finanzen.net
08.07.2019 19:12
Bewerten
(1)

OPEC: Ist das der Anfang vom Ende?

Ölpreise im Fokus: OPEC: Ist das der Anfang vom Ende? | Nachricht | finanzen.net
Ölpreise im Fokus
Seit dem Einbruch der Ölpreise Ende 2018 versucht die OPEC die Preise mithilfe von Förderkürzungen stabil zu halten und vor einem erneuten Einbruch zu bewahren. Am vergangenen Dienstag wurde bei einem Treffen über die weitere Vorgehensweise entschieden.
Am Dienstag einigten sich die 14 OPEC-Staaten und die zehn nicht zur OPEC gehörenden Länder auf eine Verlängerung der seit Ende 2018 bestehenden Rohöl-Förderlimits. Man verständigte sich darauf, die Produktionsquoten noch weitere neun Monate, bis März 2020 aufrechtzuerhalten. Da die Ölpreise infolge der Nachricht über die Verlängerung der Förderkürzung jedoch Verluste verbuchten, sei die Schlussfolgerung daraus laut oilprice.com, dass sich die Händler außerordentlich unbeeindruckt von der OPEC-Entscheidung zeigten.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Gespräche in Wien schienen aber lediglich noch Formsache gewesen zu sein: Saudi-Arabien und Russland nutzten bereits den G20-Gipfel, um Gespräche zu führen und eine Vorentscheidung zu treffen, von der sie die restlichen Staaten nur noch überzeugen mussten. Die Staaten bemühten sich dennoch ein Signal der Stärke auszusenden und unterzeichnete eine neue Vereinbarung, die sogenannte "Declaration of Cooperation". Sie soll die Verbindung zwischen OPEC und OPEC+ weiter stärken. Die Entscheidung, die beim Treffen in Wien gefällt wurde, scheine, gerade zu dieser Zeit, nach außen hin ein weiterer Sieg für das Öl-Kartell zu sein.

Interne Probleme

Laut oilprice.com gebe es bei genauerem Hinschauen Probleme und Veränderungen in der Organisation, die zum Ende der OPEC, als effektives Kartell führen könnten. Aktuell scheine die Organisation vom Groll zwischen den einzelnen Gruppen gespalten. Vor allem zwischen den Ländern des Mittleren Ostens, die ursprünglich den Kern der Organisation bildeten, herrschten Probleme. Schon mehrmals sagten Experten in der Vergangenheit das Ende der OPEC voraus. Derartige Berichte wurden meist als übertrieben abgetan, doch manchmal käme das Ende plötzlich und unerwartet, durch viele kleine Ereignisse, die langfristig schwächten.

Russland als wichtigster Partner

Ein Anzeichen für Probleme bei der OPEC sei, wie oilprice.com berichtet, der Ablauf vor dem Treffen kürzlich. Dass Saudi-Arabien, das trotz seiner Position als größter Ölproduzent immer führendes Mitglied war, und Russland, das kein Mitglied der OPEC selbst, sondern der OPEC+ ist, sich zuerst trafen und ein Übereinkommen schlossen, bevor Saudi-Arabien seinen Antrag beim Treffen in Wien vorstellte, sage eine Menge über die derzeitigen Machtverhältnisse aus.

OPEC-Schwächung von außen

Zu den internen Problemen käme, dass der technologische Fortschritt die Möglichkeiten für die Öl- und Gasindustrie erweitert habe und die Ölreserven weltweit steigen ließ. Dadurch sei Saudi-Arabiens Einfluss auf die Ölpreise reduziert und dem Staat somit auch Macht genommen worden. Staaten, wie die USA oder Kanada erlangten damit größere Bedeutung. Die OPEC sei daher auf Unterstützung von außen angewiesen.

Die Tatsache, dass die OPEC Unterstützung von Nicht-Mitgliedsstaaten benötige, um handeln zu können und die Renditen, durch Friedensbestrebungen aufgrund wirtschaftlichen Nutzens, sinken, zeige, dass die OPEC zwar noch "am Leben" sei, aber nach sechzigjährigem Bestehen wohl einiges falsch laufe und das womöglich der Anfang vom Ende sei.

Redaktion finanzen.net.

Bildquellen: William Potter / Shutterstock.com, ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.425,550,43
0,03%
Kupferpreis5.997,20-68,15
-1,12%
Ölpreis (WTI)55,96-0,13
-0,23%
Silberpreis16,500,14
0,83%
Super Benzin1,44-0,00
-0,21%
Weizenpreis174,75-0,25
-0,14%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX steigt zeitweise über 12.500 Punkte -- BAIC steigt bei Daimler ein -- Continental mit Gewinnwarnung -- Apple will wohl Teilgeschäft von Intel übernehmen -- BMW, OSRAM, ams, S&T im Fokus

Coca-Cola passt Umsatzprognose nach oben an. HELLA-Aktie profitiert von Analystenstudie. Eckert & Ziegler erhöht Prognose. Goldman Sachs-Chefökonom hält US-Zinssenkung für verfrüht. Trump will rasch über Geschäfte mit Huawei entscheiden - Huawei streicht US-Jobs. Nordamerika-Geschäft treibt HOCHTIEF weiter an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Continental AG543900
Volkswagen (VW) AG Vz.766403