02.09.2020 19:25

Coinbase-CEO wiederholt Vorwurf: Apple blockiert Krypto-Innovationen

Monopolstellung: Coinbase-CEO wiederholt Vorwurf: Apple blockiert Krypto-Innovationen | Nachricht | finanzen.net
Monopolstellung
Folgen
Apple wird schon länger dafür kritisiert, es Entwicklern und Publishern in seinem App Store schwer zu machen. Zu den kritischen Stimmen gesellte sich nun einmal mehr Coinbase-CEO Brian Armstrong, der mit dem iKonzern hart ins Gericht geht.
Werbung
• Apple setzt restriktive App Store-Regelungen durch
• Coinbase-CEO tituliert iKonzern als "kryptofeindlich"
• Vorwurf Apple würde Innovationen blockieren

Der wertvollste Techkonzern der Welt, Apple, hat sich über Jahrzehnte erfolgreich ein eigenes, geschlossenes Ökosystem an unterschiedlichsten Produkten aufgebaut. Und dieses schützt das iUnternehmen koste es, was es wolle. Dabei haben es insbesondere Entwickler von technischen Innovationen schwer, denn Apple bestimmt, was über den hauseigenen App Store heruntergeladen werden kann und somit iOS-Nutzern weltweit zur Verfügung steht. Kooperiert ein Unternehmen nicht, wird es einfach aus dem Store entfernt und büßt so schlimmstenfalls seine Verbreitungsgrundlage ein.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Streit zwischen Coinbase und Apple geht in neue Runde

Dieses Schicksal drohte schon im Dezember letzten Jahres dem Krypto-Broker Coinbase. Apple zwang die Krypto-Plattform damals seine dApp Browser-Funktion aus der Coinbase Wallet-App zu entfernen, da sie sonst die App Store-Regeln gebrochen hätte. Bei dApps handelt es sich um dezentralisierte Applikationen, wobei diese nicht von einem einzelnen Anbieter betrieben und weiterentwickelt werden, sondern Open Source und Blockchain-basiert sind - und damit konträr zur Apple-Philosophie vom geschlossenen Ökosystem.

Schon damals äußerte sich Armstrong kritisch gegenüber dem iKonzern auf der Plattform Reddit: "Das ist wirklich bedauernswert. [...] Viele Entwickler und frühe Nutzer dieser Technologie haben Kryptowährungen im Wert von Millionen von Dollar in diesen Finanz-Apps, die sie nicht weiter auf ihren Apple-Mobilgeräten nutzen werden können, wenn diese App Store-Regelung beibehalten wird".

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Nun wiederholte der Coinbase-Lenker seine Kritik als Reaktion auf einen Tweet von RunKit-Gründer Francisco Tolmasky. Dieser hatte auf Twitter in den Raum gestellt, dass die Apple-Regelungen, hätten sie schon früher existiert, die Erfindung des Webbrowsers unmöglich gemacht hätten. Und weiter: "Sie hätten eine der wichtigsten technischen Innovationen in der Geschichte von Computern abgelehnt."

Daraufhin antwortete Armstrong, Apple habe sich in den letzten Jahren als sehr restriktiv und feindlich gegenüber Kryptowährungen gezeigt: "Sie blockieren noch immer einige Funktionalitäten, wie die Fähigkeit Geld mithilfe von Kryptowährungen zu verdienen, indem Aufgaben übernommen werden, und uneingeschränkte dApp Browsers".

Auch Fortnite-Entwickler Epic Games legt sich mit iKonzern an

Doch nicht nur Krypto-Unternehmen bekommen Apples restriktive App Store-Regelungen zu spüren: Jüngst wurde das beliebte Online-Spiel Fortnite aus dem Store geschmissen, nachdem die App-Entwickler einen Mechanismus verbauten, mit dem virtuelle Artikel direkt in Fortnite bzw. beim Spieleentwickler Epic Games und nicht mehr über In-App-Käufe Apples erworben werden konnten. Damit umgingen sie Apples 30-prozentige Beteiligung an besagten Käufen, woraufhin der iKonzern die Reißleine zog. Nun sind beide Parteien in einen Rechtsstreit verstrickt, bei dem Epic Games Apple unfairen Wettbewerb vorwirft. Daneben entfernte Apple die Fortnite-Macher im Übrigen auch aus seinem Entwicklerprogramm, wodurch die Grafiktechnologie Unreal Engine von Epic ebenfalls nicht mehr auf iOS-Geräten nutzbar sein wird.

Es bleibt nun abzuwarten, ob der Rechtsstreit die Monopolstellung Apples nun anprangert und damit zu Erleichterung bei Entwicklern führen wird. Sollte dies gelingen, könnten auch Krypto-Unternehmen wie Coinbase davon profitieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Werbung für Services
Nach Ausbau von Serviceleistungen: Apple macht Werbung auf iPhones
Der iPhone-Hersteller Apple hat sein Angebot an Dienstleistungen in den letzten Jahren deutlich ausgebaut. Nun berichten einige iPhone-Nutzer davon, dass das Unternehmen Werbeanzeigen für seine Services schaltet - und zwar auf den Geräten selbst.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
11.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
09.11.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
10.11.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.10.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.10.2020Apple NeutralUBS AG
30.10.2020Apple Equal weightBarclays Capital
19.11.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.
08.09.2020Apple SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,19250,0010
0,08
Japanischer Yen124,4175-0,0425
-0,03
Pfundkurs0,89060,0000
-0,00
Schweizer Franken1,0821-0,0003
-0,03
Russischer Rubel90,17450,0440
0,05
Bitcoin15649,0303-79,3301
-0,50
Chinesischer Yuan7,8306-0,0099
-0,13

Heute im Fokus

Wall Street letztlich uneins -- DAX schließt wenig bewegt -- Salesforce wohl interessiert an Slack -- BioNTech-Manager erwartet hohe Kapazitäten für Impfstoff -- Dell, Wirecard, VW im Fokus

Moderna will Corona-Impfstoff schon im Dezember liefern. Daimler droht mit Aus für Elektro-Campus im Stammwerk Untertürkheim. IBM will in Europa anscheinend 10.000 Stellen streichen. BVB-Aktie: Champions-League-Gala von Haaland und Sancho - Hummels-Vertrag verlängert? thyssenkrupp-Aktie steigt nach Kaufempfehlung durch die Deutsche Bank.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln