finanzen.net
16.04.2019 19:45
Bewerten
(8)

IWF-Chefin warnt: Kryptowährungen "erschüttern" das Bankensystem

Tech-Konzerne dringen vor: IWF-Chefin warnt: Kryptowährungen "erschüttern" das Bankensystem | Nachricht | finanzen.net
Tech-Konzerne dringen vor
DRUCKEN
Finanz-Technologien wie beispielsweise Kryptowährungen erschüttern laut Christine Lagarde das Bankensystem. Die IWF-Chefin fordert deshalb eine Regulierung der Disruptoren.
Die Finanzbranche steht vor großen Herausforderungen: Immer mehr Branchenneulinge dringen mit neuen Technologien in den Markt ein und drohen den etablierten Unternehmen Marktanteile streitig zu machen.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

IWF fordert Regulierung

Am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington erklärte Christine Lagarde gegenüber dem US-Sender "CNBC", alles was dezentrale Buchungstechnologien verwendet - seien es nun Kryptowährungen oder digitale Vermögenswerte - erschüttere das System. Dezentral bedeutet in diesem Zusammenhang, dass keine Kontrolle durch eine zentrale Autorität wie etwa einen Staat oder eine Notenbank stattfindet.

Die sich verändernden Geschäftsmodelle der Geschäftsbanken sind für Lagarde der Beweis dafür, dass Innovationen wie Kryptowährungen bereits das Handeln der im Finanzmarkt Verantwortlichen beeinflusst. Um vor diesem Hintergrund die Stabilität des Finanzsektors zu gewährleisten, fordert die IWF-Chefin eine Überwachung dieser neuen Finanztechnologien.

"Wir wollen keine Innovation, die das System so sehr erschüttert, dass wir die nötige Stabilität verlieren", sagte Lagarde.

Tech-Riesen auf dem Vormarsch

Nicht nur Startups, auch einige US-Tech-Giganten haben den Finanzmarkt als lukratives Geschäft für sich entdeckt. So plant das Soziale Netzwerk Facebook Gerüchten zufolge eine eigenen Kryptowährung. Spekuliert wird, dass der digitale "Facebook Coin" dann über den Chat-Dienst WhatsApp versendet werden könnte. Der Konzern selbst bestätigte bisher aber lediglich, dass er Möglichkeiten erforsche, "die Leistungsfähigkeit der Blockchain-Technologie zu nutzen".

Auch der iPhone-Konzern Apple nimmt beim Ausbau seines Service-Geschäfts den Finanzsektor ins Visier. Erst im März gab er bekannt, im Sommer gemeinsam mit der Bank Goldman Sachs eine Apple-Kreditkarte in den USA herausgeben zu wollen. Den Kunden soll sowohl eine virtuelle Version in Apple-Geräten als auch eine physische Karte aus Titan angeboten werden.

Lagarde verwies darauf, dass sich Zentralbankvertreter während der Frühjahrstagung aufgeschlossen für die neuen Technologien und Marktakteure gezeigt hätten. Wichtig seien jedoch vor allem zwei Dinge: Stabilität und Vertrauen. Deshalb fordert die IWF-Chefin, dass Tech-Konzerne, die mit Nachdruck in den Bankensektor vordringen, der Regulierung unterworfen werden sollten: "Sie müssen zur Verantwortung gezogen werden können, damit man ihnen völlig vertrauen kann".

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Photo Spirit / Shutterstock.com, Wit Olszewski / Shutterstock.com

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Schnelleres Netz
Apple-Experte: 2020 kommt ein 5G-iPhone mit Chips von QUALCOMM und Samsung
Der neue Mobilfunkstandard 5G verspricht schnelleres Netz und mehr Verlässlichkeit bei der Internetverbindung. Um den Standard nutzen zu können, müssen internetfähige Geräte darauf ausgelegt sein. Apple könnte 2020 das erste 5G-iPhone auf den Markt bringen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
10.04.2019Apple ReduceHSBC
27.03.2019Apple market-performBernstein Research
27.03.2019Apple buyUBS AG
26.03.2019Apple overweightMorgan Stanley
26.03.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2019Apple Strong BuyNeedham & Company, LLC
21.03.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
27.03.2019Apple market-performBernstein Research
26.03.2019Apple HoldMaxim Group
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11580,0002
0,02
Japanischer Yen125,18250,0625
0,05
Pfundkurs0,86460,0000
-0,00
Schweizer Franken1,13840,0001
0,01
Russischer Rubel71,8395-0,0140
-0,02
Bitcoin4879,4399-52,5801
-1,07
Chinesischer Yuan7,5003-0,0519
-0,69

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750