finanzen.net
+++ Solidvest - die prämierte Online-Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG mit bis zu 500 EUR Bonus. Zu den Experten. +++-w-
16.11.2017 11:56
Bewerten
(2)

13.500 Dollar: Warum der Bitcoin in Simbabwe doppelt so viel kostet

Politische Unsicherheiten: 13.500 Dollar: Warum der Bitcoin in Simbabwe doppelt so viel kostet | Nachricht | finanzen.net
Politische Unsicherheiten
Während der Bitcoin nach einem zwischenzeitlichen Absturz wieder in der Erfolgsspur ist, steigt er in einem Land in schwindelerregende Höhen und kostet sogar doppelt so viel, wie an anderen Handelsplätzen.
Rund 7.450 Dollar müssen Bitcoin-Käufer am Donnerstag für einen der begehrten digitalen Token der weltgrößten Kryptowährung hinblättern. Damit hat sich die Digitalwährung von ihrem zwischenzeitlichen Absturz erholt und befindet sich wieder auf Erfolgskurs. Wem Bitcoin damit zu teuer ist, der sollte einen Blick auf die Kursentwicklung in Simbabwe werfen - in dem südafrikanischen Land kostet der Bitcoin an dem dortigen Handelsplatz Golix mit 13.499 Dollar rund das Doppelte.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Politische Instabilität

Hintergrund des überproportionalen Kurssprungs in Simbabwe ist die am Vortag erfolgte Machtübernahme durch das Militär. Der bis dahin amtierende Präsident Robert Mugabe soll seitdem unter Hausarrest stehen. Einen von vielen Seiten geforderten Rücktritt lehnt der Machthaber bislang allerdings ab. Das Militär verkündete unterdessen, eine Übergangsregierung installieren, aber keinen Putsch anstreben zu wollen.

Angesichts der politischen Unsicherheit im Land boomen Digitalwährungen wie der Bitcoin. Zumal Effekte, die üblicherweise für eine Marktangleichung der Bitcoin-Preise sorgen, in dem südafrikanischen Land teilweise nicht greifen.

Keine eigene Währung

Denn das Land verfügt seit 2009 nicht mehr über eine eigene Währung. Der bis dahin geltende Simbabwe-Dollar wurde abgeschafft und durch den US-Dollar ersetzt. Diesen darf die Zentralbank des Landes aber nicht drucken und muss die Geldscheine daher ins Land importieren. Da Simbabwe aber keine ausreichende Exportwirtschaft vorweisen kann, gibt es im Land schlicht zu wenig physisch präsentes Geld.

Die Einführung von Schuldscheinen als Parallelwährung im Jahr 2016 verschärfte das Währungschaos zusätzlich, denn die Pseudo-Währung ist von Hyperinflation bedroht. Viele Menschen haben daher Alternativanlagen ins Auge gefasst, um ihre Vermögen zu sichern. Dass ausgerechnet extrem schwankungsanfällige Digitalwährungen als Investitionsmöglichkeit ausgemacht wurden, spricht für die Alternativlosigkeit in Sachen Wertsicherung.



Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren:
» Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Lightboxx / Shutterstock.com, Bad Man Production / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0998-0,0010
-0,09
Japanischer Yen119,4110-0,3590
-0,30
Pfundkurs0,8559-0,0007
-0,08
Schweizer Franken1,0872-0,0023
-0,21
Russischer Rubel70,4195-0,3815
-0,54
Bitcoin7827,1699-149,2803
-1,87
Chinesischer Yuan7,7212-0,0100
-0,13

Heute im Fokus

DAX etwas leichter -- RWE hebt Prognose an -- K+S mit Gewinnwarnung -- Merck wächst weiter und hebt Prognose an -- Daimler, Henkel, Wirecard, CANCOM, DWS im Fokus

Thermo Fisher erwägt anscheinend Übernahme von QIAGEN. Hauptaktionär von CTS Eventim verkauft Aktienpaket. Versicherer Zurich setzt sich ehrgeizigere Ziele. Bouygues mit Umsatzplus insbesondere dank Bau- und Telekomgeschäft. Deutsche Bank erhält grünes Licht für Deal mit BNP Paribas.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Amazon906866
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Allianz840400
Schaeffler AGSHA015