17.01.2018 11:47
Bewerten
(1)

Diese Kryptowährung konnte sich am Dienstag als einzige dem Crash entziehen

Gegen den Trend: Diese Kryptowährung konnte sich am Dienstag als einzige dem Crash entziehen | Nachricht | finanzen.net
Gegen den Trend
DRUCKEN
In einem wahren Ausverkauf haben am Dienstag fast alle Digitalwährungen zweistellige Kurseinbrüche hinnehmen müssen. Auch am Mittwoch geht der Abwärtstrend weiter. Nur eine Kryptodevise stemmte sich gegen den Trend.
Es war ein schwarzer Tag für Kryptowährungsanleger. Der Bitcoin sackte um 25 Prozent ab und rutschte sogar unter die 11.000-Dollar-Marke. Auch der zweitgrößte digitale Token auf dem Markt, Ether, verlor am Dienstag rund ein Viertel an Wert, während Ripple zwischenzeitlich sogar mehr als 30 Prozent einbüßte. Nahezu alle Kryptowährungen waren von dem Ausverkauf betroffen, im Durchschnitt betrugen die Kurseinbußen zwischen 20 und 30 Prozent. Und die Talfahrt setzt sich zur Wochenmitte weiter fort. Nur eine Digitaldevise konnte sich dem Abwärtstrend entziehen und sogar zulegen: Für Tether ging es am Dienstag sogar um rund drei Prozent aufwärts, am Mittwoch notiert der Token ebenfalls fester.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Sonderstellung unter den Kryptowährungen

Dabei kommt Tether unter den Kryptowährungen eine Sonderstellung zu, denn der Preis der Währung ist an den US-Dollar gekoppelt. Die Mannschaft hinter dem digitalen Token hat jeden Tether mit echter Fiat-Währung besichert. Die Digitalwährung ist also an die Weltwährung gebunden und nicht - wie zahlreiche andere Digitalwährungen - von dieser abgekoppelt.

Tether verfolgt damit einen anderen Ansatz als Bitcoin, Ethereum & Co. Sie sind nicht als Ersatz oder Alternative für reale Währung gedacht, sondern agieren als Bindeglied. Der Übergang zwischen Fiatwährungen und digitalen Devisen soll vereinfacht werden, um die Aus- und Einzahlung von Buchgeld leichter zu realisieren. Die Transaktionen werden mit Tether-Token auf Blockchainbasis durchgeführt. Auf diesem Weg lassen sich Vemögenswerte ähnlich problemlos durch die Blockchain schleusen, wie das bei bekannten Kryptowährungen der Fall ist.

Tether ist allerdings ausdrücklich nicht als Geldmittel konzipiert sondern wandelt nur reale Devisen in digitale um, während der Wert beibehalten wird, um Transaktionen auf Blockchain-Basis zu ermöglichen. Anleger sparen dabei Steuern, die üblicherweise beim Tausch von Realgeld in Kryptowährungen anfallen. Tether können dann weitaus einfacher in andere Kryptowährungen umgetauscht werden, in kursschwachen Zeiten können Anleger zudem ihre Kryptowährungen in Tether "zwischenparken", ohne ihre Einlagen komplett aus dem Markt abzuziehen.

Warum entzieht sich Tether dem Krypto-Crash?

Tether ist also als digitales Abbild des Dollar konzipiert, in der Regel entspricht ein Tether dem Wert eines Dollars. Der Kursanstieg von Tether, während andere Digitalwährungen massive Kurseinbrüche aufweisen, ist durch die Kopplung an den Greenback zu erklären. Starke Kursschwankungen, wie sie bei Bitcoin & Co eher die Regel als die Ausnahme darstellen, kommen so bei Tether nicht zustande, da auch der US-Dollar keine massiven Kurssprünge hinlegt. Dass Tether dennoch als Kryptowährung gilt, ist ihrer digitalen Form und ihrer Funktion als Zahlungsmittel, das auf Blockchain-Technologie aufgebaut ist, zu schulden.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2340-0,0070
-0,57
Japanischer Yen132,2135-0,0665
-0,05
Pfundkurs0,8832-0,0032
-0,36
Schweizer Franken1,15340,0009
0,08
Russischer Rubel69,9532-0,0378
-0,05
Bitcoin9259,0098253,3994
2,81
Chinesischer Yuan7,8252-0,0521
-0,66

Heute im Fokus

DAX pendelt um Nulllinie -- Darum sind Analysten unglücklich über Apple -- ZEW-Index gibt nach -- CEWE steigert Gewinn -- Grammer, Covestro, ProSiebenSat1 im Fokus

EU: Handelskrieg mit den USA? Airbus-Manager warnt vor Konkurrenz. HeidelbergCement-Zahlen über den Erwartungen. Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. Steinhoff erleidet Gerichtsschlappe in Amsterdam im 'Poco'-Fall. Brexit würde BASF mindestens 40 bis 60 Mio Euro pro Jahr kosten. HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99