17.01.2018 11:47
Bewerten
(2)

Diese Kryptowährung konnte sich am Dienstag als einzige dem Crash entziehen

Gegen den Trend: Diese Kryptowährung konnte sich am Dienstag als einzige dem Crash entziehen | Nachricht | finanzen.net
Gegen den Trend
DRUCKEN
In einem wahren Ausverkauf haben am Dienstag fast alle Digitalwährungen zweistellige Kurseinbrüche hinnehmen müssen. Auch am Mittwoch geht der Abwärtstrend weiter. Nur eine Kryptodevise stemmte sich gegen den Trend.
Es war ein schwarzer Tag für Kryptowährungsanleger. Der Bitcoin sackte um 25 Prozent ab und rutschte sogar unter die 11.000-Dollar-Marke. Auch der zweitgrößte digitale Token auf dem Markt, Ether, verlor am Dienstag rund ein Viertel an Wert, während Ripple zwischenzeitlich sogar mehr als 30 Prozent einbüßte. Nahezu alle Kryptowährungen waren von dem Ausverkauf betroffen, im Durchschnitt betrugen die Kurseinbußen zwischen 20 und 30 Prozent. Und die Talfahrt setzt sich zur Wochenmitte weiter fort. Nur eine Digitaldevise konnte sich dem Abwärtstrend entziehen und sogar zulegen: Für Tether ging es am Dienstag sogar um rund drei Prozent aufwärts, am Mittwoch notiert der Token ebenfalls fester.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Sonderstellung unter den Kryptowährungen

Dabei kommt Tether unter den Kryptowährungen eine Sonderstellung zu, denn der Preis der Währung ist an den US-Dollar gekoppelt. Die Mannschaft hinter dem digitalen Token hat jeden Tether mit echter Fiat-Währung besichert. Die Digitalwährung ist also an die Weltwährung gebunden und nicht - wie zahlreiche andere Digitalwährungen - von dieser abgekoppelt.

Tether verfolgt damit einen anderen Ansatz als Bitcoin, Ethereum & Co. Sie sind nicht als Ersatz oder Alternative für reale Währung gedacht, sondern agieren als Bindeglied. Der Übergang zwischen Fiatwährungen und digitalen Devisen soll vereinfacht werden, um die Aus- und Einzahlung von Buchgeld leichter zu realisieren. Die Transaktionen werden mit Tether-Token auf Blockchainbasis durchgeführt. Auf diesem Weg lassen sich Vemögenswerte ähnlich problemlos durch die Blockchain schleusen, wie das bei bekannten Kryptowährungen der Fall ist.

Tether ist allerdings ausdrücklich nicht als Geldmittel konzipiert sondern wandelt nur reale Devisen in digitale um, während der Wert beibehalten wird, um Transaktionen auf Blockchain-Basis zu ermöglichen. Anleger sparen dabei Steuern, die üblicherweise beim Tausch von Realgeld in Kryptowährungen anfallen. Tether können dann weitaus einfacher in andere Kryptowährungen umgetauscht werden, in kursschwachen Zeiten können Anleger zudem ihre Kryptowährungen in Tether "zwischenparken", ohne ihre Einlagen komplett aus dem Markt abzuziehen.

Warum entzieht sich Tether dem Krypto-Crash?

Tether ist also als digitales Abbild des Dollar konzipiert, in der Regel entspricht ein Tether dem Wert eines Dollars. Der Kursanstieg von Tether, während andere Digitalwährungen massive Kurseinbrüche aufweisen, ist durch die Kopplung an den Greenback zu erklären. Starke Kursschwankungen, wie sie bei Bitcoin & Co eher die Regel als die Ausnahme darstellen, kommen so bei Tether nicht zustande, da auch der US-Dollar keine massiven Kurssprünge hinlegt. Dass Tether dennoch als Kryptowährung gilt, ist ihrer digitalen Form und ihrer Funktion als Zahlungsmittel, das auf Blockchain-Technologie aufgebaut ist, zu schulden.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1782-0,0013
-0,11
Japanischer Yen130,6400-0,3000
-0,23
Pfundkurs0,8779-0,0002
-0,03
Schweizer Franken1,1743-0,0013
-0,11
Russischer Rubel72,63900,0256
0,04
Bitcoin7059,4902-63,0996
-0,89
Chinesischer Yuan7,5111-0,0181
-0,24

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Netflix Inc.552484
E.ON SEENAG99
General Electric Co.851144