finanzen.net
18.05.2020 23:20

Telegram beendet Krypto-Experiment: Aus für den Gram Coin

Kryptopläne beendet: Telegram beendet Krypto-Experiment: Aus für den Gram Coin | Nachricht | finanzen.net
Kryptopläne beendet
Folgen
Der Telegram-Gründer Pavel Durov hat die Kryptopläne seines Unternehmens beendet. Der Gegenwind von Regulierungsseite war offenbar zu hoch.
Werbung
• Blockchain TON wird eingestampft
• Auch Kryptowährung Gram kommt nicht auf den Markt
• SEC hat Projekt einen Riegel vorgeschoben

In einem Blogbeitrag verkündete Pavel Durov, der Gründer und Chef von Telegram, dass das Blockchain- und Kryptoprojekt des Unternehmens nach rund zweieinhalb Jahren Entwicklungszeit eingestellt wird.

Innovatives Kryptoprojekt mit Messenger-Anbindung

Die Pläne von Telegram waren ambitioniert. Es war nicht nur "eine Blockchain-Plattform der nächsten Generation" geplant, die unter dem Namen TON an den Start gehen sollte, Telegram arbeitete auch an einer eigenen Kryptowährung, Gram. Das Ziel: Man wollte die von Bitcoin und Ethereum entwickelten Prinzipien der Dezentralisierung übernehmen, den beiden aber "in Bezug auf Geschwindigkeit und Skalierbarkeit weit überlegen" sein.
TON sollte danach in Telegram integriert werden, um Millionen Telegram-Nutzern weltweit Überweisungs- und Geldspeicheroptionen anzubieten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

SEC schiebt TON und Gram einen Riegel vor

Doch die dem Vernehmen nach bereits weit gediehenen Pläne wurden von einem US-Gericht verhindert. Dem vorausgegangen war ein Streit mit der US-Börsenaufsicht SEC, die kurz vor dem geplanten Start von TON im Herbst vergangenen Jahres einen Verstoß gegen US-Recht sah und den Verkauf von Gram als Ausgabe nicht registrierter Wertpapiere einstufte. Ein Gericht in New York unterstützte die Sicht der Wertpapieraufsichtsbehörde nun, wie Durov in einem Blogbeitrag mitteilte: "Das US-Gericht hat erklärt, Gram könnte nicht nur in den USA, sondern weltweit vertrieben werden. Warum? Weil der Justiz zufolge Bürgerinnen und -Bürger nach der Öffnung einen Weg finden könnten, auf die TON-Plattform zuzugreifen", so Durov. Daher habe man verhindert, dass Gram irgendwo auf der Welt verteilt wird: "auch wenn für jedes andere Land auf diesem Planeten TON vollkommen in Ordnung zu sein schien", kritisiert Durov weiter. "Diese Gerichtsentscheidung impliziert, dass andere Länder nicht die Souveränität haben, zu entscheiden, was gut und was schlecht für ihre eigenen Bürger ist. Es ist, als ob die USA plötzlich beschließen, Kaffee zu verbieten, und fordern, dass Coffeeshops in Italien geschlossen werden, weil einige Amerikaner dorthin gehen könnten - wir bezweifeln, dass dem irgendjemand zustimmen würde."

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Kritik an US-Vormachtstellung

Durov nimmt in diesem Zusammenhang auch die Vormachtstellung der Vereinigten Staaten von Amerika ins Visier. "Wir sind in Bezug auf Finanzen und Technologie immer noch auf die Vereinigten Staaten angewiesen. […] Die USA können ihre Kontrolle über den Dollar und das globale Finanzsystem nutzen, um jede Bank oder jedes Bankkonto auf der Welt zu schließen. Sie kann ihre Kontrolle über Apple und Google verwenden, um Apps aus dem App Store und Google Play zu entfernen. Ja, es ist wahr, dass andere Länder nicht die volle Souveränität darüber haben, was sie auf ihrem Territorium zulassen sollen. Leider sind wir - 96% der Weltbevölkerung, die anderswo lebt - auf Entscheidungsträger angewiesen, die von den 4% in den USA gewählt werden", so der Telegram-Gründer weiter.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: TierneyMJ / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11390,0059
0,53
Japanischer Yen119,38500,1750
0,15
Pfundkurs0,90280,0038
0,42
Schweizer Franken1,07130,0035
0,33
Russischer Rubel78,52950,4100
0,52
Bitcoin8450,9502-185,8096
-2,15
Chinesischer Yuan7,95000,0317
0,40

Heute im Fokus

DAX verliert -- BMW verhandelt über Stellenabbau -- VW kauft in China für 2 Milliarden Euro zu -- Lufthansa-Aktien zollen Erholungsrally Tribut -- TUI, HUGO BOSS, Renault, Salesforce im Fokus

Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. "Jacobs"-Holding JDE Peet's bei Börsengang mit 15,6 Mrd Euro bewertet. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
ITM Power plcA0B57L
CommerzbankCBK100
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M