finanzen.net
02.06.2020 23:09

Bitcoin über 200.000 Dollar - theoretisch durchaus möglich

Stock to Flow Ratio: Bitcoin über 200.000 Dollar - theoretisch durchaus möglich | Nachricht | finanzen.net
Stock to Flow Ratio
Folgen
Immer wieder machen Bitcoin-Fans mit exorbitanten Kursprognosen von sich reden. Doch hinter diesen euphorischen Schätzungen steckt mehr als reine Willkür.
Werbung
• Hochtrabende Bitcoin-Prognosen - Spinnerei oder mehr?
• Theoretisches Modell herangezogen
• Skepsis bleibt

Milliardär und Risikokapitalgeber Tim Draper hat wiederholt prognostiziert, dass der Bitcoin im Jahr 2022 oder Anfang 2023 auf 250.000 US-Dollar klettern wird. Und kurz vor dem jüngsten Halving hat Finanzanalyst Preston Pysh in einem Podcast-Interview mit Gastgeber Nathan Lathka erklärt, dass der Bitcoin bis zum nächsten Halving in vier Jahren auf 80.000 bis 100.000 US-Dollar steigen dürfte. Langfristig sieht er den Kurs sogar bei 200.000 bis 300.000 US-Dollar. Doch obwohl die weltweit beliebteste Kryptowährung aktuell noch unter der 10.000-Dollar-Marke notiert, sind solche Megaszenarien unter Bitcoin-Fans nicht selten.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Doch was so manchem Marktteilnehmer wie eine willkürliche Prognose erscheinen mag, beruht tatsächlich auf einem theoretischen Modell: der Stock to Flow Ratio (StFR). Dieses wird eigentlich für Edelmetalle, also Gold usw. angewendet, jedoch greifen auch Bitcoin-Fans gerne auf diese Berechnungsmethode zurück. Der Grund: Sie halten den Bitcoin für ebenso knapp und wertbeständig wie Gold, schließlich hat Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto bei der Programmierung der digitalen Währung festgelegt, dass sich die Menge der an die Miner pro erzeugtem Datenblock ausgegebenen neuen Coins in gewissen Abständen halbiert, bis schließlich die festgelegte Obergrenze von 21 Millionen Coins erreicht wird.

Stock to Flow Ratio

Der Grundgedanke vieler Bitcoin-Bullen ist, dass der Preis eines Gutes umso höher ist, je knapper es ist. Und als Indikator für die Knappheit wird eben die Stock to Flow Ratio herangezogen, denn sie gibt an, wie lange es bei der aktuellen Produktionsrate dauern würde, um die gegenwärtig sich in Umlauf befindliche Menge des Gutes erneut zu produzieren. Je höher also die Stock to Flow Ratio, desto knapper das Gut.

Ausgehend von etwa 18 Millionen Bitcoins, die derzeit in Umlauf sind und rund 900 pro Tag geschürften Coins (nach dem Halving) errechnet sich eine StFR von rund 55. Das bedeutet, es bräuchte 55 Jahre um den aktuellen Bitcoin-Bestand zu reproduzieren. Zum Vergleich: Der StFR-Wert von Gold beträgt derzeit rund 62. Mit dem nächsten Halving im Jahr 2024 dürfte die Bitcoin-StFR dann sogar an Gold vorbeiziehen.

Der faire Wert des Bitcoin

Doch auch wenn so manche exorbitante Bitcoin-Prognose mittels dieses Models erklärt werden kann, so ist dennoch Vorsicht geboten. Denn zum einen schreiben diese Berechnungen dem Bitcoin einen fairen Wert zu der auf fundamentalen Daten fußt. Doch schon hier setzt die Kritik einiger Skeptiker an. Denn schon 2018 schätzten beispielsweise die Experten von Allianz Global Investors den inneren Wert der Kryptowährung auf Null. Sie begründen dies damit, dass beim Bitcoin - im Unterschied zu Staatsanleihen, Aktien oder Papiergeld - keine Forderung gegenüber einem Dritten besteht. Außerdem bringe das Internetgeld dem Besitzer keine Erträge ein. Das treffe zwar auch auf Gold zu, räumten die Allianz-Experten ein, jedoch wiesen sie auch darauf hin, dass sich das gelbe Edelmetall seit über zweieinhalb Jahrtausenden als Wertgegenstand bewährt habe, wohingegen es den Bitcoin erst wenige Jahre gebe.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Zum anderen ist die Stock to Flow Berechnung bisher nur ein theoretisches Modell. Dass sich damit aussagekräftige Prognosen machen lassen, muss erst noch empirisch bewiesen werden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bad Man Production / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12500,0009
0,08
Japanischer Yen120,89500,0050
0,00
Pfundkurs0,9008-0,0007
-0,08
Schweizer Franken1,0622-0,0001
-0,01
Russischer Rubel80,25950,8720
1,10
Bitcoin8042,6099-82,9399
-1,02
Chinesischer Yuan7,9493-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Microsoft Corp.870747