19.10.2021 17:01

Darum legt der Euro zu - über 1,16 Dollar

Risikofreude: Darum legt der Euro zu - über 1,16 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Risikofreude
Folgen
Der Euro hat am Dienstag erneut zugelegt.
Werbung
Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1641 US-Dollar. In der Nacht hatte sie nur knapp über 1,60 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1655 (Montag: 1,1604) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8580 (0,8618) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Der Dollar war bereits am Montag nach enttäuschenden US-Industriedaten unter Druck geraten. Die Industrieproduktion war im September überraschend gesunken. Am Dienstag kamen schwache Daten aus der US-Bauwirtschaft hinzu. Während die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten im September überraschend gefallen ist, ging die Zahl der Baugenehmigungen stärker als von Analysten erwartet zurück. Der Dollar gab zu allen wichtigen Währung nach.

Eine geldpolitische Wende in der Eurozone bleibt trotz gestiegener Inflationserwartungen in weiter Ferne. Der französische Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau erwartet trotz der aktuellen hohen Inflation weiterhin keine baldige Zinserhöhung. Es gebe keinen Grund, nächstes Jahr die Zinsen anzuheben. Villeroy de Galhau, der auch im EZB-Rat über die Geldpolitik mitentscheidet, geht nach wie vor davon aus, dass die derzeit hohe Inflation eine vorübergehende Erscheinung sei. Die Aussagen belasteten den Euro jedoch nicht, da sich andere Vertreter der Notenbank ähnlich geäußert hatten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84275 (0,84438) britische Pfund, 133,12 (132,46) japanische Yen und 1,0716 (1,0712) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1772 Dollar gehandelt. Das waren rund sieben Dollar mehr als am Vortag.

/jsl/bek/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Ventura / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Die Jahresendrally steht vor der Tür! Die Börsenprofis Jürgen Schmitt und Mick Knauff analysieren heute im Trading-Seminar um 18 Uhr chancenreiche Wertpapiere sowohl fundamental als auch charttechnisch.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12850,0016
0,14
Japanischer Yen128,12300,1530
0,12
Pfundkurs0,85220,0012
0,14
Schweizer Franken1,04290,0007
0,07
Russischer Rubel83,1428-0,2747
-0,33
Bitcoin44522,2305-443,6914
-0,99
Chinesischer Yuan7,1668-0,0076
-0,11

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen mehrheitlich mit Gewinnen -- Milliardendeal: Nestlé reduziert Beteiligung an L'Oréal -- HelloFresh, HORNBACH, Ceconomy, Daimler, Evergrande, Kaisa im Fokus

Volkswagen schließt Lithium-Liefervertrag mit Vulcan Energy - zwei weitere Partnerschaften. Nach Milliardenverlust: TUI erwartet im Sommer 2022 Rückkehr auf Vorkrisenniveau. Studie: BioNTech/Pfizer-Impfstoff schützt offenbar nur teilweise gegen Omikron. Intel-CEO rechnet bis 2023 mit Problemen in der Lieferkette. BVB-Sieg gegen Besiktas: Versöhnlicher Abschied aus der Königsklasse.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln