finanzen.net
04.12.2018 22:09
Bewerten
(107)

Fünf Gründe, warum eine Stagnation der Kryptowährungen im neuen Jahr positiv ist

Langfristige Chancen: Fünf Gründe, warum eine Stagnation der Kryptowährungen im neuen Jahr positiv ist | Nachricht | finanzen.net
Langfristige Chancen
DRUCKEN
Nach den Kurseinbrüchen im laufenden Jahr stehen Kryptowährungen laut ICOBox ein "langweiliges" Jahr 2019 bevor. Dabei führt der Initial Coin Offering Service Provider fünf Gründe an, warum das langfristig gut für Cyberdevisen sein dürfte.

1. Technologischer Fortschritt

Die wichtigsten technischen Hürden für Internetgeld sind unter anderem die schlechte Skalierbarkeit sowie die schleppenden Transaktionszeiten, erklärte ICOBox. Hier erhofft man sich jedoch wesentliche Fortschritte. Zwar sei es unwahrscheinlich, dass sämtliche Probleme in 2019 gelöst werden, jedoch glauben die Experten bei ICOBox, dass die Entwickler mit Hochdruck daran arbeiten werden, was letztendlich zu einer Trendwende führen werde.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

2. Weniger Volatilität

ICOBox glaubt, dass der Kryptowährungsmarkt nach dem großen Crash zunächst relativ stabil bleiben wird. Doch auch wenn das erstmal nur geringe Gewinnchancen bedeutet, so dürfte dies langfristig von Vorteil sein, denn es könnte als Hinweis angesehen werden, dass der Krypto-Markt gereift ist. Dies sei die Grundlage für zukünftiges Wachstum und einen nachhaltigen Bull-Run. Je ruhiger 2019, desto besser sei dies für Cybergeld auf lange Sicht.

3. Zunehmende Verbreitung von Tokens

Ferner hält es ICOBox für wahrscheinlich, dass im Jahr 2019 die Tokenisierung von physischen Gütern nahezu jeden Sektor erreichen wird. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Anlagen in Immobilien, Rohstoffe oder Kunst, ermögliche die Tokenisierung den Inhabern von Tokens, ihre Vermögenswerte wie Aktien zu handeln. Damit sei das Geld nicht jahrelang gebunden, bis die physischen Gegenstände tatsächlich verkauft seien.

Aufgrund der erforderlichen Vorarbeiten für die Tokenisierung, werde es jedoch noch einige Zeit dauern, bis es zu einem Boom kommt. Aber letztendlich wird diese Entwicklung zur Folge haben, dass enorme Mengen an Kapital in den Krypto-Raum gepumpt werden, glaubt man bei ICOBox.

4. Zunehmendes Datenschutzbewusstsein

Auch, dass sich die Menschen zunehmend der Bedeutung des Schutzes ihrer personenbezogenen Daten bewusst werden, sei positiv für Kryptowährungen, wie auch für die Blockchain-Technologie. Schließlich bieten sie laut ICOBox praktikable Lösungen zum Schutz der digitalen Identität. Diese Vorteile würden auch zunehmend erkannt, weil sich immer mehr Menschen mit dem Thema Blockchain befassen.

5. Staatliche Akteure beruhigen

Außerdem werde in 2019 das Thema der staatlichen Regulierung wichtig. Ein stabiler Markt sei dabei laut ICOBox wichtig, um die staatlichen Akteure nicht zu schockieren.

Fazit

Die Kryptowährungs-Experten von ICOBox kommen zu dem Schluss, dass Cyberdevisen vor einer glänzenden Zukunft stehen. Jedoch sei für den langfristigen Erfolg ein langweiliges Jahr 2019 am besten, denn so könnten Kryptowährungen beweisen, dass sie reifen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Stanislav Duben / Shutterstock.com, r.classen / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar am Dienstagabend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13550,0002
0,01
Japanischer Yen128,5850-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,90410,0003
0,03
Schweizer Franken1,1239-0,0004
-0,03
Russischer Rubel75,73990,0247
0,03
Bitcoin3057,8501-118,5898
-3,73
Chinesischer Yuan7,84960,0006
0,01

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot aus dem Handel -- Dow schließt im Plus -- BASF: Gewinnwarnung -- Großbritannien kann Brexit einseitig widerrufen -- RIB-Software, Bayer, Symrise, Continental im Fokus

Gegen Ex-Geldwäschebeauftragten der Deutschen Bank wird wohl ermittelt. Ermittler sehen Manipulation mit Wirecard-Aktien als erwiesen an. Linde kauft Aktien für bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurück. Tesla-Chef Elon Musk: "Ich respektiere die SEC nicht". QUALCOMM: Verkaufsverbot für ältere Apple-iPhones in China.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750