15.11.2017 13:43

Bitcoin-Handel: Kommt der Bitcoin-Future doch früher?

SEC-Zulassung im Fokus: Bitcoin-Handel: Kommt der Bitcoin-Future doch früher? | Nachricht | finanzen.net
SEC-Zulassung im Fokus
Folgen
Bereits Ende Oktober kündigte der Börsenbetreiber CME an, dass er bis Ende des Jahres einen geregelten Handelsplatz für Kryptowährungen schaffen will. Nun könnte der Bitcoin-Future sogar noch früher kommen.
Werbung
Kryptowährungen, wie der Bitcoin, erfreuen sich aktuell immer größerer Beliebtheit. Doch die kritischen Stimmen werden auch immer lauter. So wird vor allem die Tatsache, dass der Handel unreguliert abläuft, oft als Argument gegen ein Investment in Bitcoin und Co. angeführt. Das soll sich jetzt jedoch ändern.

Anzeige

So einfach ist es, in Bitcoin zu investieren!
» Lesen Sie unsere Schritt für Schritt Anleitung

CME will Bitcoin-Future auflegen

Bereits Ende Oktober ließ die Nachricht, dass der Börsenbetreiber CME einen geregelten Handelsplatz für Kryptowährungen schaffen will, den Bitcoin-Kurs deutlich anziehen. Das Interesse der Kunden daran sei deutlich gestiegen, so der weltgrößte Börsenbetreiber für Terminkontrakte. Zu diesem Zeitpunkt sprach das Unternehmen noch von einem Start Ende des Jahres.
Die grundlegende Neuerung bei einem Future auf Digitalwährungen von der CME wäre, dass damit der Handel direkt über eine offizielle, regulierte, Börse abläuft. Zwar ist der Handel der digitalen Token bereits jetzt auf verschiedenste Weise möglich. So bieten etwa Broker Bitcoin-CFDs an, zudem lassen sich die Digitalwährungen auch auf speziellen Bitcoin-Marktplätzen handeln. Dort gibt es jedoch keine Regulierung.

CME-CEO heizt Hoffnungen weiter an

Kein Wunder also, dass sich CME-CEO Terry Duffy für die neuen Terminkontrakte kräftig ins Zeug legt. Bereits in der Unternehmensmitteilung gab sich die CME optimistisch, dass sie die nötigen behördlichen Zustimmungen für einen Bitcoin-Future erhalten wird. Realistisch gesehen, könnte genau das jedoch zum Verhängnis werden. Gerade die vergangene Woche zeigte, wie schwankungsanfällig die Digitalwährung ist. Aus diesem Grund scheiterte bereits die Auflegung des Winkelvoss-ETFs. Hier verweigerte die US-Börsenaufsicht SEC ihre Zustimmung aufgrund der hohen Volatilität.

Sollte die SEC die Pläne der CME absegnen, will die Börse mit Hilfe von einigen der größten Bitcoin-Börsen den Kurs als "CME CF Bitcoin Reference Rate (BRR)" errechnen. Im Endeffekt hätten Anleger mit dem Bitcoin-Future die Möglichkeit auf steigende, beziehungsweise auf fallende, Kurse zu wetten, wie bei einem CFD. Allerdings hat die CME bei 20 Prozent über - beziehungsweise unter - dem tagesaktuellen Kursniveau ein Limit gesetzt.
Duffy betont gegenüber CNBC vor allen Dingen eines: "Ich denke in der zweiten Dezemberwoche werden sie unseren Kontrakt für die Notierung sehen". Also könnte der Bitcoin-Future sogar noch schneller kommen als bisher angenommen.

Redaktion finanzen.net

Zum Weiterlesen:
» Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: igor.stevanovic / Shutterstock.com, Lightboxx / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0550-0,0013
-0,12
Japanischer Yen135,0565-0,0325
-0,02
Pfundkurs0,84660,0000
0,00
Schweizer Franken1,0288-0,0026
-0,25
Russischer Rubel65,4875-0,2687
-0,41
Bitcoin28504,8817656,3694
2,36
Chinesischer Yuan7,0611-0,0084
-0,12

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln