finanzen.net
18.02.2020 21:06

BitGo weitet Präsenz aus: Kryptoverwahrung in Deutschland und der Schweiz

Kryptodienstleister: BitGo weitet Präsenz aus: Kryptoverwahrung in Deutschland und der Schweiz | Nachricht | finanzen.net
Kryptodienstleister
BitGo ist ein US-Finanzdienstleister, über den Bitcoin-Transaktionen abgewickelt werden, mit großer Reichweite. Nun kommt BitGo mit zwei Tochtergesellschaften auf den europäischen Kontinent - wieso eine lokale Präsenz wichtig ist.
Werbung
• Große Nachfrage in Europa
• Verwahrung von Vermögenswerten
• Zwei neue Einrichtungen in Deutschland und der Schweiz

Nach eigenen Angaben ist BitGo, mit Sitz in den USA, der erste regulierte Verwahrer von digitalen Vermögenswerten und verwalte über 20 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen. Für Unternehmen bietet der US-Konzern die treuhändische Verwahrung für verschiedene Krypowährungen an. Um der Nachfrage in Europa gerecht zu werden, gründete das Finanzdienstleistungsunternehmen nun zwei Depotgesellschaften - eine in der Schweiz und eine in Deutschland.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Erhöhte Nachfrage führt zur Expansion

Als logische Konsequenz auf die erhöhte Nachfrage nach den Dienstleistungen des Unternehmens im vergangenen Jahr aus Europa, nahm BitGo in Angriff, seine Tätigkeit auszuweiten. "Wir haben im letzten Jahr eine große Nachfrage in Europa gesehen, und es war klar, dass die Kunden dort in der Lage sein müssen, mit in Europa ansässigen Firmen zusammenzuarbeiten, die in bestimmten Gerichtsbarkeiten reguliert sind". So wurden die Schweizer Tochter BitGo GmbH und die deutsche Tochter BitGo Deutschland GmbH gegründet. Die BitGo GmbH ist sowohl Mitglied in der Financial Services Standards Association (VQF) als auch der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA. Für die deutsche Tochter stehe eine Lizenzierung allerdings noch aus - die Genehmigung werde beantragt, sobald sich das Antragszeitfenster im November öffnet, heißt es in der Pressemeldung.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Wieso die Schweiz und Deutschland?

Dass die Wahl auf die Schweiz sowie Deutschland fiel, begründet das Unternehmen in einer Pressemitteilung folgendermaßen: Beide Länder seien als wichtige Zentren für digitale Vermögenswerte in Europa einzustufen. Außerdem spielten sie eine wichtige Rolle, wenn es um "zukunftsorientierte Regulierungsrahmen" geht. Die Einhaltung von Vorschriften stelle für BitGo einen wichtigen Punkt dar, weshalb die Wahl auf Eidgenossenschaft und die Bundesrepublik fiel. So wird in Deutschland im Rahmen des "Gesetzes zur Umsetzung der Änderungsrichtlinie zur vierten EU-Geldwäscherichtlinie" seit Beginn 2020 die Verwahrung für Krypto-Assets genauer reguliert - auch die Schweiz nimmt mit einem entsprechenden rechtlichen Rahmen in diesem Punkt eine Vorreiterrolle ein.

"Wir sind beeindruckt vom Verständnis und der Unterstützung der schweizerischen und deutschen Regulierungsbehörden", äußert sich BitGo positiv über die bisherige Zusammenarbeit mit den beiden Länder.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0807-0,0049
-0,45
Japanischer Yen116,8185-0,2515
-0,21
Pfundkurs0,8752-0,0004
-0,04
Schweizer Franken1,0551-0,0022
-0,21
Russischer Rubel83,3311-0,5614
-0,67
Bitcoin6401,0698124,4497
1,98
Chinesischer Yuan7,6602-0,0293
-0,38

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen im Minus -- RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück -- adidas braucht in der Corona-Krise frisches Geld -- TRATON, Shop Apotheke, Santander, BNP im Fokus

PUMA will Dividende aussetzen - Hauptversammlung am 7. Mai digital. Tesla übertrifft Erwartungen beim Quartalsabsatz. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen. Beiersdorf nimmt Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurück. HeidelbergCement platziert Anleihe im Volumen von 650 Mio Euro.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
Daimler AG710000
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BayerBAY001