06.12.2022 16:03

Rohstoffhändler: Goldpreis wird 2023 durch Zinspolitik der Fed bestimmt

Geldpolitik im Fokus: Rohstoffhändler: Goldpreis wird 2023 durch Zinspolitik der Fed bestimmt | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik im Fokus
Folgen
Im kommenden Jahr wird die Entwicklung des Goldpreises nach Einschätzung des Rohstoffhändlers Heraeus entscheidend von der Geldpolitik in den USA abhängen.
Werbung
Eine sich abschwächende Inflation und schlechtere Konjunkturaussichten könnten das Ende der steigenden Zinsen in den USA einläuten, hieß es am Dienstag beim Jahresausblick von Heraeus Precious Metals in Frankfurt. Das dürfte den Kurs des US-Dollar schwächen und den Goldpreis stützen. Dann wäre im Jahr 2023 ein Anstieg des Preises für eine Feinunze (31,1 Gramm) auf bis zu 1920 Dollar möglich.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)
Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Aktuelle kostet die Feinunze Gold an der Rohstoffbörse in London 1772 Dollar. Nach Einschätzung der Experten von Heraeus wird bei der weiteren Entwicklung des Goldpreises viel davon abhängen, wie stark die US-Zinsen noch steigen werden. Sollte die US-Notenbank Fed den Leitzins beim Kampf gegen die Inflation bis über die Marke von fünf Prozent anheben, würde dies "für Gold weiteren Preisdruck wahrscheinlich machen". Der Goldpreis könnte dann im kommenden Jahr bis auf 1620 Dollar fallen, lautet die Einschätzung der Heraeus-Experten.

"In Euro gerechnet könnte sich im kommenden Jahr aber ein interessantes Szenario ergeben", sagte Henrik Marx, Leiter Edelmetallhandel bei Heraeus Precious Metals. Aktuell wird eine Feinunze Gold bei 1690 Euro gehandelt und damit etwa zehn Prozent niedriger als im vergangenen März, als der Goldpreis bei 1902 Euro ein Rekordhoch erreicht hatte. "Sollte der Kurs des Euro im Handel mit dem US-Dollar zulegen, könnte es beim Goldpreis in Euro ein neues Rekordhoch in den kommenden Monaten geben", sagte Marx.

Eine vergleichsweise verlässliche Preisstütze bleiben die Goldkäufe durch die Zentralbanken. Hier habe zuletzt unter anderem die türkische Notenbank zu den großen Käufern gezählt, sagte Marx. Im kommenden Jahr könnten die Goldkäufe der Zentralbanken aber möglicherweise nicht das diesjährige hohe Niveau erreichen, hieß es weiter im Jahresausblick.

Dagegen ist der Weg für russisches Gold zu den westlichen Handelsplätzen wie London oder New York durch die Sanktionen als Folge des Krieges in der Ukraine versperrt. Allerdings werde russisches Gold in Indien oder China weiterhin verarbeitet, sagte Marx. "Nach wie vor findet das russische Gold seinen Weg in Abnehmerstaaten".

Für die Schmuckindustrie könnte es im kommenden Jahr aber schwer werden, das Nachfrageniveau von 2022 zu erreichen, hieß es im Ausblick. Dabei sind regionale Unterschiede zu erwarten. Die gute Nachfrage aus Indien wird im nächsten Jahr nach Einschätzung der Heraeus-Experten voraussichtlich anhalten. Dagegen dürfte "ein geringeres Wachstum in Europa und den USA die Nachfrage in diesen beiden Regionen 2023 beeinträchtigen". Generell werde Gold aber stark nachgefragt bleiben, sagte Heraeus-Experte Marx.

/jkr/jsl/stk

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Africa Studio / Shutterstock.com, ded pixto / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.928,800,72
0,04%
Kupferpreis9.345,3587,50
0,95%
Ölpreis (WTI)79,41-1,71
-2,11%
Silberpreis23,590,00
0,00%
Super Benzin1,79-0,00
-0,06%
Weizenpreis285,75-2,25
-0,78%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln