finanzen.net
17.07.2019 19:46
Bewerten
(2)

Experte: Der Ölmarkt steht vor seiner "größten Veränderung in der Geschichte"

Folgenschwere Maßnahmen: Experte: Der Ölmarkt steht vor seiner "größten Veränderung in der Geschichte" | Nachricht | finanzen.net
Folgenschwere Maßnahmen
Der Schifffahrtssektor bereitet sich auf neue Vorschriften zur Begrenzung der Schwefelemissionen in den Weltmeeren vor. Dies dürfte auch große Auswirkungen auf den Ölmarkt haben.
• Ab 2020 werden strengere Vorschriften für Schweröl durch die International Maritime Organization (IMO) in Kraft treten
• Die Änderungen dürften zu einem Überangebot an schwefelreichem Öl führen
• Die Nachfrage nach IMO-konformen Produkten dürfte rasant ansteigen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Strenge Vorschriften für Schweröl ab 2020

Zehntausende Schiffe verbrennen Tag für Tag mehr als drei Millionen Barrel des hochkonzentrierten, schwefelreichen Kraftstoffes. Um diese enorme Verschmutzung der Weltmeere durch Schiffe deutlich zu reduzieren, wird es in weniger als einem halben Jahr strengere Vorschriften für die Verwendung von Schweröl geben. Ab dem 1. Januar 2020 treten neue Emissionsnormen durch die International Maritime Organization (IMO) in Kraft. Während der aktuelle Grenzwert für den Schwefelgehalt in Schiffskraftstoffen bei 3,5 Prozent liegt, wird die Internationale Seeschifffahrts-Organisation ab 2020 Schiffe verbieten, die einen Treibstoff mit einem Schwefelanteil von mehr als 0,5 Prozent nutzen.

Um diese neuen Vorschriften zu erfüllen, können Schiffe künftig auf schwefelarme Kraftstoffe zurückgreifen, saubere (teurere) Kraftstoffe wie Flüssiggas verwenden oder auch Abgasreinigungssysteme installieren. Sicher scheint jedoch, dass diese Änderung ein massives, transformatives Ereignis sein dürfte, wie der Nachrichtendienst Unseen Opportunity es bezeichnet. Reuters zufolge dürfte die Containerindustrie, die Konsumgüter transportiert, am stärksten betroffen sein. Auf sie dürften zusätzliche Kosten in Höhe von rund 10 Milliarden US-Dollar zukommen. Die beiden größten Containerreedereien der Welt, A. P. Moller-Maersk und MSC, erwarten jeweils Kosten von rund 2 Milliarden US-Dollar durch die neuen Vorschriften.

Doch nicht nur die Schifffahrt sei massiv betroffen, insbesondere auch Reedereien dürfte die Umstellung hart treffen. "Es ist ein riesiger Schalter. Wenn Sie die Schifffahrt neben allen Ölverbrauchernationen betrachten, wäre sie die Nummer vier oder fünf auf der Liste - es ist also ein enormer Verbrauch", merkte Anthony Gurnee, CEO von Ardmore Shipping, gegenüber CNBCs "Squawk Box" an. "Wir gehen zu einer grundlegend anderen Art von Kraftstoff. Es hat tatsächlich einen größeren Einfluss auf die Raffinerieindustrie als auf die Schifffahrt", glaubt der Experte.

"Die größte Veränderung in der Geschichte des Ölmarktes"

Steve Sawyer, Senior Analyst beim Energieberater Facts Global Energy, sagte gegenüber CNBC: "Es ist die größte Veränderung in der Geschichte des Ölmarktes". "Es wird sich auf Rohölproduzenten, Händler, Reeder, Raffinerien, Eigenkapitalgeber, Versicherungsgesellschaften, Logistikunternehmen, Banken auswirken... Wer ist übrig? Ich kämpfe, um an jemanden zu denken, den es nicht beeinflussen könnte. Deshalb ist es eine große Umstellung", so der Experte weiter.

Denn die Maßnahmen dürften sowohl zu einem Überangebot an schwefelreichem Öl, gleichzeitig aber auch zu einer deutlich höheren Nachfrage nach IMO-konformen Produkten führen. Die alte Schwerölproduktion werde damit zunehmend unverkäuflich, schreibt die WirtschaftsWoche. Der Preis von schwefelarmen Ölen, die von Raffinerien hergestellt und anschließend zu Treibstoffen wie Benzin oder Diesel aufbereitet werden, sei in Europa in den letzten Wochen sprunghaft angestiegen, heißt es bei Bloomberg. Die Schifffahrtsindustrie beginne bereits damit, die Nachfrage zu steigern. "Wir bewegen uns von einer alten Norm zu einer neuen Norm", erklärte Sawyer. "Der Markt zahlt für schwefelarmes Material eine höhere Prämie als zuvor, weil die Leute schwefelarmen Bunkertreibstoff lagern wollen." Straight-Run-Heizöl mit einem Schwefelanteil von 0,5 Prozent sei in Nordwesteuropa kürzlich zum ersten Mal seit fünf Jahren teurer gewesen als Brent-Rohöl, merkte daneben Jan-Jaap Verschoor, Direktor von Oil Analytics, an. Raffinerien kauften das Produkt bereits jetzt auf, um sich auf die kommende Hochphase vorzubereiten, erklärte der Experte. Sawyer erwartet, dass die Nachfrage nach Bunkertreibstoff mit einem 0,5 prozentigen Schwefelanteil künftig auf über eine Million Barrel pro Tag ansteigen wird, wenn sich die Schiffe nach und nach von nicht konformen Treibstoffen abwenden. "Es wird einen Ansturm auf schwefelarme Materialien geben, aus welchem Winkel auch immer, wo immer sie es bekommen können", ist sich auch Verschoor sicher.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass der Markt ein Gleichgewicht finden wird", merkte Sawyer aber an. "Lassen Sie es mich so formulieren: Ende Dezember kommt eine Ziegelmauer, die seit über zwei Jahren gebaut wird. Ich denke, man kann entweder mit dem Kopf zuerst gegen laufen und sagen: ‘Das tut weh’, oder man kann einen Weg finden, es zu umgehen."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: panbazil / Shutterstock.com, Federico Rostagno / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    4
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.504,70-2,85
-0,19%
Kupferpreis5.697,60-48,02
-0,84%
Ölpreis (WTI)56,180,01
0,02%
Silberpreis17,12-0,04
-0,25%
Super Benzin1,40-0,01
-0,64%
Weizenpreis165,50-0,50
-0,30%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow und DAX gehen schwächer aus dem Handel -- Trump weist Befürchtungen zurück: USA weit von Rezession entfernt -- Milliardendeal: Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft -- Walt Disney im Fokus

Commerzbank prüft offenbar Filialstreichungen. Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen. Vonovia und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte. Italienischer Regierungschef Conte kündigt Rücktritt an. BaFin prüft nach Gewinnwarnung möglichen Insiderhandel bei GRENKE.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100