finanzen.net
16.08.2019 14:00

Uli Hoeneß: "Das ist für die Bundesliga eine Katastrophe"

Euro am Sonntag-Meldung: Uli Hoeneß: "Das ist für die Bundesliga eine Katastrophe" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Präsident des FC Bayern, Uli Hoeneß, bedauert Fehlen von Hamburg, Stuttgart und Nürnberg in der Bundesliga.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

München. Der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, hält das Fehlen von Traditionsvereinen wie Hamburg, Stuttgart und Nürnberg in der neuen Bundesliga Saison für eine Katastrophe. "Es ist ein Drama, dass der HSV, Stuttgart und Nürnberg nicht dabei sind", sagte er im Interview mit der Wirtschaftszeitung €uro am Sonntag laut Vorabbericht (Erscheinungstag 17. August 2019). Auch Kaiserslautern fehle. "Wenn wir diese Mannschaften dauerhaft in der Bundesliga hätten, wäre sie noch populärer und attraktiver", so Hoeneß. Allerdings hätten die Vereine ihren Abstieg selbst zu verantworten. "Das ist oft ein Managementproblem", betonte er.


Im internationalen Vergleich stören den Manager die großen Einnahmenunterschiede bei der Vermarktung von Fernsehrechten in Deutschland und Großbritannien oder Spanien. Obwohl der FC Bayern in diesem Jahr einen Umsatz von mehr als 700 Millionen Euro erziele, startet er "mit einem Rückstand von 200 Millionen Euro gegenüber Manchester United in die Saison", rechnet er vor. Angesichts millionenschwerer Transferzahlungen sei das ein erheblicher Wettbewerbsnachteil. Die Dimensionen, die der Ablösemarkt erreicht hat, haben auch Hoeneß überrascht. "Wenn Sie mich vor drei Jahren gefragt hätten, ob der FC Bayern jemals 100 Millionen Euro für einen Spieler ausgibt, hätte ich gesagt Nein", sagte Hoeneß. "Und jetzt haben wir es doch überlegt", ergänzte er.


Bei den Fernseh-Übertragungsrechten der Bundesliga hofft Hoeneß in der Vermarktungsperiode 2021 auf neue Bieter und sieht milliardenschweres Wachstumspotenzial für den Verein: "Vielleicht kommen eines -Tages auch Amazon, Apple, Comcast, Disney, Google oder Netflix dazu. Das sind alles Firmen, die ihren Nutzern Inhalte zur Verfügung stellen. Wenn die den Fußball für sich entdecken, werden wir noch über ganz andere Beträge reden. Da spielt eine halbe Milliarde, eine Milliarde keine Rolle. Dann könnten wir Dimensionen erreichen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können"

Hoeneß sprach auch über seine privaten Finanzen. Er habe seine Lehren gezogen und sei "heute ein ziemlich konservativer Anleger", sagte er. Er investiere in Bluechips und Dividenden-starke Titel. Hoeneß kritisierte die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Es könne nicht sein, EZB-Chef Mario Draghi "mit den niedrigen Zinsen die hochverschuldeten Italiener schützt und dass die deutschen Banken und Versicherungen deshalb Einlagenzinsen bezahlen müssen", findet Hoeneß.


Über seine Zukunft wollte Hoeneß sich nicht äußern. "Ich werde meine Entscheidung am 29. August dem Aufsichtsrat mitteilen. Vorher gibt es von mir dazu keine offizielle Erklärung", sagte er.







______________________________
Bildquellen: Julian Mezger für Finanzen Verlag, Fingerhut / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
31.01.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2020Amazon buyUBS AG
31.01.2020Amazon overweightBarclays Capital
28.01.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
10.02.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
31.01.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
31.01.2020Amazon buyUBS AG
31.01.2020Amazon overweightBarclays Capital
28.01.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

Dow letztlich tiefer -- DAX schließt etwas leichter -- Commerzbank startet Squeeze-Out bei comdirect -- Lufthansa erwägt wohl Übernahme von TAP Portugal -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

Nokia prüft anscheinend strategische Optionen. alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Aareal Bank senkt Dividende. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750