23.06.2017 13:02

Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz

Trotz Dollar-Kopplung: Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz | Nachricht | finanzen.net
Trotz Dollar-Kopplung
Folgen
Die weiter verschärfte diplomatische Krise zwischen führenden Golfstaaten hat die Landeswährung Katars stark unter Druck gebracht.
Werbung
Allein am Freitag verlor die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über zwei Prozent an Wert. Dabei ist der Katar-Riyal seit 2001 weitgehend an den Dollar gekoppelt und schwankt daher normalerweise nur in geringem Umfang.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aufgrund der zunehmenden politischen Isolation Katars in der Golfregion ist der Katar-Riyal bereits seit Anfang Juni unter Druck. Eine Allianz aus arabischen Staaten beschuldigt Katar der Terrorfinanzierung sowie der politischen Nähe zum Iran und hat ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen, den Luftverkehr gestoppt und die Grenzen geschlossen.

Katars Banken sind stark von Kundengeldern aus anderen Golf-Staaten abhängig, von denen nun viele abgezogen werden. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) sieht außerdem die Staatsfinanzen sowie das Wirtschaftswachstum in Gefahr und hat nach Ausbruch der diplomatischen Krise die Kreditwürdigkeit Katars gesenkt.

In der Nacht auf Freitag wurde der Konflikt erneut verschärft. Die Katar-Gegner haben mehrere Bedingungen für ein Ende des Konflikts gestellt, die nicht vollständig öffentlich sind. Beobachter sprechen von harschen Vorgaben, die Katar voraussichtlich nicht erfüllen werde. Nach dem Kursrutsch am Freitag mussten Anleger für einen Dollar bis zu 3,7794 Riyal hinblättern und damit so viel wie seit drei Jahrzehnten nicht.

Normalerweise gibt Katars Notenbank eine Kursobergrenze von 3,6415 Riyal vor. Trotz der weitgehenden Koppelung an den Dollar müssten die Währungshüter aber zumindest kurzfristig nicht direkt in den freien Handel am Devisenmarkt eingreifen, meint Dima Jardaneh, Nahostexperte bei der Bank Standard Chartered.

Auch nach dem Wertverfall könne die Notenbank weiterhin den heimischen Banken Dollar zum festgelegten Kurs anbieten und somit die Versorgung mit der US-Währung innerhalb Katars sichern. Schlussendlich sei aber zu erwarten, dass die Notenbank Dollarreserven verkaufen werde, um den Kurs des Katar-Riyal zu stützen./tos/jkr/zb

FRANKFURT/DOHA (dpa-AFX)

Bildquellen: iStockphoto
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1775-0,0031
-0,26
Japanischer Yen129,6400-0,6500
-0,50
Pfundkurs0,85410,0001
0,01
Schweizer Franken1,0804-0,0006
-0,05
Russischer Rubel86,9300-0,1085
-0,12
Bitcoin31681,2695-3,0410
-0,01
Chinesischer Yuan7,65480,0016
0,02

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Börsen in Fernost schließen uneins -- Tesla überzeugt mit Umsatz- und Gewinnsprung -- Intel gewinnt Amazon und QUALCOMM als Kunden für Auftragsfertigung -- KION, LVMH, Dürr im Fokus

BASF-Beteiligung Wintershall DEA steigert Gewinn dank Preiserholung erheblich. Linde zahlt unveränderte Dividende. VW weist Spekulationen um Verkauf von Schiffsmotorenbauer MAN ES zurück. Michelin wird nach guten Geschäften optimistischer. STADA schließt Vertriebsvereinbarung mit Sanofi in 20 Ländern. SK Hynix rechnet mit anhaltendem Chip-Boom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln