finanzen.net
09.08.2020 14:00

Prämiensparen: Habe ich von der Sparkasse zu wenig Zinsen bekommen?

Euro am Sonntag-Mailbox: Prämiensparen: Habe ich von der Sparkasse zu wenig Zinsen bekommen? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Mailbox
Folgen
Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Leseranfragen zu Rechts-, Finanz- und Versicherungsthemen.
Werbung
€uro am Sonntag

von Simone Gröneweg, Euro am Sonntag

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg klagt wegen der Zinsberechnung gegen die Stadtsparkasse München. Ich besitze dort einen Prämiensparvertrag. Was bedeutet das für mich?

€uro am Sonntag: Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg wirft der Stadtsparkasse München vor, zu wenig Zinsen gezahlt zu haben. Zuvor hatte sie von der Sparkasse eine Unterlassungserklärung verlangt, was diese verweigerte.

Betroffen sind S-Prämiensparen-flexibel-Sparverträge, die zwischen 1994 und 2004 abgeschlossen wurden. Solche Verträge waren sehr beliebt. Wer regelmäßig spart, erhält neben den eigentlichen Zinsen einen Bonus, der über die Dauer steigt. Viele solcher Verträge nutzen Zinsklauseln, die nach Ansicht der Verbraucherschützer rechtswidrig sind. Sie würden es Banken ermöglichen, den Zins nach eigenem Ermessen anzupassen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat solche Klauseln in einigen Verfahren für unzulässig erklärt. Die Stadtsparkasse München teilte mit, dass die beanstandete Klausel seit 2005 nicht mehr umgesetzt würde und die Berechnung auf Grundlage einer ergänzenden Vertragsauslegung erfolge.

Das reicht den Verbraucherschützern nicht. Sie haben 307 Sparverträge überprüft und sind der Auffassung, dass im Mittel 4.664 Euro pro Vertrag zu wenig gutgeschrieben wurden. "Stellt ein Gericht klar, dass die Zinsänderungsklausel rechtswidrig ist, kann die Zinsänderung neu verhandelt werden", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale. Kunden könnten dann eine Neuberechnung und eine Nachzahlung verlangen.

Wer aktiv werden möchte: Die Verbraucherschützer stellen unter www.verbraucherzentrale-bawue.de/node/49902 einen Musterbrief bereit, mit dem man die Sparkasse auffordern kann, die Zinsanpassung auf eine Grundlage zu stellen, welche die BGH-Rechtsprechung umsetzt.


Bildquellen: StockThings / Shutterstock.com, Sergey Nivens / Shutterstock
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTechA2PSR2
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000