finanzen.net
16.10.2019 21:53
Bewerten
(0)

Wieso Softgetränke von Coca-Cola bald mehr kosten

Fanta, Vio Bio & Co.: Wieso Softgetränke von Coca-Cola bald mehr kosten | Nachricht | finanzen.net
Fanta, Vio Bio & Co.
Eine gekühlte Cola, Fanta oder Sprite als kleine Erfrischung zwischendurch - bei zahlreichen Menschen sind die Süßgetränke von Coca-Cola beliebt. Doch bald dürfen Kunden für diesen Genuss wohl tiefer in die Tasche greifen.
Ab dem 1. November soll es soweit sein: Unter anderem sollen Cola, Fanta, das Wasser von Apollinaris und weitere Getränkesorten teurer werden.

Gründe für den Preisaufschlag

Wie Coca-Cola mitteilte, seien die Kosten für Rohstoffe gestiegen. Außerdem fallen Energiekosten sowie nachhaltige Verpackungen schwerer zu Buche. Zusätzlich versucht das Getränkeunternehmen so Produktinvestitionen auszugleichen. Seit 2018 sind zahlreiche neue Getränke zur Produktpalette hinzugekommen, darunter kalorienfreie oder -reduzierte Drinks oder Glasflaschen für bestehende Sorten, verlautete Business Insider.
Dementsprechend kommt es zunächst für die Händler zu einer Preiserhöhung ab dem kommenden Monat: Bis zu vier Prozent mehr müssen sie bei den Bruttopreisen einkalkulieren, bei Schorlen und Bio-Limos könnte es sogar um bis zu fünf Prozent teurer werden, berichtete die Lebensmittelzeitung (LZ).

Wachstumstreiber werden preislich nicht angetastet

Dafür gibt es einige Produkte, die der Coca-Cola-Konzern von den Preiserhöhungen verschont. Dazu zählt etwa die beliebte Energydrink-Marke Monster, aber auch die Eistees von Fuze und HonestT. Wie die LZ in einem Bericht verlautete, haben alle drei Getränkemarken das Wachstum innerhalb Deutschlands deutlich vorangetrieben: Im ersten Halbjahr 2019 verzeichnete Coca-Cola European Partners eine Umsatzsteigerung von 5,5 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro - wie es im dritten Quartal weiterging, wird mit der Zahlenvorlage am Ende dieses Monats ersichtlich.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: MAHATHIR MOHD YASIN / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com

Nachrichten zu Coca-Cola Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Coca-Cola Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2019Coca-Cola NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2019Coca-Cola HoldHSBC
24.07.2019Coca-Cola OutperformRBC Capital Markets
24.04.2019Coca-Cola NeutralUBS AG
24.04.2019Coca-Cola NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2019Coca-Cola OutperformRBC Capital Markets
18.04.2019Coca-Cola buyDeutsche Bank AG
15.02.2019Coca-Cola OutperformRBC Capital Markets
13.02.2019Coca-Cola OutperformRBC Capital Markets
19.11.2018Coca-Cola OutperformRBC Capital Markets
18.10.2019Coca-Cola NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2019Coca-Cola HoldHSBC
24.04.2019Coca-Cola NeutralUBS AG
24.04.2019Coca-Cola NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.04.2019Coca-Cola NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.02.2018Coca-Cola SellGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2018Coca-Cola SellGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2017Coca-Cola SellGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2017Coca-Cola SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017Coca-Cola SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Coca-Cola Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

Dow schließt mit Rekord über 28.000 Punkten -- DAX geht höher ins Wochenende -- Aurora Cannabis schockt bei Umsatz -- Volkswagen bekräftigt Prognose -- LEG Immobilien, Stabilus, Daimler im Fokus

Qiagen erhält mehrere Interessenbekunden. Kundgebung gegen Werksschließung des Reifenherstellers Michelin. Mediaset könnte ProSieben-Anteil weiter erhöhen. Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Roche kauft US-Biotechfirma. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99