finanzen.net
04.11.2018 17:01
Bewerten
(115)

Dissens unter Investoren: Hat der Bitcoin ein Generationsproblem?

Geld der Zukunft: Dissens unter Investoren: Hat der Bitcoin ein Generationsproblem? | Nachricht | finanzen.net
Geld der Zukunft
DRUCKEN
Die Generation der Baby-Boomer hat ein erkennbares Problem mit den modernen Digitalwährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co. Personen aus den geburtenstarken Nachkriegsjahrgängen setzen lieber auf Aktien als auf die digitale Assets.
Die Millennials oder die als Generation Y bezeichnete Gruppe, die im Zeitraum 1980er bis frühe 2000er geboren wurden, haben zwar ein bescheidenes Verhältnis zu Aktien, sehen aber die Digitalwährungen durchaus positiv.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Baby-Boomer vs. Millennials

Der Unterschied zwischen der Generation der Baby-Boomer und den Millennials könnte in Bezug auf die Digitalwährungen nicht größer sein. Dies zeigt sich auch in einer von Harris Poll durchgeführten Umfrage unter 2.000 Erwachsenen. Denn, die im Auftrag von Blockchain Capital, einem Risikokapitalgeber im Digitalwährungsbereich, geleitete Studie kommt zu einem eindeutigen Ergebnis.

Skepsis gegenüber Banken

Laut der Studie interessieren sich gerade Millennials für die Digitalwährungen. Während 15 Prozent der älteren Generation zumindest etwas mit dem Bitcoin vertraut sind, sind es unter den Millennials rund 42 Prozent. Rund 27 Prozent der Generation Y halten den Bitcoin sogar für vertrauenswürdiger als Großbanken. Eine solche Einschätzung teilen jedoch nur 8 Prozent der über 65-Jährigen.

Aktien oder Bitcoin

Auf die Frage, ob sie lieber 1.000 US-Dollar in Aktien oder 1.000 US-Dollar in Bitcoin haben möchten, antworteten 27 Prozent der Millennials mit Bitcoin. Bei den über 65-Jährigen entschieden sich jedoch nur 5 Prozent für die volatilere Kryptowährung.

Der Kryptomarkt stabilisiert sich

Die Volatilität des Bitcoin ist in den zurückliegenden Handelstagen auf den tiefsten Stand seit über einem Jahr gefallen. Der Coin pendelt seit Mitte September im Bereich zwischen 6.250 und 6.750 US-Dollar. Der Bitcoin stabilisiert sich somit auf einem nun relativ hohen Niveau. Mit einem aktuellen Wert von rund 6.300 US-Dollar und einer Umlaufversorgung von über 17,3 Millionen Coins beträgt die Marktkapitalisierung des Bitcoins gegenwärtig knapp 110 Milliarden US-Dollar.

Kommt nun der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend?

Analysten gehen nun davon aus, dass der Coin beim Ausbruch aus dem anhaltenden Seitwärtstrend eine enorme Kursbewegung machen könnte. "Es gibt immer noch Grund zu der Annahme, dass der Ausbruch, auf den wir gewartet haben, kommen könnte. Ein kurzer Blick auf die Daten der Blockchain bestätigt, dass Bitcoin in letzter Zeit immer mehr in Bewegung ist", so Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei eToro.

Ob jedoch ein erneuter Kursausbruch am Kryptomarkt dazu beiträgt, dass auch die Generation der Baby-Boomer ins Spekulationsfieber verfällt, darf durchaus bezweifelt werden.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Igor Batrakov / Shutterstock.com, Andrey Burmakin / Shutterstock.com

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1400-0,0005
-0,04
Japanischer Yen124,00400,0940
0,08
Pfundkurs0,8862-0,0002
-0,03
Schweizer Franken1,12680,0005
0,05
Russischer Rubel76,1431-0,3614
-0,47
Bitcoin3190,830126,5801
0,84
Chinesischer Yuan7,7072-0,0062
-0,08

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente. Santander lässt Ex-UBS-Manager als designierten Konzernchef fallen. United Continental verdient mehr als erwartet.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400