finanzen.net
05.07.2019 16:58
Bewerten
(5)

Rohstoffexpertin: Darum könnte der Ölpreis weiter steigen

Nach OPEC-Entscheidung: Rohstoffexpertin: Darum könnte der Ölpreis weiter steigen | Nachricht | finanzen.net
Nach OPEC-Entscheidung
DRUCKEN
Nicht die OPEC, sondern der sino-amerikanische Handelsstreit hat den größten Einfluss auf die weitere Entwicklung des Ölpreises. Diese Meinung vertritt Amrita Sen, oberste Öl-Analystin von Energy Aspects.
Die 14 OPEC-Staaten und 10 mit ihnen kooperierende Staaten wie Russland haben sich in Wien für weitere neun Monate auf Erdöl-Förderlimits verständigt. Damit wollen sie den Ölpreis stützen, der durch eine schwächelnde Weltwirtschaft belastet wird.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auf die nun verlängerten Förderquoten hatten sich die Partner erstmals im Dezember 2018 verständigt. Somit sollen nun weiterhin 1,2 Millionen Barrel (159 Liter) Öl pro Tag weniger als im Oktober 2018 aus dem Boden geholt werden.

Auswirkungen des Handelskonflikts

Doch wie Amrita Sen gegenüber dem US-Sender "CNBC" erklärte, dürfte der Ölpreis weniger von dieser OPEC-Entscheidung, sondern hauptsächlich vom Handelskonflikt mit China beeinflusst werden. Zwar sei die Ölnachfrage aus China durch den Streit nicht eingebrochen, sondern steige nur mit einem geringeren Tempo, jedoch seien die Zahlen in anderen Teilen Asiens sowie in Europa sehr schwach.

Dass sich die globale Ölnachfrage beträchtlich abschwäche, hänge damit zusammen, dass sich die Stimmung in den Unternehmen infolge des Handelsstreits eintrübe. Sie würden deshalb weniger investieren und Aufträge stornieren.

Waffenstillstand

US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping haben bei ihrem Treffen auf dem G20-Gipfel einen "Waffenstillstand" vereinbart. Dabei verständigten sie sich auf neue Verhandlungen. Außerdem erklärte sich Trump dazu bereit, die angedrohte Ausweitung der Strafzölle gegen China vorläufig auszusetzen.

Amrita Sen hofft nun, dass diese Entspannung im Handelskonflikt wieder zu mehr Zuversicht bei den Unternehmen führt, was auch die Ölnachfrage wieder steigern könnte. Sollte diese jedoch nicht rasch anziehen, so dürfte die Nachfrage auch in der zweiten Jahreshälfte 2019 bis in 2020 hinein schwach bleiben, befürchtet sie.

Aufwärtspotential beim Ölpreis

Außerdem könnten die möglicherweise anstehende Leitzinssenkung der Fed sowie die Bemühungen zur Wirtschaftsankurbelung im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl 2020 dem Ölmarkt zusätzlichen Schwung verleihen, sagte Sen.

Sollte die Nachfrage um eine Million Barrel pro Tag anziehen, so könnte der Ölpreis nach Meinung von Amrita Sen locker auf 75 Dollar pro Barrel oder etwas höher klettern. Die Chancen für dieses Szenario scheinen recht gut zu sein, denn die OPEC hatte in ihrem Juni-Bericht eine Nachfragesteigerung für 2019 um 1,14 Millionen Barrel pro Tag prognostiziert.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Visual3Dfocus / Shutterstock.com, PhotoStock10 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.436,05-9,90
-0,68%
Kupferpreis5.947,2525,65
0,43%
Ölpreis (WTI)55,56-0,07
-0,13%
Silberpreis16,440,10
0,58%
Super Benzin1,44-0,01
-0,69%
Weizenpreis175,250,75
0,43%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wall Street im Plus erwartet -- Kursrally bei Gold -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. Fortum steigert Gewinn überproportional. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 28 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Heidelberger Druckmaschinen AG731400