finanzen.net
26.05.2020 15:23

Hat Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto den Kryptoabsturz vergangene Woche verursacht?

Bitcoin wechseln Besitzer: Hat Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto den Kryptoabsturz vergangene Woche verursacht? | Nachricht | finanzen.net
Bitcoin wechseln Besitzer
Folgen
Vergangene Woche kam es zu einem Einbruch am Kryptomarkt. Doch was - oder wer - war schuld daran, dass der Bitcoin plötzlich deutlich an Wert verlor und die Altcoins ihm folgten?
Werbung
• Einbruch am Kryptomarkt
• Bitcoin-Kurs fällt um mehr als 1.000 US-Dollar
• Ist Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto schuld an den Kursverlusten?

Vergangene Woche kam es zu einem Absturz am Kryptomarkt. Der Bitcoin-Kurs gab mehr als 1.000 US-Dollar ab. Während er am vorvergangenen Montag im Hoch noch auf rund 9.900 US-Dollar und damit nahe an die 10.000-Dollar-Marke stieg, fiel er am Freitag bis auf rund 8.800 US-Dollar zurück - diesen Montag ging es dann weiter abwärts, unter die Marke von 8.800 US-Dollar.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Absturz betrifft nicht nur Bitcoin

Nicht nur der Bitcoin-Kurs knickte vergangene Woche ein, auch für andere Kryptowährungen, wie zum Beispiel Ethereum, Litecoin und Ripple, ging es abwärts. Der Ethereum-Kurs notierte vergangene Woche im Hoch noch zeitweise bei gut 216 US-Dollar, fiel im Laufe der Woche aber bis auf rund 192 US-Dollar zurück und büßte somit mehr als 10 Prozent an Wert ein. Auch für Litecoin ging es um rund 10 Prozent zurück - am vergangenen Donnerstag lag der Kurs im Tief bei 41,76 US-Dollar. Für den Ripple-Coin XRP ging es um rund 5 Prozent zurück, wodurch die Cyberwährung mit 19 Cent allerdings nur rund einen Cent weniger wert war als noch zum Wochenstart.

Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto schuld am Einbruch?

Nach dem Einbruch am Markt spekuliert die Krypto-Szene: Könnte Bitcoin-Gründer Satoshi Nakamoto schuld daran sein, dass die Cyberdevisen vergangene Woche deutlich an Wert verloren haben?

Wie Forbes berichtet, wechselten vierzig Bitcoins, die bereits kurz nach dem Ursprung der Kryptowährung im Jahr 2009 geschürft wurden, zum ersten Mal den Besitzer. Das könnte einige Investoren verschreckt haben, "die glauben, dass eine Handvoll früher Wale - der anonyme Nakamoto und sein innerer Kreis - auf Bitcoin im Wert von Milliarden Dollar sitzen". Auch wenn nicht klar sei, ob die verkauften Coins aus dem Besitz von Satoshi Nakamoto stammten, handle es sich wahrscheinlich "um einen sehr frühen Anwender des Krypto-Assets, und das Timing der Gerüchte selbst scheint die Ursache für den gestrigen Flash-Crash zu sein", gibt Forbes Marktanalyst Adam Vettese aus einer Mitteilung von vergangener Woche wieder.

Drücken die Miner den Bitcoin-Kurs?

Eine weitere Ursache für die Korrektur einiger Krypto-Kurse könnte auf die Aktivitäten der Miner zurückzuführen sein. Schon seit einiger Zeit liegt das MRI (miner’s rolling inventory) laut bytetree.com bei über 100 Prozent. Das MRI gibt das Verhältnis von abgebauten Bitcoin zu verkauften Bitcoin an. Ein Wert von über 100 bedeutet, dass die Miner mehr Bitcoin verkaufen als sie abbauen, während ein MRI unter 100 anzeigt, dass die Miner weniger Bitcoin verkaufen als sie abbauen. Allerdings bliebe damit fraglich, warum das MRI erst jetzt einen solch negativen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs hat, da yahoo finance bereits im März von einem 21-Tage-MRI von über 100, während der Erholung des Bitcoin zu dieser Zeit, berichtete. Das Halving, mit der Halbierung der Block-Belohnung für Miner, könnte, wie btc-echo vermutet, Schuld daran sein. Diese könnten, um trotz geringerer Belohnung Kosten decken zu können, noch mehr Bitcoin auf den Markt spülen und den Preis damit drücken.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Vor dem Halving-Event überboten sich Experten noch mit Preis-Prognosen für den Bitcoin. Nachdem das Event am 12. Mai dann stattgefunden hatte, konnte der Bitcoin-Kurs zwar zulegen, doch die teils erwarteten großen Sprünge blieben bisher aus. Einige Investoren zeigen sich dennoch optimistisch. So erkennt die US-Risikokapitalgesellschaft Andreessen Horowitz, die erst vor Kurzem einen Kryptofonds in Höhe von rund einer halben Milliarde US-Dollar angekündigt hatte, einen langfristigen Wachstumstrend in der Krypto-Szene und einige Experten betrachten den Bitcoin zunehmend als eine Alternative zu Gold.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Natali_ Mis / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1273-0,0002
-0,02
Japanischer Yen121,36000,1100
0,09
Pfundkurs0,89860,0001
0,01
Schweizer Franken1,0629-0,0002
-0,01
Russischer Rubel80,57050,0575
0,07
Bitcoin8256,469745,0498
0,55
Chinesischer Yuan7,91630,0083
0,11

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- US-Börsen schwächer -- Post mit Gewinnanstieg -- Deutsche Bank mit Zuversicht -- Palantir kündigt IPO an -- Goldpreis, Tesla, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Lufthansa beschließt weitere Einsparungen in Corona-Krise. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. ElringKlinger stimmt Aktionäre auf Einbußen ein. Anleger hoffen bei Commerzbank auf Neuanfang. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
NikolaA2P4A9
BASFBASF11