Lösung für Verschuldung

Vermögensverwalter mit höchstem Kursziel aller Zeiten: Bitcoin soll die Welt retten

23.01.19 21:45 Uhr

Vermögensverwalter mit höchstem Kursziel aller Zeiten: Bitcoin soll die Welt retten | finanzen.net

Während Kryptowährungen seit einem tiefroten Jahr 2018 seit einigen Wochen auf niedrigem Niveau seitwärts tendieren, hofft ein Vermögensverwalter auf eine deutliche Erholung der Kryptopreise und gibt ein überraschend hohes Preisziel aus. Im Rahmen eines Gedankenspiels wird auch noch das Weltschuldenproblem gelöst.

Werte in diesem Artikel
Rohstoffe

2.390,60 USD 0,00 USD 0,00%

Devisen

59.198,0547 CHF 84,8405 CHF 0,14%

61.019,5073 EUR 129,7193 EUR 0,21%

52.552,3478 GBP 63,2400 GBP 0,12%

10.055.321,0342 JPY 16.484,4893 JPY 0,16%

65.037,9416 USD 114,1806 USD 0,18%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,16%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,19%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,11%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,55%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -0,16%

Seitdem Bitcoin & Co. im Jahr 2017 eine selten gesehene Preisrally aufs Parkett gelegt haben, sind Kryptowährungen auch in der breiten Anlegermasse ein Thema geworden. Kryptobullen überboten sich mit Kurszielen, während Kryptoskeptiker laut vor Investments in den Kryptomarkt warnten. Seitdem hat sich einiges getan am Markt: Die Kryptobullen sind leiser geworden, was auch der eher bescheidenen Preisentwicklung am Markt für Digitalwährungen zu schulden ist. Doch nun meldet sich ein Vermögensverwalter zu Wort und skizziert ein Szenario, in dem Bitcoin nicht nur zu alter Stärke zurückfinden, sondern auch nie gesehene Höhen erklimmen könnte - und nebenbei das Problem der globalen Schulden löst.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Bitcoin: Lösung der Schuldenkrise

Die Vermögensverwaltungsgesellschaft Lucid Investment Strategies hat eine mögliche Lösung für die globale Verschuldungslage ausgemacht. Da das Verhältnis von globaler Verschuldung zu Vermögen außer Kontrolle geraten ist, gebe es aktuell ein groteskes Ungleichgewicht bei der Wohlstandsverteilung. 247 Billionen US-Dollar Schulden standen Ende 2018 317 Billionen globalem Vermögen gegenüber. Noch übersteige der globale Wohlstand die Verschuldung, doch angesichts einer Verschuldungsrate von 394 Prozent in den letzten 20 Jahren werde die Lücke immer kleiner, so der Vermögensverwalter.

Auf der Suche nach einer Lösung zur Bewältigung der Schuldenkrise haben die Experten fünf Möglichkeiten ausgemacht: Die Einführung eines Goldstandards, die Schaffung eines neuen Rohstoff-/Währungskorbs, Wirtschaftswachstum, ein völliger Ausfall der Staatsverschuldung oder Masseninvestitionen in Bitcoin. Weiter heißt es in dem Bericht, der von Lucid-Chef Dean Tyler Jenks und der Vizepräsidentin Leah Wald verfasst wurde, dass die Masseninvestition in Bitcoin eine dauerhafte, qualitativ hochwertige Lösung sei.

BTC bei 10 Millionen US-Dollar?

Der Bitcoin-Preis würde vor diesem Hintergrund bis auf 10 Millionen US-Dollar steigen - das wäre ein Plus von 285.614,3 Prozent, so die Lucid-Experten weiter. Auf diesem Level biete die Kryptowährung eine ausreichende Reserve, um die weltweite Schuldenlast zu verringern. Bevor es jedoch dazu komme, wird die Kryptowährung zunächst noch tiefer fallen. Der Bitcoin habe den Boden noch nicht erreicht, heißt es - die Marke von 1.000 Dollar dürfte wohl unterschritten werden.

Bevor der Bitcoin seinen Boden gefunden hat, müsse in dem Lucid-Szenario zunächst eine massive Dezimierung der existierenden Altcoins erfolgen, die einen Anstieg des Kryptopioniers verhindern. Infolgedessen sollten Regulierungsbehörden einschreiten. Bitcoin werde während dieses Prozesses weiter verlieren, allerdings weniger als die Konkurrenten, heißt es in dem Bericht weiter.

Straße nach oben ist steinig

Hat der Bitcoin seinen Boden erstmal gefunden, sei der Weg nach oben frei - ein Durchmarsch sei aber nicht zu erwarten, so Lucid. Stattdessen haben die Experten genaue Hürden errechnet, die die weltgrößte Kryptowährung auf ihrem Weg zur 10-Millionen-Dollar-Marke nehmen muss. Zwischen 6.000 und 7.500 US-Dollar sei mit kleinen Unebenheiten zu rechnen, schwierig wird es dann dem Bericht zufolge nochmals zwischen 10.100 und 11.100 US-Dollar. Kleine Unsicherheiten seien zudem zwischen 13.750 und 17.500 US-Dollar zu erwarten, das letzte Hindernis sei dann bei 19.666 US-Dollar zu erwarten.

Ab diesem Zeitpunkt werde der Weg leichter. Angesichts des Einstiegs von Hedgefonds und Family Offices würden auch immer mehr Anleger Vertrauen fassen, wer bis dahin nicht drin sei, sei gezwungen, zu handeln, so Lucid weiter.

Bei einem Bitcoin-Preis von 400.000 US-Dollar werde Bitcoin schließlich Gold bei der Marktkapitalisierung überholen, viele Goldanleger werden zu Bitcoin wechseln. Vor dem Hintergrund technisch gegebener Voraussetzungen und der breiten Akzeptanz am Markt könne es dann bis auf eine Million US-Dollar aufwärts gehen, bis es dann im Schnelldurchlauf bis auf 10 Millionen US-Dollar gehe.

Wie wahrscheinlich ein solches Bitcoin-Szenario ist, bleibt abzuwarten. Lucid erklärt: "Ob wir glauben, dass Bitcoin als Lösung für die Schuldenkrise gewählt wird? Das ist die falsche Frage. Die richtige Frage ist: Haben wir eine Wahl? Wie wahrscheinlich ist es, dass sich das Problem mit der wirtschaftlichen Ungleichheit von alleine löst?"

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Oleg Kozlovskyy / Shutterstock.com, igor.stevanovic / Shutterstock.com