finanzen.net
28.08.2017 14:27
Bewerten
(0)

'Frankenschock' für Schweiz weniger dramatisch als gedacht

Schweizer Wirtschaft: 'Frankenschock' für Schweiz weniger dramatisch als gedacht | Nachricht | finanzen.net
Schweizer Wirtschaft
DRUCKEN
Die schlagartige Aufwertung des Schweizer Franken um 20 Prozent im Jahr 2015 hat die Wirtschaft des Landes deutlich weniger gebremst als gedacht.
Das Bundesamt für Statistik revidierte am Montag zahlreiche Statistiken und kam zu dem Schluss: die Wirtschaft wuchs 2015 real um 1,2 Prozent, nicht wie bislang geschätzt um 0,8 Prozent. Der private Konsum legte ferner in dem Jahr um 1,8 Prozent zu und nicht wie bisher ausgewiesen um 1,1 Prozent. Daneben waren auch die Investitionen höher als geschätzt. 2016 wuchs die Wirtschaft laut den Angaben um 1,4 statt um 1,3 Prozent.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Schweizerische Nationalbank hatte im Januar 2015 plötzlich den bis dato fixen Euro-Mindestkurs aufgehoben, der Frankenkurs schnellte nach oben. Die bisherigen Daten seien provisorisch gewesen, betonte das Statistikamt./oe/DP/stb

NEUENBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Capture Light / Shutterstock.com, Alexander Chaikin / Shutterstock.com, Vaclav Volrab / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12550,0031
0,27
Japanischer Yen128,23500,5250
0,41
Pfundkurs0,8690-0,0042
-0,48
Schweizer Franken1,13660,0025
0,22
Russischer Rubel76,57840,4003
0,53
Bitcoin5680,2900-28,0498
-0,49
Chinesischer Yuan7,82940,0137
0,18

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Unsicherheiten im Plus -- Dow kaum verändert - US-Techs grün -- EU und GB einigen sich auf Brexitvertrag -- Bayer verdient mehr -- thyssenkrupp, Nordex, Uniper, innogy im Fokus

GERRY WEBER meldet Umsatz- und Gewinnwarnung. Top-3-Investmentbanken brauchen möglicherweise 11 Milliarden Euro Kapital. Home Depot hebt Jahresprognose abermals an. HelloFresh will kommendes Jahr Gewinnschwelle knacken. JENOPTIK hebt Jahresprognose für Umsatz an. GE reduziert Beteiligung an Baker Hughes. Haushaltsstreit mit Rom: Italien riskiert Eskalation mit EU.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403