03.12.2016 14:00

Verhaltensökonom Beck: "Gold statt Aktien"

Euro am Sonntag-Interview: Verhaltensökonom Beck: "Gold statt Aktien" | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Interview
Folgen
Die Angst vieler Deutscher vor Inflation führt zu einer einseitigen Anlage-Entscheidungen, wie der Ökonom Hanno Beck im Interview erklärt.
Werbung
€uro am Sonntag
von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

€uro am Sonntag: Wieso fürchten sich viele Deutsche vor Inflation, obwohl die meisten die Zeit der Hyperinflation 1923 nie erlebt haben?
Hanno Beck:
Man nimmt als Reaktion auf ein Ereignis bestimmte Verhaltensweisen an, die dann an die Kinder weitergereicht werden - Aktien meiden, in Gold investieren -, und die nächste Generation übernimmt diese Verhaltensweisen, ohne deren tieferen Sinn respektive Ursprung zu hinterfragen.


Fürchten sich Jüngere genauso stark wie Ältere vor steigenden Preisen?
Studien zeigen, dass die Inflationsängste bei älteren Menschen stärker ausgeprägt sind als bei jungen Menschen. Junge Deutsche und Amerikaner sind sich, was Inflationsängste angeht, ähnlicher als junge Deutsche und ihre deutschen Eltern.


Werden die Bundesbürger in Zukunft vielleicht auch anderen Anlageformen, etwa Aktien, offener gegenüberstehen?
Überlieferte Investment-Gewohnheiten können sich langfristig ändern. Allerdings hat der Börsencrash des Jahres 2000, als die Deutschen anfingen, sich mit Aktien ein wenig anzufreunden, hier keine guten Dienste geleistet. Das könnte die Aktienliebe der Deutschen auch in den kommenden Jahren ausbremsen.

Sie haben bereits erwähnt, dass Deutsche im Krisenfall auf Gold setzen. Woher kommt die Liebe zu dem Edelmetall?
Gold ist einfach, und Menschen mögen einfache Investments. Man kann es anfassen und zu Hause bunkern, ohne anonymen Institutionen vertrauen zu müssen. Aufgrund seiner physischen Knappheit ist es Papierwährungen psychologisch überlegen - und es lässt sich nicht so leicht ruinieren wie etwa Papiergeld.
Bildquellen: Hochschule Pforzheim
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Plus -- DAX geht fester ins Wochenende -- Deutsche Wohnen-Zusammenschluss gescheitert -- Moderna mit Impfzulassung für Jugendliche -- Shop Apotheke, Snap im Fokus

American Express macht großen Gewinnsprung. Schweden lässt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff auslaufen. Pharma-Zulieferer Lonza stellt mehr Mitarbeiter ein. Deutsche Wirtschaft wächst im Juli sehr dynamisch. Vodafone steigert Umsatz dank Roaming-Erlösen. BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. Nordex kooperiert mit Rotorblatthersteller TPI in Mexiko.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln