11.11.2021 23:12

Studie offenbart hohe Machtkonzentration bei Bitcoin-Netzwerk

Krypto-Trend: Studie offenbart hohe Machtkonzentration bei Bitcoin-Netzwerk | Nachricht | finanzen.net
Krypto-Trend
Folgen
Der Bitcoin gehört zu den beliebtesten Kryptowährungen. Die hohe Konzentration der Ressourcen in den Händen weniger führt jedoch zu Problemen. Eine Studie des National Bureau of Economic Research hat die Besitzverhältnisse näher untersucht.
Werbung
• 1.000 Personen oder Firmen halten drei Millionen Bitcoin
• Insgesamt 40 Millionen Bitcoin-Adressen
• Machtkonzentration im Bitcoin-Netzwerk erhöht die Gefahr der Manipulation

Bitcoin erfreut sich großer Beliebtheit

Der Bitcoin ist eine digitale und dezentralisierte Währung, die auf der Blockchain-Technologie basiert. Nach Marktkapitalisierung gewichtet ist die Cyber-Münze die Nummer eins unter den Kryptos. Der Trend hat jedoch auch Schattenseiten. Im Bitcoin-Netzwerk kommt es zu einer starken Ungleichverteilung an Ressourcen. Die meisten Bitcoin befinden sich in den Händen weniger Großanleger, die auch als Wale bezeichnet werden. Diese haben einen deutlich größeren Einfluss auf die Kurse als etwa kleinere Investoren.

Studie untersucht Besitzverhältnisse

Eine Studie des National Bureau of Economic Research (NBER), die im Oktober 2021 veröffentlicht wurde, hat die Transaktionen sowie die Besitzverhältnisse im Bitcoin-Netzwerk näher untersucht. Die Studie zeigte, dass vor allem Tauschgeschäfte eine wichtige Rolle spielen. 75 Prozent des Bitcoin-Volumens wurden durch derartige Geschäfte generiert. Illegale Transaktionen machten hingegen weniger als drei Prozent aus. Die Forscher waren in der Lage, die Bitcoin-Adressen sowohl einzelnen Privatpersonen wie auch Handelsplattformen für Kryptowährungen zuzuordnen. Die Bitcoin-Bestände sind jedoch sehr ungleich verteilt. Ende 2020 hielten diverse Börsen über 5,5 Millionen Bitcoin, was etwa einem Drittel der damaligen Gesamtmenge entsprach. Zum gleichen Zeitpunkt verfügten alle Einzelinvestoren zusammen über 8,5 Millionen Bitcoin und damit über die Hälfte der damaligen Gesamtmenge an Bitcoin. 1.000 Personen oder Firmen hielten insgesamt drei Millionen Bitcoin mit einem Volumen von 175 Milliarden US-Dollar. Aktuell halten 10.000 Investoren etwa ein Drittel aller Bitcoin-Bestände. Dies entspricht etwa sechs Millionen Einheiten im Wert von über 350 Milliarden US-Dollar.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Wertvollstes Depot hält 288.000 Bitcoin

Neben der Studie von NBER hat auch die Bitcoin-Rich-List eine Menge relevanter statistischer Informationen parat. Es handelt sich dabei um ein Ranking, das von verschiedenen Webseiten erstellt wird und die wertvollsten Bitcoin-Adressen ausweist. Nach aktuellen Angaben der Bitcoin-Rich-List verfügen drei Adressen jeweils über mehr als 100.000 Bitcoins. 83 Adressen halten hingegen mehr als 10.000 Bitcoins. Die Gesamtzahl der Bitcoin-Adressen liegt bei etwa 40 Millionen. 50 Prozent der Adressen verfügen über 0,02 Prozent des gesamten Bitcoin-Bestandes. Als wertvollste Bitcoin-Adresse gilt das Cold-Wallet-Depot der Kryptobörse Binance, welches 288.000 Bitcoin im Wert von rund 19 Milliarden Dollar hält.

Systemische Risiken

Nach Ansicht der NBER-Forscher stellt die hohe Zentralisierung der Ressourcen ein großes Problem dar. Dies zeigt sich besonders im Mining-Sektor. Der Studie zufolge sollen 50 Anleger allein die Hälfte der Mining-Kapazitäten kontrollieren. Die obersten zehn Prozent der Mining-Farmen halten sogar 90 Prozent der Kapazitäten in ihren Händen. Die Forscher sprechen von sogenannten systemischen Risiken im Zusammenhang mit Machtkonzentration. Große Mining-Farmen könnten sich zusammenschließen und das Netzwerk kontrollieren, dadurch würde nicht nur die Gefahr der Manipulation steigen, auch die Disproportionalität in Bezug auf die Gewinnverteilung könnte weiter zunehmen. Die Machtkonzentration begünstige systemische Risiken. Besonders virulent sei die Gefahr einer Machtkonzentration dann, wenn der Bitcoin-Kurs stark fällt.

M. Wieser / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,9662-0,0013
-0,13
Japanischer Yen139,24100,3135
0,23
Pfundkurs0,8897-0,0045
-0,51
Schweizer Franken0,95500,0040
0,42
Russischer Rubel56,12080,0255
0,05
Bitcoin19773,5265368,3941
1,90
Chinesischer Yuan6,91080,0270
0,39

Heute im Fokus

DAX schwankungsreich -- Wall Street leichter -- ifo-Index sinkt stärker als befürchtet -- Monopolkommission äußert Bedenken wegen Uniper-Verstaatlichung -- Vonovia, Varta, VW im Fokus

Preis für europäisches Erdgas sinkt auf niedrigsten Stand seit Ende Juli. Continental stoppt Verkauf bestimmter Schläuche. Iberdrola prüft wohl Anteilsverkauf an Erneuerbaren-Portfolio. Credit Suisse sieht sich bei Strategieüberprüfung auf gutem Weg. Ryanair will Flugpreise anheben. VERBIO erwartet Gewinnrückgang für 2022/23. TotalEnergies an Flüssiggas-Projekt in Katar beteiligt.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln