finanzen.net
08.04.2019 22:01
Bewerten
(1)

Goldman Sachs-Experte: Darum wachsen die Ölgiganten weiter

Besonderheiten des Ölmarkts: Goldman Sachs-Experte: Darum wachsen die Ölgiganten weiter | Nachricht | finanzen.net
Besonderheiten des Ölmarkts
DRUCKEN
Durch Klimavorgaben und CO2-Senkung werde es Unternehmen erschwert, in den Ölmarkt einzutreten. Das sorge dafür, dass ohnehin schon große Ölgiganten noch größer werden und mehr verdienen, erklärte ein Experte von Goldman Sachs gegenüber CNBC.
Michele Della Vigna meinte, dass die Maßnahmen infolge des Klimawandels die finanzielle Situation der Unternehmen im Öl-Sektor so sehr strapazieren, dass Barrieren entstehen, die den Einstieg in diesen Markt erschweren. Damit werden große Ölkonzerne wieder profitabler, als zu Zeiten, in denen noch jeder in die Branche einsteigen konnte.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das Geschäft der Ölgiganten

Auf lange Sicht stelle der Klimawandel ein Problem für die Ölindustrie dar, führt Della Vigna fort. Denn um diesem entgegenzuwirken, werde immer mehr auf Elektrizität, am besten aus erneuerbaren Energien, umgestellt. Aber auch wenn das Öl dadurch ersetzt werden solle, könne dieser Prozess noch dauern. Bisher halte sich die Nachfrage nach dem Rohstoff recht konstant. Goldman Sachs stellte in einer Studie allerdings fest, dass es konkrete Anzeichen gibt, dass sich die Vorgaben bezüglich der Kohlenstoffdioxid-Emissionen den Markt dahingehend verändern, dass es für neue Unternehmen schwieriger wird in den Ölmarkt einzusteigen, aufgrund geringerer Förderung und steigender Gefahrenzuschläge. Die Ölgiganten, darunter die weltweit größten Ölkonzerne, wie zum Beispiel Shell, BP, TOTAL, Eni oder ExxonMobil profitieren von dem daraus resultierenden geringeren Wettbewerb auf dem Ölmarkt. Goldman Sachs beschrieb dies als "Wiederherstellung der oligopolistischen Marktstruktur der Branche." Die großen Ölkonzerne verdoppelten in den letzten fünf Jahren ihre Marktanteile und erlangen damit die Erlöse wieder, die sie während der Umwälzung des Gas- und Ölmarkts Anfang des Jahrhunderts verloren hatten.

Gefahr für den Ölmarkt

Eine weitere Herausforderung für den Markt war in den letzten Jahren das Verhältnis von Angebot und Nachfrage. Deshalb beschloss die OPEC nach dem starken Preisverfall 2016 die Ölförderung zu kürzen, um damit das Angebot zu reduzieren und die Preise wieder steigen zu lassen. Dieser Entscheidung schlossen sich auch andere Staaten, die nicht der der Organisation Rohölexportierender Länder angehören, an. Die Förderkürzung der OPEC besteht auch aktuell noch und wird voraussichtlich auch bis zum nächsten Jahr fortgesetzt.

Auf der anderen Seite nehmen die Sorgen bei den Anlegern zu. Aktionäre machen sich derzeit Gedanken um die schwächelnde Weltwirtschaft, die Angst vor einer Rezession wächst. Das könnte dazu führen, dass weniger Menschen bereit sind, in risikoreiche Rohstoffe zu investieren, und somit die Ölpreise drücken. Ein Belastungsfaktor für die Wirtschaft ist unter anderem der Handelsstreit zwischen den USA und China. Würde es bei diesem zu einer baldigen Einigung kommen, könnte das auch den Ölpreisen wieder etwas Aufschwung verleihen. Michele Della Vigna weiß zwar, dass der Markt immer wieder Überraschungen bereithält, er erwartet aber für die nächsten zwei Jahre noch keine einschneidenden Veränderungen. Die geringen Investitionen werden sich laut ihm erst nach 2020 richtig am Markt bemerkbar machen.

Ölpreise aktuell

Der starke Zuwachs der US-Fördermengen hatte gegen Ende letzter Woche dafür gesorgt, dass die Ölpreise etwas sanken. Insgesamt stiegen sie in der vergangenen Woche, getrieben von der Hoffnung auf eine baldige Lösung im Handelsstreit, aber deutlich. Auch Nachrichten über Sanktionen gegen Ölproduzenten wie den Iran und Venezuela gaben positive Impulse. Aktuell (Stand: 05.04.2019) liegt die Nordseesorte Brent bei einem Preis von 69,18 US-Dollar pro Barrel (159 Liter). Ein Barrel der Amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostet derweil 61,98 US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Mindscape studio / Shutterstock.com, Simone Voigt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    8
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.274,00-0,13
-0,01%
Kupferpreis6.508,5049,15
0,76%
Ölpreis (WTI)63,71-0,04
-0,06%
Silberpreis14,990,00
0,01%
Super Benzin1,440,00
0,28%
Weizenpreis183,75-1,25
-0,68%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow unentschlossen -- US-Erstanträge auf 50-Jahrestief -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Daimler wohl vor Jobaubbau -- Senvion, Deutsche Post, Pinterest, OSRAM im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab, wählen 2 AR-Mitglieder neu. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17:30 Uhr
Globaler Handelsboom
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866