04.12.2021 18:27

Evergrande und Omikron setzen Bitcoin und Co. massiv unter Druck

Krypto-Crash: Evergrande und Omikron setzen Bitcoin und Co. massiv unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Crash
Folgen
Die Nervosität an den Weltfinanzmärkten hat am Wochenende die Kurse von Kryptowährungen stark nach unten gezogen.
Werbung
Für angespannte Stimmung sorgte neben der Furcht vor einer neuen Corona-Welle durch Omikron auch der hoch verschuldete chinesische Immobilienkonzern Evergrande. Der Bitcoin brach am Samstag auf der Handelsplattform Bitstamp zeitweise bis auf knapp 42.000 US-Dollar ein, zuletzt notierte er noch rund 12 Prozent im Minus bei 47.400 Dollar. Ether, nach dem Bitcoin die zweitgrößte Digitalwährung, brach im Tief ebenfalls um rund ein Fünftel ein, bevor sie sich ein wenig erholte. Auch an den Aktienmärkten bleiben Anleger vorsichtig.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Insgesamt nimmt die Nervosität an den Finanzmärkten seit Mitte November spürbar zu. So dürfte die US-Notenbank Fed laut allgemeiner Erwartung - gezwungen durch die hohe Inflation - ihre in der Corona-Krise zur Konjunkturstützung aufgelegten Anleihekäufe schneller zurückfahren, als noch vor kurzem erwartet.

Hinzu kommt die Ungewissheit über die Folgen der raschen Ausbreitung der neuen Coronavariante Omikron. Laut ersten Analysten könnte sie ansteckender sein als die aktuell noch dominante Delta-Variante. Ob und wie gut die aktuellen Impfstoffe vor Omikron schützen, evaluieren Wissenschaftler aktuell.

Zusätzlich auf die Stimmung drückte nun am Wochenende, dass der hoch verschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. Der Konzern steckt bereits seit Monaten in einer tiefen Krise und gilt als das weltweit am höchsten verschuldete Immobilienunternehmen. Es muss dringend Geld auftreiben, um Banken, Zulieferer und Anleihengläubiger fristgerecht bezahlen zu können. Der Konzern ist so groß, dass einige Experten eine "Ansteckungsgefahr" für Chinas Wirtschaft und darüber hinaus befürchten.

Vor diesem Hintergrund könnten auch die Aktienmärkte weiter unter Druck geraten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex DAX und den US-Leitindex Dow Jones Industrial am Samstag unter ihren Schlussständen vom Freitag.

/mis/jpt/mis

FRANKFURT/NEW YORK (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf China Evergrande Group
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf China Evergrande Group
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Andrey Burmakin / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com

Nachrichten zu China Evergrande Group

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu China Evergrande Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1161-0,0083
-0,73
Japanischer Yen128,5780-0,3120
-0,24
Pfundkurs0,8343-0,0011
-0,13
Schweizer Franken1,0381-0,0006
-0,06
Russischer Rubel87,9225-0,9560
-1,08
Bitcoin32860,941473,4805
0,22
Chinesischer Yuan7,10760,0014
0,02

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX im Minus -- Deutsche Bank mit Milliardengewinn -- Tesla 2021 mit Rekordgewinn -- Software AG, Sartorius, SAP, Moderna, Evergrande, Intel, Samsung im Fokus

Essilor-Aktie kommt für BHP in Stoxx 50. UniCredit und Gewerkschaften vereinbaren freiwilligen Stellenabbau. Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht. Türkische Notenbank erwartet viel höhere Inflation. Hohes JPMorgan-Kursziel lockt Anleger in RWE. Spotify entfernt Musik von Neil Young. easyJet erwartet starkes Sommergeschäft. STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln