finanzen.net
05.02.2020 19:46

Chef enthüllt: Darum hat MasterCard bei Libra wirklich einen Rückzieher gemacht

Starke Kritik: Chef enthüllt: Darum hat MasterCard bei Libra wirklich einen Rückzieher gemacht | Nachricht | finanzen.net
Starke Kritik
Facebook ist mit seiner geplanten Kryptowährung Libra mit großen Ambitionen an den Start gegangen. Inzwischen haben einige namhafte Partner, darunter auch MasterCard, die Reißleine gezogen. Dessen CEO hat eine überraschende Erklärung für den Rückzug parat.
• MasterCard-Chef nennt Gründe für Rückzug von der Libra Association
• Geschäftsmodell wenig verständlich
• Fehlende Bereitschaft, gesetzliche Vorschriften einzuhalten in der Kritik

Im Interview mit der "Financial Times" hat der Chef des Kreditkartenanbieters MasterCard, Ajay Banga, Stellung bezogen. Denn der Grund, wieso sein Unternehmen aus der Libra Association, jener gemeinnützigen Organisation, in der frühe Libra-Investoren die Mission von Libra vorantreiben wollten, ausstieg, war bislang unklar.

Umsetzung gesetzlicher Vorschriften in der Kritik

Banga erklärte gegenüber dem Blatt, dass sein Unternehmen insbesondere mit der Art, wie von Seiten der Libra Association mit gesetzlichen Vorschriften umgegangen werde, nicht einverstanden gewesen sei. Die Mitglieder der Organisation seien nicht fest genug entschlossen gewesen, gesetzlichen Bestimmungen in Hinblick auf die Bekämpfung von Geldwäsche und den Umgang beim Thema Datenschutz zu entsprechen. Damit greift Banga ausgerechnet einen Punkt auf, den Kritiker des Libra-Projektes immer wieder anprangern: Bedenken hinsichtlich des Umgangs mit Userdaten und die Sorge, dass die Anti-Geldwäscherichtlinien von Libra eher lasch ausgelegt werden könnten. Obwohl er darauf gedrungen habe, habe man keine schriftlichen Zusagen zu diesen Themen machen wollen, um sich verbindlich darauf festlegen lassen zu können, kritisiert der Manager weiter.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Geschäftsmodell unklar

Darüber hinaus sei ihm unklar gewesen, wie genau das Geschäftsmodell von Libra eigentlich aussehe. Zwar bewerte er die Idee einer globalen Währung durchaus positiv, ihm sei aber nicht klar gewesen, wie Libra eigentlich Geld verdienen wolle. "Wenn man nicht versteht, wie das Geld verdient wird, dann wird es womöglich auf eine Art und Weise verdient, die einem selbst nicht gefällt", erklärte er.

Dabei kritisierte Banga auch, wie sich die Ausrichtung von Libra im Laufe der Zeit geändert habe. Zunächst war das Projekt gestartet worden, um "finanzielle Inklusion" zu erreichen, insbesondere Menschen in Entwicklungsländern wollte man ermöglichen, Teil des Finanzsystems zu werden. Gleichzeitig sei es aber notwendig, das firmeneigene Wallet Calibra zu verwenden, was sich für den MasterCard-Chef "nicht richtig anhört".

Menschen müssten Libra, das in dem Calibra-Wallet verwahrt wird, zunächst in eine andere Währung tauschen, um das Geld schlussendlich zum Kauf von Waren einsetzen zu können, was für ihn kaum Sinn mache, begründet Banga weiter, wieso sein Unternehmen aus der Libra Association ausgestiegen ist.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln

Libra-Umsetzung immer unsicherer

Facebook will mit Libra eigentlich 2020 an den Start gehen, angesichts des zunehmenden Gegenwindes scheint es aber immer unwahrscheinlicher, dass das Projekt wie geplant in diesem Jahr startet. Zuletzt hatte Facebook auf die anhaltende Kritik reagiert und erwogen, sich von seiner Idee eines ursprünglich geplanten gemischten Währungskorbs zu verabschieden, mit dem die Digitalwährung hinterlegt werden sollte. Viele Regulatoren hatten insbesondere diesen Punkt kritisiert, da er dem Libra-Projekt zu viel Macht verleihen könnte.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Tendo / Shutterstock.com, Ascannio / Shutterstock.com

Nachrichten zu MasterCard Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MasterCard Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2019Mastercard OverweightBarclays Capital
28.09.2018MasterCard OutperformBMO Capital Markets
18.05.2018MasterCard NeutralUBS AG
04.01.2018MasterCard OutperformRBC Capital Markets
29.09.2017MasterCard OverweightCantor Fitzgerald
19.07.2019Mastercard OverweightBarclays Capital
28.09.2018MasterCard OutperformBMO Capital Markets
04.01.2018MasterCard OutperformRBC Capital Markets
29.09.2017MasterCard OverweightCantor Fitzgerald
15.02.2017MasterCard BuyLoop Capital
18.05.2018MasterCard NeutralUBS AG
31.10.2016MasterCard NeutralCompass Point
29.04.2016MasterCard NeutralWedbush Morgan Securities Inc.
15.04.2016MasterCard NeutralCompass Point
30.07.2015MasterCard Mkt PerformFBR Capital
01.11.2012MasterCard sellUBS AG
02.08.2012MasterCard sellUBS AG
09.07.2012MasterCard sellUBS AG
23.01.2009MasterCard ErsteinschätzungCitigroup Corp.
11.12.2008MasterCard underperformCowen and Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MasterCard Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0817-0,0021
-0,19
Japanischer Yen118,6980-0,3620
-0,30
Pfundkurs0,8298-0,0037
-0,44
Schweizer Franken1,0618-0,0010
-0,09
Russischer Rubel68,95960,1551
0,23
Bitcoin8950,7500-7,1797
-0,08
Chinesischer Yuan7,57220,0061
0,08

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Coronavirus: Epidemie kippt Apples Umsatzprognose -- Goldpreis auf Rekordhoch -- HeidelbergCement, Deutsche Börse, HSBC, BHP, Tesla im Fokus

Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. PATRIZIA übertrifft eigene Prognose beim operativen Ergebnis. Trotz Schlichtung: Lufthansas Kündigungsprozess um Ex-Ufo-Chef geht weiter. PSA-Aktie im Minus: Opel kehrt nach Japan zurück. Sartorius bestätigt Prognosen. ZEW-Index bricht im Februar ein - Virusepidemie belastet.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
ITM Power plcA0B57L