finanzen.net
01.05.2018 20:30

Änderungen und Gesetze ab Mai 2018

Verbraucher aufgepasst: Änderungen und Gesetze ab Mai 2018 | Nachricht | finanzen.net
Verbraucher aufgepasst
Folgen
Im Mai werden vor allem Änderungen im Bereich des Datenschutzes eingeführt. Verbraucher dürfen zukünftig mit mehr Transparenz und Schutz rechnen. In weiteren Branchen steigen die Mindestlöhne.
Werbung

Mindestlöhne steigen

Eine weitere Branche zieht nach und erhöht die Mindestlöhne: Angestellte aus dem Maler- und Lackiererhandwerk im Osten steht ab 1. Mai 2018 ein Stundenlohn von 11,85 Euro, im Westen von 13,10 Euro zu.
Für Steinmetze oder Steinbildhauer im Osten erhöht sich der Mindestlohn auf 11,20 Euro, im Westen auf 11,40 Euro.
Arbeitnehmer, die im Gerüstbauerhandwerk tätig sind, erhalten einheitlich 11 Euro Mindestlohn.

E-Zigaretten mit weniger Nikotin

Raucher, die auf E-Zigaretten umgestiegen sind, müssen sich auf eine Änderung des Nikotingehalts einstellen: Ab dem 20. Mai dürfen Liquids für die E-Dampfer nur noch bis zu 20 Milligram Nikotin pro Milliliter enthalten.

Neue Datenschutzverordnung

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutzverordnung der Europäischen Union in Kraft. Die bisher geltenden Richtlinien aus dem Jahr 1995 fanden in der EU unterschiedliche Umsetzungen, weshalb ein grenzüberschreitender Datenverkehr unter den Mitgliedsstaaten problematisch war. Zukünftig soll der vereinheitlichte Rechtsrahmen sicherstellen, dass der Verkehr personenbezogener Daten innerhalb der EU gewährleistet wird. Davon profitieren insbesondere Unternehmen, deren Tätigkeitsfeld grenzüberschreitende Datenverarbeitung miteinschließt.

Zugleich erhält das Datenschutzrecht eine Auffrischung und das Grundrecht auf Schutz der personenbezogenen Daten wird verstärkt. Ziel der Neuerung ist, die Datenverarbeitung transparenter zu gestalten und die Kontrolle zu erhöhen. Die Anforderungen an die rechtswirksame Einwilligung werden angehoben, unter anderem beinhaltet dies die Erweiterung des Rechtes auf Auskunft. Gleichzeitig erhalten die Datenschutzbehörden weitere, zentrale Abhilfebefugnisse, um bei Verstößen rechtlich vorgehen zu können.

Das neue Datenschutzrecht betrifft auch Unternehmen, welche außerhalb der Europäischen Union sesshaft sind, wenn diese auf irgendeine Weise in der EU tätig sind.

Whatsapp hebt Mindestalter an

Der Instant-Messaging-Dienst WhatsApp erhöht im Zuge der neuen Datenschutzverordnung das Mindestalter für seine Nutzer. Statt den bisher vorgeschriebenen 13 Jahren, müssen die Chatteilnehmer nun mindestens 16 Jahre alt sein. Eine Kontrolle durch das Hochladen eines Altersnachweises ist aber nicht geplant, da die Verordnung eine solche auch nicht verlangt.

Begrenzung von Chemikalien in Spielzeug

Ab dem 24. Mai darf Kinderspielzeug auf Wasserbasis - beispielsweise Fingerfarben - höchstens bis zu fünf Milligram Benzisothiazolinon enthalten. Die Chemikalie wird als Konsevierungsmittel eingesetzt. Auch Formamid, ein Lösungsmittel, das in aus Schaumstoff bestehendem Spielzeug zu finden ist, erhält eine neue Begrenzung von fünf Mikrogramm pro Kubikmeter.

Speicherung von Fluggastdaten

Ab Ende Mai 2018 speichert das Bundeskriminalamt bis zu 20 verschiedene Datensätze von Auslandsfluggästen - vom Namen bis zur IP-Adresse - fünf Jahre lang ohne Anlass. Reiserouten oder Telefonnummern können dann abgeglichen und bei Bedarf an europäische Ermittlungsbehörden übermittelt werden. Dies gilt für alle nichtmilitärischen Flüge, die von Deutschland aus starten oder in der Bundesrepublik aus einem anderen Staat landen oder zwischenlanden.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lichtmeister / Shutterstock.com, Andrey Burmakin / Shutterstock.com
Werbung

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610
BASFBASF11
Infineon AG623100
Allianz840400