11.10.2021 22:42

JPMorgan-CEO: Bitcoin bietet großes Potenzial - dennoch kein persönliches Interesse

Regularien voraus?: JPMorgan-CEO: Bitcoin bietet großes Potenzial - dennoch kein persönliches Interesse | Nachricht | finanzen.net
Regularien voraus?
Folgen
Auch wenn Bitcoin & Co. zu Beginn vor allem bei Banken auf Ablehnung stießen, mussten die Kreditinstitute mittlerweile einsehen, dass der Kyptotrend nicht so schnell vorübergeht. Entsprechend partizipieren immer mehr traditionelle Kreditinstitute am Handel mit den Coins, so auch JPMorgan. Trotzdem hält CEO Jamie Dimon nach wie vor nicht allzu viel vom Krypto-Urgestein Bitcoin.
Werbung
• Krypto-Trend erreicht zwangsläufig auch traditionelle Kreditinstitute
• JPMorgan mit Vorreiterrolle im Krypto-Geschäft
• Dennoch kein Interesse vonseiten CEO Dimon

Krypto-Trend hat auch Banken erreicht

Zu Beginn des Trends um Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. ernteten die digitalen Vermögenswerte vor allem vonseiten zahlreicher Banken Kritik. Auch wenn diese Ablehnung nur wenig überraschen mag - immerhin wurden die Cyberdevisen als Gegenentwurf zu traditionellen Geldgeschäften ins Leben gerufen - befassen sich mit steigender Nachfrage nach und nach auch klassische Kreditinstitute mit Kryptowährungen.

JPMorgan steigt in Krypto-Handel ein

So auch die US-amerikanische Großbank JPMorgan. Wie "Business Insider" im August berichtete, hat sich das Geldhaus - mittels einer Vereinbarung mit der Krypto-Plattform New York Digital Investment Group - für seine Kunden den Zugang zu sechs passiv verwalteten Kryptofonds gesichert. Damit nimmt JPMorgan eine Vorreiterrolle ein und kann sich damit rühmen, die erste große US-Banken zu sein, die ihren Privatkunden den Zugang zum Handel mit Bitcoin und Konsorten ermöglicht hat. Mitbewerber beschränken den Zugang zu ähnlichen Handelsprodukten laut dem "Bitcoin Magazine" nur auf sehr wohlhabende Kunden, nicht so aber JPMorgan.

CEO hält zehnfachen BTC-Wert für möglich

Im Interview mit der "Times of India" äußerte sich JPMorgan-CEO Jamie Dimon nun außerdem sehr optimistisch, was den weiteren Kursverlauf des Bitcoin angeht. So sei es durchaus möglich, dass die Internet-Münze in den nächsten fünf Jahren auf das Zehnfache ihres aktuellen Wertes steige. Zuletzt wurde eine Einheit des Krypto-Urgesteins auf der Plattform CoinMarketCap zu rund 55.200 US-Dollar gehandelt (Stand vom 10. Oktober 2021).

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Vergleich mit Tulpenmanie, Beanie Babies und Internet-Aktien

Trotz dieser optimistischen Prognose, sowie dem Krypto-Sortiment seiner Bank, hat der Konzernlenker selbst kein Interesse an der digitalen Währung, wie er weiter ausführt. "Ich interessiere mich nicht wirklich für Bitcoin", so Dimon. "Ich denke, die Leute verschwenden zu viel Zeit damit." So kritisiert der CEO etwa, dass der Bitcoin deutlich spekulativ sei und vergleicht das Asset gar mit der Tulpenmanie, dem Handel mit den Plüschtieren "Beanie Babies" sowie dem Hype um Internet-Aktien. "Spekulationen gibt es auf jedem Markt der Welt, auch in kommunistischen Ländern. Daher verstehe ich nicht, warum so viel Spekulation auf Verwunderung stößt, besonders wenn das System so viel Liquidität enthält."

Weitere Regularien wahrscheinlich

Außerdem geht Dimon davon aus, dass sich der Bitcoin immer mehr Regularien aussetzen muss, wie es aktuell auch in China der Fall ist. "Regierungen regulieren nahezu alles", erklärt der JPMorgan-Chef. "Ich weiß nicht, ob es sich [beim Bitcoin] um ein Anlagegut handelt. Ich weiß nicht, ob es ein Devisenhandel ist. Ich weiß nicht, ob es sich um eine Währung handelt. Ich weiß nicht, ob es an den Wertpapiergesetzen liegt, aber sie werden es regulieren. Und das wird ihn bis zu einem gewissen Grad einschränken". Ob der Bitcoin an Regularien langfristig zerschellen wird, ist laut Dimon jedoch nicht abzusehen. Darüber hinaus sei dies dem Leiter der Großbank aber auch egal, wie er weiter verdeutlicht. "Ich bin kein Käufer von Bitcoin. Ich denke, wenn man sich Geld leiht, um Bitcoin zu kaufen, ist man ein Narr."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lukas Gojda/Shutterstock.com, Jemal Countess/Getty Images for Time

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2021JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.10.2021JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
13.10.2021JPMorgan ChaseCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.10.2021JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
23.08.2021JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.10.2021JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
13.10.2021JPMorgan ChaseCo BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.10.2021JPMorgan ChaseCo OutperformRBC Capital Markets
23.08.2021JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
15.07.2021JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
04.04.2019JPMorgan ChaseCo HoldHSBC
18.10.2021JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Im B2B-Seminar am Montag um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1645-0,0001
-0,00
Japanischer Yen132,1550-0,0350
-0,03
Pfundkurs0,84600,0019
0,22
Schweizer Franken1,06670,0000
0,00
Russischer Rubel81,88300,0000
0,00
Bitcoin52909,0508765,1406
1,47
Chinesischer Yuan7,4352-0,0004
-0,01

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht stärker ins Wochenende -- Continental senkt Ausblick 2021 -- Snap enttäuscht Anleger -- Intel steigert Umsatz und Gewinn -- Evergrande, American Express im Fokus

Powell: Drosselung der Anleihekäufe sollte Mitte 2022 abgeschlossen sein. Goldman gewährt CEO Solomon und President Waldron einmaligen Bonus. Facebook schließt Lizenz-Vereinbarung mit französischen Verlagen. Honeywell senkt Umsatzprognose 2021. Schlumberger kehrt mit Wachstum deutlich in die Gewinnzone zurück. Siemens Energy zieht sich aus Wasserkraft-JV mit Voith zurück.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln