14.10.2021 17:56

Weshalb die Ölpreise in Richtung Mehrjahreshochs steigen - IEA erwartet höhere Nachfrage

Energie-Knappheit: Weshalb die Ölpreise in Richtung Mehrjahreshochs steigen  - IEA erwartet höhere Nachfrage | Nachricht | finanzen.net
Energie-Knappheit
Folgen
Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen.
Werbung
Zuletzt gaben die Notierungen allerdings einen Teil der frühen Gewinne wieder ab, nachdem bekannt wurde, dass die Ölreserven in den USA unerwartet stark gestiegen waren. So kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent noch 83,48 US-Dollar. Das waren 30 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 18 Cent auf 80,63 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Im europäischen Mittagshandel waren die Ölpreise noch jeweils um rund ein US-Dollar gestiegen und hatten sich in Richtung erneuter Mehrjahreshochs bewegt. Dann meldete aber die US-Regierung einen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 6,1 Millionen Barrel auf 427,0 Millionen Barrel. Analysten hatten nur einen Zuwachs um 1,1 Millionen Barrel erwartet. Steigende Ölreserven belasten in der Regel die Preise am Ölmarkt.

Zuvor hatte eine Nachfrageprognose der Internationalen Energieagentur (IEA) für stärkeren Preisauftrieb am Ölmarkt gesorgt. Der Mangel an Erdgas in Europa und Asien hat nach Einschätzung der IEA-Experten auf den Markt für Rohöl übergegriffen und das knappe Angebot weiter verschärft. In den kommenden sechs Monaten könnte die Erdgas-Krise die weltweite Nachfrage nach Erdöl um etwa 500.000 Barrel (159 Liter) pro Tag erhöhen, wie aus dem Monatsbericht der IEA hervorgeht.

/jkr/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Kodda / Shutterstock.com, archigraf / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.784,6914,65
0,83%
Kupferpreis10.651,00151,40
1,44%
Ölpreis (WTI)83,260,38
0,46%
Silberpreis24,341,47
6,44%
Super Benzin1,680,01
0,30%
Weizenpreis278,004,25
1,55%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Wall Street uneins -- DAX letztlich wenig bewegt -- Bitcoin erstmals über 66.000 US-Dollar -- Facebook vor Namensänderung? -- Sartorius steigert Erlöse -- Evergrande, ASML, Sixt, Netflix im Fokus

US-Notenbank: Wirtschaftsdynamik schwächt sich etwas ab. Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zum Jahresende zurück. Erstflug von Boeing-Raumschiff Starliner verzögert sich weiter. United Airlines erholt sich langsam von Corona-Krise. Verizon erhöht Gewinnprognose für 2021.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln