06.09.2018 19:43

-20% - Rückzieher von Goldman Sachs beim Bitcoin-Handel lässt Kryptowährungen einbrechen

Krypto-Crash: -20% - Rückzieher von Goldman Sachs beim Bitcoin-Handel lässt Kryptowährungen einbrechen | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Crash
Folgen
Am Kryptowährungsmarkt erleben Anleger am Donnerstag ein wahres Blutbad: Nahezu alle digitalen Währungen brechen massiv ein.
Werbung

Goldman Sachs lässt Anleger-Hoffnungen platzen

Grund für die massiven Preiseinbrüche ist ein Medienbericht, nach dem die US-Großbank Goldman Sachs ihre Pläne zum Bitcoin-Trading auf Eis gelegt hat. Angaben von Business Insider zufolge will das Finanzhaus nun vorerst doch keinen Crypto-Trading-Desk an den Start bringen. Das Portal beruft sich dabei auf Firmeninsider.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Hintergrund für den Rückzieher könnten demnach Sorgen um eine mögliche Regulierung des Kryptohandels sein, heißt es weiter. Eine Bank, die als regulierter Anbieter für Bitcoin-Handel antreten will, müsse zahlreiche Voraussetzungen erfüllen, von denen die allermeiste aber außerhalb des eigenen Verantwortungsbereiches lägen, so das Blatt.

Herber Rückschlag für Bitcoin & Co.

Anleger hatten starke Hoffnungen in den Vorstoß von Goldman Sachs gesetzt. Der Einstieg einer solchen Großbank in den Handel mit Kryptowährungen hätte dem Internetgeld zum endgültigen Durchbruch verhelfen können. Kunden des Finanzhauses hätten dann über Goldman Sachs Bitcoin und damit verbundene Finanzprodukte handeln können. Dass das erste etablierte Finanzhaus, das einen eigenen Trading-Desk für Kryptowährungen plante, nun einen Rückzieher macht, ist ein herber Rückschlag für die Bemühungen, Kryptohandel für den Massenmarkt zu etablieren.

Durch die Bank zweistellige Kurseinbrüche

Die Nachrichten lösten unter Anlegern eine Verkaufswelle aus. Während der Bitcoin im frühen Donnerstagshandel mehr als zwölf Prozent an Wert verliert und die Marke von 6.500 Dollar wieder nach unten durchbricht, sind bei Ethereum und Bitcoin Cash zwischenzeitlich sogar Preiseinbrüche um mehr als 20 Prozent zu sehen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0247-0,0013
-0,12
Japanischer Yen136,5500-0,4030
-0,29
Pfundkurs0,84580,0003
0,03
Schweizer Franken0,9652-0,0007
-0,07
Russischer Rubel62,2219-1,6684
-2,61
Bitcoin24065,4857347,5723
1,47
Chinesischer Yuan6,92680,0094
0,14

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen uneins -- Henkel im ersten Halbjahr mit Gewinnrückgang -- HelloFresh profitiert vom US-Geschäft -- Nordex, Grand City Properties, Shell, Deutsche Telekom im Fokus

Baloise verkauft Krankenhaus-Haftpflichtportfolio in Deutschland. Japans Wirtschaft legt im zweiten Quartal wieder leicht zu. Rosneft warnt vor höheren Treibstoffpreisen in Deutschland. Wirtschaft kühlt sich ab: Chinesische Zentralbank senkt wichtige Leitzinsen. Apple-Aktie nimmt wieder Kurs auf Rekordhoch. Sanktionen lassen Russlands Wirtschaft deutlich schrumpfen.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln