Geldpolitik unverändert gelassen und den Leitzins weiter auf dem Rekordtief von null Prozent belassen. Eine Reihe von Konjunkturdaten aus der Eurozone konnten den Euro im Handelsverlauf nicht nennenswert bewegen. Im gemeinsamen Währungsraum war die Wirtschaftsstimmung im April auf den höchsten Stand seit fast zehn Jahren gestiegen. In Deutschland war die Inflation im April wieder auf 2,0 Prozent geklettert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84420 (0,84903) britische Pfund, 121,27 (121,35) japanische Yen und 1,0820 (1,0835) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1262,80 (1267,80) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37 528,00 (37 418,00) Euro./jkr/bgf/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Marian Weyo / Shutterstock.com, Patryk Kosmider / Shutterstock.com