finanzen.net
14.09.2020 16:58

Bewegung am Devisenmarkt: Was dem Euro am Montag auf die Beine hilft und die Lira unter Druck setzt

Gemeinschaftswährung stabil: Bewegung am Devisenmarkt: Was dem Euro am Montag auf die Beine hilft und die Lira unter Druck setzt | Nachricht | finanzen.net
Gemeinschaftswährung stabil
Folgen
Der Euro hat am Montag zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1880 US-Dollar.
Werbung
Am Morgen hatte sie noch etwas niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1876 (Freitag: 1,1854) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8420 (0,8436) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In der Eurozone wurden nur wenige Daten veröffentlicht. Die Industrieproduktion hat sich im Juli weiter von dem schweren Einbruch in der Corona-Krise erholt, allerdings mit geringerem Tempo als zuletzt. Die Produktion stieg um 4,1 Prozent zum Vormonat. Die Entwicklung war wenig überraschend, da bereits die Zahlen aus den einzelnen Mitgliedsländern zuvor veröffentlicht wurden.

Von der Europäischen Zentralbank kamen am Wochenende Signale für eine mögliche weitere Lockerung der Geldpolitik. Die jüngste Aufwertung des Euro hat laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde die Wirkung der geldpolitischen Lockerungen der Notenbank mit Blick auf die Inflationsentwicklung teilweise konterkariert. Die Notenbank stehe daher bereit, alle Instrumente falls nötig anzupassen. "Wenn es darum geht, unser Preisstabilitätsziel zu erreichen, gibt es und wird es keine Selbstgefälligkeit geben", sagte Lagarde am Sonntag. Der Eurokurs wurde durch die Aussagen von Lagarde nicht belastet.

Auch im Laufe der Woche steht die Geldpolitik im Blick. Großes Interesse dürfte die Zinssitzung der US-Notenbank am Mittwoch auf sich ziehen. Es werden zwar keine großen Weichenstellungen erwartet. Die Zentralbank veröffentlicht aber neue Prognosen zu Wachstum, Inflation und Leitzins. Fachleute erwarten, dass wegen der Corona-Krise für die nächsten Jahre Zinsen an der Nulllinie signalisiert werden.

Unter Druck geraten zu Euro und Dollar ist die türkische Lira. Die Ratingagentur Moody's hatte am Freitag die Kreditwürdigkeit der Türkei herabgestuft und gleichzeitig mit einer weiteren Herabstufung gedroht. Die Bewertung liegt damit noch tiefer im sogenannten Ramschbereich. Der Dollar stieg bis auf 7,4975 Lira. Er lag damit knapp unter dem Rekordhoch aus der vergangenen Woche von 7,5145 Lira.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,92190 (0,92408) britische Pfund, 125,82 (125,82) japanische Yen und 1,0768 (1,0777) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1957 Dollar gehandelt. Das waren etwa 17 Dollar mehr als am Vortag.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images, Sergey Nivens / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Investieren wie Warren Buffet? Wie das funktioniert, erfahren Sie im im Online-Seminar heute um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,16860,0021
0,18
Japanischer Yen123,52300,4380
0,36
Pfundkurs0,90950,0010
0,11
Schweizer Franken1,07890,0001
0,01
Russischer Rubel92,2970-0,0310
-0,03
Bitcoin9220,190445,9404
0,50
Chinesischer Yuan7,97540,0303
0,38

Heute im Fokus

DAX leichter -- Siemens-Aktien kurz auf Mehrjahreshoch -- BaFin startet mit Sonderprüfung bei GRENKE -- US-Pensionsfonds verklagen Allianz auf 4 Mrd. USD -- Walmart, Koenig & Bauer im Fokus

E.ON-Tochter Westenergie AG soll "Amazon für Stadtwerke" werden. Richter sieht rechtliche Probleme bei Trumps Vorgehen gegen TikTok. Munich Re-Aktie schwächster DAX-Titel. TOTAL übernimmt Londons größten Stromtankstellenanbieter. Nestlé-Chef: Pflanzliche Lebensmittel in der Pandemie gefragt. McAfee will zurück an die Börse. LVMH reicht im Streit um Fusion mit Tiffany Gegenklage ein. HELLA verkauft Frontkamerasoftwaregeschäft an VW.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Siemens Energy AGENER6Y
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Lufthansa AG823212