29.12.2020 06:22

Wie Sie über mehrere Wege vom Bitcoin-Boom profitieren können

Profit vom Bitcoin-Boom: Wie Sie über mehrere Wege vom Bitcoin-Boom profitieren können | Nachricht | finanzen.net
Profit vom Bitcoin-Boom
Folgen
Der Bitcoin gilt als eine der volatilsten Anlageklassen. Um als Investor vom Bitcoin zu profitieren, gilt es Folgendes zu beachten.
Werbung
• Rationalität schlägt Impulshandlung
• Vom Bitcoin profitieren ohne ihn direkt zu kaufen
• Bitcoin ist noch nicht über den Zenith

Risiken kennen und gängige Fehler vermeiden

In 2020 ließ der Bitcoin Investoren zeitweise mit ratlosen Gesichtern zurück. Zwischenzeitlich fiel die Cyberdevise auf rund 4.100 US-Dollar, nur um fast am Ende des Jahres ein Allzeithoch bei über 28.000 US-Dollar zu markieren. Lohnt sich noch der Einstieg?
Doch bevor ein Investor in den Handel mit der Kryptowährung einsteigt, ist es notwendig zu verstehen, dass sich der Bitcoin auf dem Markt sehr viel volatiler verhält als etablierte Finanzinstrumente.
Deswegen lautet die oberste Devise: Ruhe bewahren und Emotionen kontrollieren. Wer bereits Bitcoin besitzt, sollte ihn natürlich bei steigenden Kursen halten und nicht irrational Einheiten nachkaufen. Denn bei rapide ansteigenden Kursen besteht stets die Gefahr von Investitionsblasen, welche den Kurs in kurzer Zeit korrigieren, sobald sie platzen. Hier riskiert man, in kürzester Zeit viel Kapital zu verlieren. Eine weitere Maxime lautet, dass ausschließlich mit eigenem Kapital gehandelt werden sollte: Es ist jedem Investor davon abzuraten, Kredite zum Ankauf von Kryptowährung aufzunehmen, denn auch hier steigen die Risiken vom finanziellen Bankrott.

Long-Position versus Short-Position

Es gilt, wie auf allen Märkten, zu beobachten und das richtige Timing abzuschätzen sind vor jedem Kauf Pflicht. Geht der Investor von einem Anstieg des Kurses aus, so sollte er eine Long-Position einnehmen, also Bitcoin kaufen und bis zum gewünschten Kurs halten, um ihn später mit einem Gewinn, der sogenannten Marge, wieder zu verkaufen. Die fortlaufende Betrachtung des Marktes ist eine Voraussetzung.
Nimmt der Investor die Short-Position ein, so wettet er gegen den Bitcoin, das heißt, er vermutet fallende Kurse. Bei dieser Methode leiht sich der Anleger eine bestimmte Menge der Kryptowährung und verkauft diese unverzüglich. Wenn die Kurse wie prognostiziert sinken, wird die gleiche Menge zurückgekauft und dem eigentlichen Inhaber zurückgegeben. Die Differenz des ursprünglichen Verkaufspreises und dem späteren Ankauf ergibt bei der Short-Position die Marge.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Die "Bitcoin-Altersvorsorge"

Eine weitere etablierte Variante stellt der Cost-Avarage-Effekt, also der Durchschnittskosten-Effekt, dar. Sie gilt als konstanteste und stressbefreite Methode, da emotional gesteuerte Handlungen nicht von Signifikanz sind. Anleger investieren regelmäßig einen bestimmten Betrag und abhängig vom Kurs erhält der Investor hierfür mehr bzw. weniger Anteile der Kryptowährung. Der Durchschnittskurs soll somit die Volatilität des Bitcoins korrigieren und langfristig Kryptowährung ansammeln, bis der gewünschte Verkaufskurs erreicht wird.

Alternative Profitmöglichkeiten vom Boom

Auch indirekt kann ein Investor vom Bitcoin-Boom profitieren, denn steigen die Kurse des Bitcoins, so sollte der Aktienkurs der Bitcoin Group ebenfalls zulegen. Die Bitcoin Group ist das aktuell einzige deutsche Unternehmen, dass Kryptowährung auf einem regulierten Markt anbietet. Ähnlich verhält sich die Aktie des Grafikkartenherstellers NVIDIA, denn zur Herstellung, also zum sogenannten Mining der Kryptowährung, ist eine sehr hohe Rechenleistung notwendig, weshalb der Bedarf an Grafikchips während Höhenflügen des Bitcoins exponentiell ansteigt. Ein weiterer Vorteil der NVIDIA-Aktie besteht darin, dass es irrelevant ist, welche Kryptowährung boomt, denn zur Verschlüsselung aller Kryptowährungen werden leistungsstarke Rechner benötigt. Das gleiche gilt für den Prozessorhersteller Intel, dessen Chips für das Schürfen der Digital-Währung unabdinglich sind.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Bitcoin wird seriöser

Der Handel des Bitcoins entwickelt sich fortlaufend weiter. Mit steigender Relevanz der Kryptowährung richten Politiker und Regulatoren ihre Aufmerksamkeit zunehmend auf die Kryptowährung, um zukünftige Kursmanipulationen mittels Kontrollmechanismen einzudämmen. Hierdurch würde der Bitcoin als legitimes Finanzinstrument anerkannt und von der Allgemeinheit akzeptiert werden.
Um sich die Chancen des Krypto-Marktes nicht entgehen zu lassen, sind Großbanken bereits im Zugzwang eigene Digitale-Währungen zu starten, im Umkehrschluss könnnte die Nachfrage nach den ursprünglichen Kryptowährungen ansteigen. JP Morgan Chase ist diesbezüglich Vorreiter in der Bankenbranche und Facebook ist mit der eigenen Kryptowährung Diem Pionier der sozialen Medien bezüglich alternativer Zahlungsmöglichkeiten.

Redaktion finanzen.net

Dieser Text dient ausschließlich zu Informationszwecken und stellt keine Anlageempfehlung dar. Die finanzen.net GmbH schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Andrew Angelov / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Nach Umbenennung
Große Pläne für 2021: Facebook will mit Ex-Libra-Kryptowährung Diem und Wallet Novi durchstarten
Nachdem bekannt wurde, dass Facebooks Krypto-Projekt Libra ab sofort unter dem Namen Diem auftreten wird, hagelte es Kritik von Seiten der Regulierungsbehörden. David Marcus von Facebooks "F2"-Abteilung kündigt nun die weitere Planung der Währung an - und appelliert an die Politik.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.01.2021Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2021Facebook overweightBarclays Capital
28.01.2021Facebook buyUBS AG
28.01.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
28.01.2021Facebook buyJefferies & Company Inc.
28.01.2021Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
28.01.2021Facebook overweightBarclays Capital
28.01.2021Facebook buyUBS AG
28.01.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
28.01.2021Facebook buyJefferies & Company Inc.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1913-0,0062
-0,52
Japanischer Yen129,1100-0,0200
-0,02
Pfundkurs0,86120,0000
0,00
Schweizer Franken1,1088-0,0039
-0,35
Russischer Rubel88,60950,0000
0,00
Bitcoin42653,94921609,0977
3,92
Chinesischer Yuan7,7393-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln