19.03.2018 08:30
Bewerten
(9)

Lizenz zum Gelddrucken - So verdienen Kryptobörsen wie Coinbase ihr Geld

Millionen mit ICOs: Lizenz zum Gelddrucken - So verdienen Kryptobörsen wie Coinbase ihr Geld | Nachricht | finanzen.net
Millionen mit ICOs
DRUCKEN
Der Hype um die digitalen Taler erfreut nicht nur die Spekulanten, sondern auch die Betreiber der großen Kryptobörsen. Plattformen wie Coinbase, Bitfinex und Bitcoin.de verdienen Millionen mit den Coins.
Das Betreiben einer Börse für Digitalwährungen ist ein sehr lukratives Geschäft. So soll der Betreiber Coinbase im Geschäftsjahr 2017 über eine Milliarde US-Dollar verdient haben. Auch die aus Deutschland stammende Handelsplattform Bitcoin.de und ihr Betreiber Bitcoin Group übertrafen alle Erwartungen. Das Unternehmen konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 sowohl den Umsatz als auch den Gewinn kräftig steigern.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Handelsgebühren sind nicht die einzige Ertragsquelle

Die Plattformbetreiber profitierten in der Vergangenheit von einem starken Kundenzuwachs und dem damit einhergehenden Anstieg der Handelsvolumina. Denn die Haupteinnahmequelle der Börsenbetreiber ist verständlicherweise die Handelsgebühr, welche pro Trade zu bezahlen ist. Jedoch ist dieser Betrag längst nicht mehr die einzige Einnahmequelle der Plattformen. Kryptobörsen verlangen teilweise Millionenbeträge für die Listung von Altcoins oder erheben gewaltige Gebühren für die Emission neuer Coins.

Listing-Gebühren in Millionenhöhe

Die meisten Kryptowährungsbörsen machen ihre Gebühren nicht öffentlich, obwohl bekannt ist, dass es sich in der Summe um Millionen-Beträge handelt. Je größer der Börsenplatz, desto höher sind die Preise für die Entwickler der Coins, welche sich mit einem ICO einen größtmöglichen Liquiditätspool erschließen möchten. Insider berichten von ICO-Gründern, die behaupten, zwischen 50.000 und eine Million US-Dollar für die Emission ihrer Coins bezahlt zu haben.

Solch hohe Listing-Gebühren verteidigt der Binance-CEO Changpeng Zhao auf Twitter:

"Die meisten Investmentbanken verlangten 7 Prozent für das Underwriting eines IPO-Geschäfts", so der Chef der Börse. Die Börsenbetreiber von Bittrex und Bitfinex behaupten sogar, dass sie von den Coin-Entwicklern keinerlei Listing-Gebühren verlangen. Auch die hohen Gebühren für ein Listing bei Binance können umgangen werden: Wird ein Coin von den Plattformnutzern zur "Digitalwährung des Monats" gewählt, kann die Aufnahme kostenlos vonstatten gehen.

Aufgrund der erheblichen Kosten, die für ein ICO oder das Listen von Altcoins anfallen, weichen viele Entwickler auf kleinere Börsenplätze wie Gate.io oder Tradesatoshi aus.

Dabei sind es aber nicht nur die Börsenplätze, die enorme Listing-Gebühren abkassieren, auch die Betreiber der mobilen Wallets lassen sich ihre Dienste ordentlich entlohnen. So berichtete ein Altcoin-Entwickler, dass die Integration seines Coins in ein beliebtes Wallet Gebühren von rund 3,5 Millionen US-Dollar nach sich gezogen hätte.

Widerspruch zur Dezentralisierung

Bei den eigentlich so dezentralen Digitalwährungen herrscht eine immer stärkere Abhängigkeit von den zunehmend zentralisierten Plattformen. Die Aufnahme an einer großen Börse ist zwar nicht unbedingt erforderlich, jedoch riskieren die Entwickler ohne ein entsprechendes Listing marginalisiert zu werden und für die Masse unzugänglich zu erscheinen. Diese Tatsache ist ein großes Paradoxon innerhalb des als unabhängig geltenden Kryptouniversums. Börsenplätze wie Coinbase sind virtuelle Monopole, die über den Sieg oder die Niederlage einzelner Digitalwährungen bestimmen können.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Weitere Infos: Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Lukasz Stefanski / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Bitcoin Group SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bitcoin Group SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2194-0,0016
-0,13
Japanischer Yen132,6865-0,0435
-0,03
Pfundkurs0,8752-0,0008
-0,09
Schweizer Franken1,1935-0,0009
-0,07
Russischer Rubel75,0831-0,4458
-0,59
Bitcoin7598,8398275,8198
3,77
Chinesischer Yuan7,6919-0,0203
-0,26

Heute im Fokus

DAX im Plus -- ifo-Index schwächer als erwartet -- SAP verdient operativ deutlich mehr -- Google-Mutter Alphabet mit kräftigem Gewinnplus -- Opel-Eigner PSA verkauft mehr als eine Million Autos

Volkswagen investiert mit Partnern 15 Milliarden Euro in China. SK hynix enttäuscht mit seinem Quartalsumsatz. Lkw-Bauer Volvo verdient zum Jahresstart mehr. PUMA kommt gut aus den Startblöcken. Sartorius bleibt hinter Erwartungen zurück. Euro fällt zeitweise auf tiefsten Stand seit Anfang März. Santander steigert Gewinn um 10 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Procter & Gamble – derzeit einer der Top-Value-Titel in den USA

In der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins befindet sich die Aktie von Procter & Gamble in der Rangliste „Joels Zauberformel“ auf Platz 13 der 2.000 größten US-Aktien. Grund genug für uns, um über den Konsumgütergiganten zu berichten.
Weiterlesen!

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Mit Andrea Nahles wurde erstmals eine Frau zur Parteivorsitzenden der SPD gewählt. Glauben Sie, dass Nahles die Richtige ist, um die Partei aus der Krise zu führen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Siemens Healthineers AGSHL100
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
METRO (St.)BFB001
RWE AG St.703712
EVOTEC AG566480